Kerry James Marshall

Aus Regiowiki
Version vom 21. Mai 2007, 14:15 Uhr von Dirk Schwarze (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kerry James Marshall, 1955 in Birmingham (Alabama) geboren, versteht sich als ein Künstler, der die Historienmalerei in neuer Form fortführt. 1997 war er mit großformatigen Gemälden in der documenta X (Rotunde im Fridericianum) vertreten. Zur documenta 12 werden von ihm vier Porträts von Schwarzen im Franz-Hals-Saal in der Gemäldegalerie in Schloss Wilhelmshöhe gezeigt. Die Porträts stehen in enger Beziehung zu den darüber hängenden Gemälden von Karel van Mander, der einen Bilder-Zyklus zu den "Äthiopischen Geschichten" von Heliodor schuf. Zentrales Motiv ist die Szene, in der das äthiopische Königspaar Hydaspes und Persina das Bild der (weißen) Andromeda betrachtet. Die intensive Beschäftigung mit diesem Bild soll dazu geführt haben, dass Persina eine weiße Tochter gebar. Durch diese Gegenüberstellung wird offenbar, wie sich die Rassen-Konflikte durch die Jahrhunderte ziehen.