Kaufhof Kassel: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 1: Zeile 1:
 
[[Kategorie:Stadt Kassel/Wirtschaft]]
 
[[Kategorie:Stadt Kassel/Wirtschaft]]
Im Oktober 2011 feierte die Galeria Kaufof Kassel 100-jähriges Bestehen.Das Warenhaus am Opernplatz ist eine Kasseler Institution: Viele Nordhessen sind mit dem Kaufhof groß, manche auch alt geworden.
+
Im Oktober 2011 feierte die Galeria Kaufof Kassel 100-jähriges Bestehen.Gegründet wurde das Warenhaus an der Oberen Königsstraße im Jahr 1911 als Kaufhaus Tietz udn sorgte für einen Ansturm der Kunden. Das repräsentative Gebäude mit seinen großen Schaufensterfronten war eine Attraktion und ist bis heute eine Kasseler Institution: Viele Nordhessen sind mit dem Kaufhof groß, manche auch alt geworden.
  
  
Zeile 6: Zeile 6:
  
 
==Vom Kaufhaus Tietz zum Kaufhof==
 
==Vom Kaufhaus Tietz zum Kaufhof==
1911 eröffnete der Stralsunder Kaufmann Leonhard Tietz am Kasseler [[Opernplatz]] die 14. Fililae seines Warenhaus-Imperiums.Dort war das alte [[Casseler Hoftheater]] abgerissen worden, nachdem ein neuer Theaterbau am unteren Ende des [[Friedrichsplatz | Friedrichsplatzes]] errichtet worden war. Am früheren Treffpunkt der Schauspiel- und Operngänger erhob sich nun ein wuchtiger Konsumtempel aus Sandstein und erstaunte die Kasseler der Kaiserzeit. Auch Schöngeister bekamen weiterhin etwas geboten: „Man beachte unsere künstlerischen Schaufenster-Dekorationen“, hieß es in einem Inserat zur Eröffnung des Warenhauses Tietz am 5. Oktober 1911.
+
1911 eröffnete der Stralsunder Kaufmann Leonhard Tietz am Kasseler [[Opernplatz]] die 14. Fililae seines Warenhaus-Imperiums.Dort war das alte Casseler Hoftheater abgerissen worden, nachdem ein neuer Theaterbau am unteren Ende des [[Friedrichsplatz | Friedrichsplatzes]] errichtet worden war. Am früheren Treffpunkt der Schauspiel- und Operngänger erhob sich nun ein wuchtiger Konsumtempel aus Sandstein und erstaunte die Kasseler der Kaiserzeit. Auch Schöngeister bekamen weiterhin etwas geboten: „Man beachte unsere künstlerischen Schaufenster-Dekorationen“, hieß es in einem Inserat zur Eröffnung des Warenhauses Tietz am 5. Oktober 1911.
  
Der Ansturm auf das neue Warenangebot war so groß, dass drei Tage später sämtliche Einkäufer ausrücken mussten, um neue Artikel zu beschaffen. 1927 erhielt das Haus eine aus 2000 Glühbirnen bestehende Konturenbeleuchtung, die man noch aus den umliegenden Ortschaften erkennen konnte. Nach der Machtübernahme der Nazis wurde die jüdische Kaufmannsdynastie Tietz gezwungen, ihren Besitz weit unter Wert zu veräußern. Die Leonard Tietz AG hatte unter anderem Häuser in Köln, Aachen, Wuppertal und am Stammsitz in Stralsund. Die Familie, zu der auch Hertie-Gründer Hermann Tietz gehörte, emigrierte. Sie wurde nach dem Krieg mit fünf Millionen D-Mark entschädigt.
+
Der Ansturm auf das neue Warenangebot war so groß, dass drei Tage später sämtliche Einkäufer ausrücken mussten, um neue Artikel zu beschaffen. 1927 erhielt das Haus eine aus 2000 Glühbirnen bestehende Konturenbeleuchtung, die man noch aus den umliegenden Ortschaften erkennen konnte. Nach der Machtübernahme der Nazis wurde die jüdische Kaufmannsdynastie Tietz gezwungen, ihren Besitz weit unter Wert zu veräußern. Nachfolger in Kassel wurde die Westdeutsche Kaufhof AG. Die Leonard Tietz AG hatte bis zur Enteignung unter anderem Häuser in Köln, Aachen, Wuppertal und am Stammsitz in Stralsund. Die Familie, zu der auch Hertie-Gründer Hermann Tietz gehörte, emigrierte. Sie wurde nach dem Krieg mit fünf Millionen D-Mark entschädigt.
  
