Klosterkirche Cornberg: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Weblinks)
Zeile 19: Zeile 19:
  
  
 +
[[Kategorie: Geschichte]]
 
[[Kategorie: Hersfeld-Rotenburg]]
 
[[Kategorie: Hersfeld-Rotenburg]]

Version vom 1. Februar 2014, 20:19 Uhr

In den Jahren 1292-1296 wurde das ehemalige Benediktinerinnenkloster Cornberg erbaut, ein Tochterkloster der Abtei Hersfeld, das zuvor als Kloster St. Nikolai in Bubenbach beheimatet war. Das Kloster Cornberg wurde im Zuge der Reformation im Jahre 1526 aufgehoben und zu einem landwirtschaftlichen Hofgut der hessischen Landgrafen.

Heutige Nutzung

Im Jahre 1964 wurde die Staatsdomäne geschlossen. Schon zuvor waren ungenutzte und verfallende Wirtschafts- und Wohngebäude um das eigentliche Kloster nach und nach abgerissen worden. Lediglich das gotische Klostergeviert blieb erhalten.

Die ehemalige Kirche (der nördliche Flügel des Gevierts) mit der noch erhaltenen Nonnenempore wird als Kulturbühne genutzt. Im Westflügel befindet sich das Sandsteinmuseum Kloster Cornberg, das über den Cornberger Sandstein, die Cornberger Saurierfährte und die Geschichte des Klosters und der Bergbausiedlung Cornberg informiert. Im östlichen Flügel befindet sich ein Gastronomiebetrieb und Hotel. Im Südflügel ist das Bürgerhaus untergebracht.

siehe auch

Weblinks