Kirche St. Elisabeth

Aus Regiowiki
Version vom 31. August 2008, 18:24 Uhr von 84.44.153.234 (Diskussion) (Katholisches Gemeindeleben in Kassel)

Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kirche St. Elisabeth (auch Elisabethkirche) am Kasseler Friedrichsplatz geht zurück auf die älteste nach der Reformation errichtete katholische Kirche in Kassel.

Geschichte

Die im Zweiten Weltkrieg durch Bomben zerstörte erste Elisabethkirche stand ebenfalls am Friedrichsplatz, allerdings an der Stelle des heutigen Staatstheaters. Sie wurde zur Zeit des Landgrafen Friedrich II. in den 1770 – 1777 errichtet und der heiligen Elisabeth geweiht.

Die heute nicht mehr erhaltene Kirche wurde im Auftrag des Landgrafen Friedrich II. von Hessen erbaut, der schon als Erbprinz im Jahre 1754 zum katholischen Glauben übergetreten war. Beim Bau der Kirche verwendete Hofbaumeister Simon du Ry das Motiv eines Zentralraumes auf kreisrundem Grundriß, den er mit einem rechteckigen Bauteil kombinierte. Der Kasseler Hofmusikers Christian Kalkbrenner (1755 - 1806) komponierte eigens für die Elisabethkirche eine Messe.

Die heutige Elisabethkirche in Kassel wurde in den Jahren 1959/60 nach den Plänen des Architekten Armin Dietrich aus München erbaut. Auf dem Treppenpodest zur Empore fand der Sarg Friedrichs II. in einem Sarkophag seine Ruhestätte.

Pastoralverbund Kassel - Mitte

Die Kirche St. Elisabeth gehört zum Pastoralverbund Kassel - Mitte. Dem Pastoralverbund gehören als weitere Pfarreien an:

Kirchengemeinde St. Elisabeth

Katholisches Gemeindeleben in Kassel

Über 200 Jahre lang gab es nach der Reformation kein katholisches Gemeindeleben in Kassel und in der weiteren Umgebung. Das änderte sich erst, als Landgraf Friedrich II. von Hessen-Kassel zum katholischen Glauben konvertierte und 1777 die Elisabethkirche als Hofkirche vollendet wurde. Über 120 Jahre hinweg war sie die einzige katholische Pfarrkirche der Region.

Die Kirchengemeinde der ersten Elisbethkirche entstand aus kleinsten Anfängen. Zwar war Landgraf Friedrich II. schon als Erbprinz zum katholischen Glauben konvertiert, aus Gründen der Staatsraison erfolgt dies aber nicht öffentlich und die erste katholische Kirche in Kassel war von außen nicht als Kirchbau gestaltet worden. Zur glanzvollen Ausgestaltung im Innern trugen allerdings die Bilder des Kasseler Hofmaler Johann Heinrich Tischbein d. Ä. aus dem Passions- und Himmelfahrtszyklus bei, die auch in der heutigen Elisabethkirche zu bewundern sind.

Erst mit der Industrialisierung im 19. Jahrhundert war dann ein allmählicher Anstieg der katholischen Bevölkerung in Kassel verbunden und besonders nach dem Zweiten Weltkrieg stieg die Zahl der katholischen Christen durch Heimatvertriebene aus Mittel- und Osteuropa stark an.

Die im Zweiten Weltkrieg zerstörte Elisbethkirche wurde wiederum am Friedrichsplatz in Kassel als neue Kirche der katholischen Pfarrgemeinde errichtet.

Ansprechpartner und Sprechzeiten

  • Katholische Kirchengemeinde St. Elisabeth
  • Friedrichsplatz 13
  • 34117 Kassel
  • Telefon: 0561.16746
  • Telefax: 0561.76 69 724
  • eMail: St-Elisabeth-Kassel@t-online.de
  • Pfarrer Peter Bulowski
  • Kaplan Manuel Neumann
  • Diakon Peter Kracheletz
  • Pfarrbüro
  • Sekretärin: Gisela Leitschuh
  • Mi. und Fr. 9.00-12.00 Uhr

siehe auch

Weblinks