Kerstenhausen

Aus Regiowiki
Version vom 22. Februar 2016, 16:10 Uhr von Lnieswandt (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kerstenhausen
Kirche-Kerstenhausen.jpg
Kirche zu Kerstenhausen
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Landkreis: Schwalm-Eder-Kreis
Stadt: Borken (Hessen)
Einwohner: 605
Postleitzahl: 34582
Vorwahl: 05682
Kfz-Kennzeichen: HR
Gemeindeverwaltung: Am Rathaus 7
34582 Borken
Bürgermeister: Marcel Pritsch-Rehm (FWG)
Ortsvorsteher: Ernst Wilhelm

Kerstenhausen ist ein Stadtteil der nordhessischen Kleinstadt Borken im Schwalm-Eder-Kreis mit etwa 600 Einwohnern. Es gibt 13 Vereine.

Lage und Gemarkung

Die Gemarkung Kerstenhausen hat eine Größe von ca. 532 Hektar.

Der Ort liegt an der Schwalmpforte zwischen Kuhberg/Altenburg und der Hundsburg. Durch den Ort führt die Bundesstraße 3. In direkter Nähe liegt die Autobahn 49 mit der Ausfahrt Borken. Die Schwalm fließt am südlichen Ortsrand.

Geschichte

Aus der Ortsgeschichte

Im Jahr 1044 wird der Ort als "Christinehysen" erstmals urkundlich erwähnt. In dieser Urkunde schenkt König Heinrich III. seinem Kanzler Adalger ein Drittel seiner Güter und der Kirche zu Kerstenhausen.

1338 ist Kerstenhausen landgräfliches Burglehen der Familie von Löwenstein. Zu dieser Zeit gehört der Ort zum Amt Homberg.

Ab 1482 gehört Kerstenhausen zum landgräflichen Amt Borken.

Im Dreißigjährigen Krieg wurde Kerstenhausen 1635 zur Hälfte in Asche gelegt.

Am 31. Dezember 1971 schloss sich die Gemeinde Kerstenhausen der Gemeinde Kleinenglis an. Die Gemeinde Kleinenglis wurde jedoch am 1. Januar 1974 in die Stadt Borken eingegliedert. Seither ist Kerstenhausen ein Stadtteil von Borken.

Wussten Sie schon ...

  • ... dass es im Mittelalter ein Groß- und ein Kleinkerstenhausen gab?
    (Friedrich Döring, Kleinenglis)
  • ... dass man in der Schwalmpforte zwischen Kuhberg und Hundsburg nahe Kerstenhausen um 1912 erwog, eine Sperrmauer zu bauen?
    (Friedrich Döring, Kleinenglis)
  • ... im Jahr 1466 bei einem Fehdezug der Kölner und Paderbörner in das Land Hessen, wobei die Dörfer Kerstenhausen, Englis, Arnsbach, Udenborn, Möllrich und Werkel an Schafen, Kühen und Pferden ausgeraubt wurden?
    August Bollerhey, Wehren

Weblinks


Stadtteile der Stadt Borken
WappenBorken.jpg

Arnsbach | Borken | Dillich | Freudenthal | Gombeth | Großenenglis | Haarhausen | Kerstenhausen | Kleinenglis | Lendorf | Nassenerfurth | Pfaffenhausen | Singlis | Stolzenbach | Trockenerfurth