 
[[Datei:kaufhaus Tietz.jpg|thumb|left|200px|Ehemaliges Kaufhaus Tietz]]
 
[[Datei:kaufhaus Tietz.jpg|thumb|left|200px|Ehemaliges Kaufhaus Tietz]]
  
 
==Neubau und Erweiterung==
 
==Neubau und Erweiterung==
 
+
In Kassels schwerster Bombennacht am 22. Oktober 1943 brannte das Kaufhaus vollkommen aus, aber noch während der letzten Kriegsjahre ging der Verkaufsbetrieb notdürftig in enttrümmerten Teilbereichen weiter. Zehn Jahre später entschied der Konzern, das Haus zugunsten eines Neubaus abzureißen. Während der Abriss- und Bauarbeiten lief der Verkauf in einer Behelfs-Baracke auf dem Opernplatz. Der 1955 fertiggestellte Kaufhof wies neben den neuen Rolltreppen als Besonderheit einen Autolift auf, der Fahrzeuge auf einen Dachparkplatz beförderte.
Nachfolger in Kassel wurde die Westdeutsche Kaufhof AG. In Kassels schwerster Bombennacht am 22. Oktober 1943 brannte das Kaufhaus vollkommen aus, aber noch während der letzten Kriegsjahre ging der Verkaufsbetrieb notdürftig in enttrümmerten Teilbereichen weiter. Zehn Jahre später entschied der Konzern, das Haus zugunsten eines Neubaus abzureißen. Während der Abriss- und Bauarbeiten lief der Verkauf in einer Behelfs-Baracke auf dem Opernplatz. Der 1955 fertiggestellte Kaufhof wies neben den neuen Rolltreppen als Besonderheit einen Autolift auf, der Fahrzeuge auf einen Dachparkplatz beförderte.
+
  
 
1964 konnte die Kaufhof AG das Nachbargrundstück an der Oberen Königsstraße hinzupachten. Zusätzlich zur baulichen Erweiterung in diese Richtung wurde das Haus auf fünf Etagen aufgestockt, statt des Pkw-Lifts gab es nun eine gegenläufige Auf- und Abfahrtsspindel, die die nunmehr zwei Park-Etagen von der Neuen Fahrt aus erschließen.
 
1964 konnte die Kaufhof AG das Nachbargrundstück an der Oberen Königsstraße hinzupachten. Zusätzlich zur baulichen Erweiterung in diese Richtung wurde das Haus auf fünf Etagen aufgestockt, statt des Pkw-Lifts gab es nun eine gegenläufige Auf- und Abfahrtsspindel, die die nunmehr zwei Park-Etagen von der Neuen Fahrt aus erschließen.
  
Seit 1996 – nach einer Sanierung der denkmalgeschützten Fassade – tritt das Kasseler Haus, einem neuen Filialkonzept des Konzerns folgend, als „Galeria Kaufhof“ auf. Im Jahr 2008 wurde dann ein weiteres Mal grundlegend umgebaut, um alle Warenbereiche etagenweise gebündelt präsentieren zu können. Ein halbes Jahr lang liefen diese Arbeiten parallel zum Verkaufsbetrieb rund um die Uhr, dabei wurde unter anderem einer der beiden Rolltreppenstränge entfernt.
+
Seit 1996 – nach einer Sanierung der denkmalgeschützten Fassade – tritt das Kasseler Haus, einem neuen Filialkonzept des Konzerns folgend, als „Galeria Kaufhof“ auf. Im Jahr 2008 wurde dann für 18 Millionen Euro ein weiteres Mal grundlegend umgebaut, um alle Warenbereiche etagenweise gebündelt präsentieren zu können. Ein halbes Jahr lang liefen diese Arbeiten parallel zum Verkaufsbetrieb rund um die Uhr, dabei wurde unter anderem einer der beiden Rolltreppenstränge entfernt.
Im Jahr 1911 sorgte das Kaufhaus Tietz an der Oberen Königsstraße für einen Ansturm der Kunden. Das repräsentative Gebäude mit seinen großen Schaufensterfronten war eine Attraktion.00 Jahre später feiert die Galeria Kaufhof den runden Geburtstag des Kasseler Standortes. Am 5. Oktober ist es so weit.
+
 
