Knüllköpfchen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 9: Zeile 9:
  
 
Am Knüllköpchen steht ein der Funkübertragung dienender Stahlfachwerkturm.
 
Am Knüllköpchen steht ein der Funkübertragung dienender Stahlfachwerkturm.
 +
  
 
==Weblinks==
 
==Weblinks==

Version vom 5. August 2007, 16:02 Uhr

Das Knüllköpfchen liegt bei Schwarzenborn. Es ist mit 634 m über NN die höchste Erhebung im Knüll. Auf der Kuppe steht der 1978 erbaute, 12 m hohe Aussichtsturm Knüllturm, der bei schönem Wetter einen Rundumblick über den Knüll, Vogelsberg, Rothaargebirge bis hin zum Meißner und Thüringer Wald bietet.

Aussichtsturm
Tafel am Aussichtsturm

Am Knüllköpfchen befindet sich das christlich-anglikanisch orientierte Knüllcamp mit der Knülljause und die Jugendherberge Schwarzenborn - bis 2005 Boglerhaus - mit seiner Gaststätte Boglerstube. Weiterhin findet hier alljährlich das überregional besuchte Sommermusikfest statt.

Der Maler Friedrich Wilhelm Bogler - auch Textilgestalter, Dichter und Vater eines Marionettentheaters - wohnte seit 1929 in einem selbstgebauten Haus, der sog. Bogler Kate, dort befindet sich jetzt die Jugendherberge.

Am Knüllköpchen steht ein der Funkübertragung dienender Stahlfachwerkturm.


Weblinks


Städte und Gemeinden im Schwalm-Eder-Kreis
WappenSchwalmEderKreis.jpg

Bad Zwesten | Borken | Edermünde | Felsberg | Frielendorf | Fritzlar | Gilserberg | Gudensberg | Guxhagen | Homberg | Jesberg | Knüllwald | Körle | Malsfeld | Melsungen | Morschen | Neuental | Neukirchen | Niedenstein | Oberaula | Ottrau | Schrecksbach | Schwalmstadt | Schwarzenborn | Spangenberg | Wabern | Willingshausen