+
 
+
 
+
Nachfolger in Kassel wurde die Westdeutsche Kaufhof AG, heute Galeria Kaufhof. In der Bombennacht vom 22. Oktober 1943 wurde auch das Kaufhof-Gebäude schwer beschädigt. Es brannte vollständig aus, war aber so solide gebaut, dass es bereits ab 1945 wieder nutzbar war. Zehn Jahre später wurde das Gebäude dann doch noch abgerissen. Es musste Platz für einen Neubau machen.
+
 
+
So hat der Kaufhof im März als erstes Kasseler Geschäft eine Auszeichnung als generationenfreundliche Einkaufsstätte bekommen. Das Kümmern geht so weit, dass Restaurantleiter Willi Lieblein bei betagten Essens-Stammkunden anruft, wenn er sie ein paar Tage nicht mehr gesehen hat. Für viele - nicht nur im Seniorenalter - gehört eine Visite im Kaufhof einfach zur wöchentlichen Gewohnheit, selbst wenn man dabei keine Einkäufe macht.
+
 
+
Aber auch jüngeren Jahrgängen wird einiges geboten - etwa im Modebereich durch viele separate Markenshops, die Freunden bestimmter Labels die Übersicht erleichtern. Diese zu verbessern war erklärtes Ziel des jüngsten großen Kaufhof-Umbaus im Jahr 2008 während des laufenden Betriebs.
+
 
+
Anfang 2011 löste die Galeria Kaufhof löst ihre Media-Abteilung mit Unterhaltungselektronik auf. Der Ausverkauf läuft bereits. Auf der frei werdenden Fläche im vierten Stock sollen künftig Sportartikel, Kinderbekleidung und Spielwaren in größerem Umfang als bisher angeboten werden.Vor dem Hintergrund, dass der Elektronikanbieter Saturn im City-Point seine Fläche fast verdoppelt habe,
+
 
+
 
+
  
Das Kasseler Haus in der Königsstraße war erst 2008 für 18 Millionen Euro aufwendig umgebaut worden
+
Anfang 2011 löste die Galeria Kaufhof löst ihre Media-Abteilung mit Unterhaltungselektronik auf, weil der Elektronikanbieter Saturn im [[City-Point]] seine Fläche fast verdoppelte. Auf der frei werdenden Fläche im vierten Stock sollen künftig Sportartikel, Kinderbekleidung und Spielwaren in größerem Umfang als bisher angeboten werden.
  
 
==Kufhof in Zahlen==
 
==Kufhof in Zahlen==
Zeile 39: Zeile 25:
  
 
==Weblinks==
 
==Weblinks==
 +
[http://www.galeria-kaufhof.de/filialen/kassel/ Galeria Kaufhof Kassel]
 
[http://www.hna.de/nachrichten/stadt-kassel/kassel/bildern-unserer-verlorenen-stadt-oberen-koenigsstrasse-kaufhaus-tietz-galeria-1415383.html HNA vom 21. Septermber 2011: Bildern unserer verlorenen Stadt an der Oberen Königsstraße: Vom Kaufhaus Tietz zur Galeria]
 
[http://www.hna.de/nachrichten/stadt-kassel/kassel/bildern-unserer-verlorenen-stadt-oberen-koenigsstrasse-kaufhaus-tietz-galeria-1415383.html HNA vom 21. Septermber 2011: Bildern unserer verlorenen Stadt an der Oberen Königsstraße: Vom Kaufhaus Tietz zur Galeria]

Version vom 25. Oktober 2011, 15:26 Uhr

Im Oktober 2011 feierte die Galeria Kaufof Kassel 100-jähriges Bestehen.Gegründet wurde das Warenhaus an der Oberen Königsstraße im Jahr 1911 als Kaufhaus Tietz udn sorgte für einen Ansturm der Kunden. Das repräsentative Gebäude mit seinen großen Schaufensterfronten war eine Attraktion und ist bis heute eine Kasseler Institution: Viele Nordhessen sind mit dem Kaufhof groß, manche auch alt geworden.


Kaufhof Kassel im September 2010

Vom Kaufhaus Tietz zum Kaufhof

1911 eröffnete der Stralsunder Kaufmann Leonhard Tietz am Kasseler Opernplatz die 14. Fililae seines Warenhaus-Imperiums.Dort war das alte Casseler Hoftheater abgerissen worden, nachdem ein neuer Theaterbau am unteren Ende des Friedrichsplatzes errichtet worden war. Am früheren Treffpunkt der Schauspiel- und Operngänger erhob sich nun ein wuchtiger Konsumtempel aus Sandstein und erstaunte die Kasseler der Kaiserzeit. Auch Schöngeister bekamen weiterhin etwas geboten: „Man beachte unsere künstlerischen Schaufenster-Dekorationen“, hieß es in einem Inserat zur Eröffnung des Warenhauses Tietz am 5. Oktober 1911.

Der Ansturm auf das neue Warenangebot war so groß, dass drei Tage später sämtliche Einkäufer ausrücken mussten, um neue Artikel zu beschaffen. 1927 erhielt das Haus eine aus 2000 Glühbirnen bestehende Konturenbeleuchtung, die man noch aus den umliegenden Ortschaften erkennen konnte. Nach der Machtübernahme der Nazis wurde die jüdische Kaufmannsdynastie Tietz gezwungen, ihren Besitz weit unter Wert zu veräußern. Nachfolger in Kassel wurde die Westdeutsche Kaufhof AG. Die Leonard Tietz AG hatte bis zur Enteignung unter anderem Häuser in Köln, Aachen, Wuppertal und am Stammsitz in Stralsund. Die Familie, zu der auch Hertie-Gründer Hermann Tietz gehörte, emigrierte. Sie wurde nach dem Krieg mit fünf Millionen D-Mark entschädigt.

Ehemaliges Kaufhaus Tietz

Neubau und Erweiterung

In Kassels schwerster Bombennacht am 22. Oktober 1943 brannte das Kaufhaus vollkommen aus, aber noch während der letzten Kriegsjahre ging der Verkaufsbetrieb notdürftig in enttrümmerten Teilbereichen weiter. Zehn Jahre später entschied der Konzern, das Haus zugunsten eines Neubaus abzureißen. Während der Abriss- und Bauarbeiten lief der Verkauf in einer Behelfs-Baracke auf dem Opernplatz. Der 1955 fertiggestellte Kaufhof wies neben den neuen Rolltreppen als Besonderheit einen Autolift auf, der Fahrzeuge auf einen Dachparkplatz beförderte.

1964 konnte die Kaufhof AG das Nachbargrundstück an der Oberen Königsstraße hinzupachten. Zusätzlich zur baulichen Erweiterung in diese Richtung wurde das Haus auf fünf Etagen aufgestockt, statt des Pkw-Lifts gab es nun eine gegenläufige Auf- und Abfahrtsspindel, die die nunmehr zwei Park-Etagen von der Neuen Fahrt aus erschließen.

Seit 1996 – nach einer Sanierung der denkmalgeschützten Fassade – tritt das Kasseler Haus, einem neuen Filialkonzept des Konzerns folgend, als „Galeria Kaufhof“ auf. Im Jahr 2008 wurde dann für 18 Millionen Euro ein weiteres Mal grundlegend umgebaut, um alle Warenbereiche etagenweise gebündelt präsentieren zu können. Ein halbes Jahr lang liefen diese Arbeiten parallel zum Verkaufsbetrieb rund um die Uhr, dabei wurde unter anderem einer der beiden Rolltreppenstränge entfernt.

Anfang 2011 löste die Galeria Kaufhof löst ihre Media-Abteilung mit Unterhaltungselektronik auf, weil der Elektronikanbieter Saturn im City-Point seine Fläche fast verdoppelte. Auf der frei werdenden Fläche im vierten Stock sollen künftig Sportartikel, Kinderbekleidung und Spielwaren in größerem Umfang als bisher angeboten werden.

Kufhof in Zahlen

100 verschiedene Whiskysorten hat man in der Feinkost- und Getränkeabteilung „Galeria Gourmet“ zur Auswahl. 235 Autostellplätze gibt es auf den Parkebenen im 5. und 6. Obergeschoss. 253 Mitarbeiter sind im Kasseler Kaufhof beschäftigt. 10 000 Hosen für Herren, Damen und Kinder hat das Warenhaus ständig vorrätig. 15 000 Kunden besuchen die Galeria Kaufhof im Tagesdurchschnitt. 18 000 Quadratmeter Verkaufsfläche hat der Kaufhof, verteilt auf vier Etagen. Eine Million Menschen rechnet der Kaufhof-Konzern zum Einzugsgebiet seines Kasseler Warenhauses. 4 Millionen Artikel gehen pro Jahr insgesamt über die Verkaufstheken der Kaufhof-Abteilungen.

Weblinks

Galeria Kaufhof Kassel HNA vom 21. Septermber 2011: Bildern unserer verlorenen Stadt an der Oberen Königsstraße: Vom Kaufhaus Tietz zur Galeria