Katzensprung: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (4. Kategorie geändert)
Zeile 1: Zeile 1:
[[Kategorie:Stadt Kassel/Plätze]]
 
 
 
== Ein Katzensprung zu Henschel ==
 
== Ein Katzensprung zu Henschel ==
 
 
''Das letzte Stück auf dem Weg zur Arbeit in der Nordstadt''
 
''Das letzte Stück auf dem Weg zur Arbeit in der Nordstadt''
  
[[Bild:katzensprung.jpg|thumb|left|Eine schmale Brücke über die Ahna Foto: Stadtarchiv]] //Eine schmale Brücke über die Ahna: Diese Aufnahme, die nach 1899 entstanden ist, zeigt den Katzensprung mit Blick auf das 1837 erbaute Henschelhaus. Heute ist die Kreuzung von Weser-, Kurt-Wolters- und Schützenstraße nicht mehr wieder zu erkennen. Foto: STADTARCHIV/NH//
+
Eine schmale Brücke über die [[Ahna]], so zeigt eine Aufnahme, die nach 1899 entstanden ist, den Katzensprung mit Blick auf das 1837 erbaute Henschelhaus. Heute ist die Kreuzung von [[Weserstraße|Weser-]], [[Kurt-Wolters-Straße|Kurt-Wolters -]] und [[Schützenstraße]] nicht mehr wieder zu erkennen.
  
Für den Urgroßvater der Autorin muss es vor rund 100 Jahren alles andere als ein Katzensprung gewesen sein. Der soll nämlich jeden Morgen zu Fuß von Gudensberg nach [[Kassel]] zur Arbeit bei Henschels gelaufen sein. Erzählt man sich jedenfalls in der Familie. Der eigentliche Katzensprung war damals tatsächlich das letzte kleine Stück des Weges kurz vorm Ziel. Und den gibt es heute nur noch als KVG-Haltestelle. Der Rest ist nach [[1945]] in der [[Kurt-Wolters-Straße]] aufgegangen. 1877 hieß es zwischen Möncheberg- und Weserstraße „Am Katzensprung“, ab [[1904]] dann nur noch „Katzensprung“. Ein nach alten Adressbüchern scherzhafter Name nach einer schmalen, für Katzen leicht zu überspringenden Ahnabrücke.
+
Für den Urgroßvater der Autorin muss es vor rund 100 Jahren alles andere als ein Katzensprung gewesen sein. Der soll nämlich jeden Morgen zu Fuß von [[Gudensberg]] nach [[Kassel]] zur Arbeit bei [[Henschel]]s gelaufen sein. Erzählt man sich jedenfalls in der Familie. Der eigentliche Katzensprung war damals tatsächlich das letzte kleine Stück des Weges kurz vorm Ziel. Und den gibt es heute nur noch als KVG-Haltestelle. Der Rest ist nach [[1945]] in der [[Kurt-Wolters-Straße]] aufgegangen. 1877 hieß es zwischen [[Mönchebergstraße|Möncheberg-]] und [[Weserstraße]] „Am Katzensprung“, ab [[1904]] dann nur noch „Katzensprung“. Ein nach alten Adressbüchern scherzhafter Name nach einer schmalen, für Katzen leicht zu überspringenden [[Ahna]]brücke.
  
 
Unser Foto, entstanden nach 1899, zeigt auch die damals noch links am [[Henschelhaus]] in die Kreuzung einmündende [[Henschelstraße]], die schon kurz nach der Jahrhundertwende zugebaut wurde. Sie folgte vor dem Haus am [[Möncheberg]] dem Lauf der Ahna zwischen den nördlich der [[Bremer Straße]] gelegenen Gebäuden der Artilleriekaserne und der Henschelschen Maschinenfabrik, bog dann im stumpfen Winkel nach Westen, überquerte die Ahna und mündete bei der Bernhardistrasse zwischen Volksküche  und dem Fabrikgelände auf den [[Holländischer Platz|Holländischen Platz]].
 
Unser Foto, entstanden nach 1899, zeigt auch die damals noch links am [[Henschelhaus]] in die Kreuzung einmündende [[Henschelstraße]], die schon kurz nach der Jahrhundertwende zugebaut wurde. Sie folgte vor dem Haus am [[Möncheberg]] dem Lauf der Ahna zwischen den nördlich der [[Bremer Straße]] gelegenen Gebäuden der Artilleriekaserne und der Henschelschen Maschinenfabrik, bog dann im stumpfen Winkel nach Westen, überquerte die Ahna und mündete bei der Bernhardistrasse zwischen Volksküche  und dem Fabrikgelände auf den [[Holländischer Platz|Holländischen Platz]].
  
[[Bild:katzensprung_grafik.gif|thumb]]Heute ist der Katzensprung - also die Schnittstelle von Weser-, Kurt-Wolters- und [[Schützenstraße]] - neben dem [[Altmarkt]] die verkehrsreichste Kreuzung der Kasseler [[Innenstadt]]. Oberbaurat [[Kurt Wolters]] hat nach dem Zweiten Weltkrieg noch am Ausbau dieses Nadelöhrs mitgewirkt. Am 21. Februar, drei Tage vor Freigabe der neuen Strecke, stand folgende Pressenotiz in der [[Kasseler Post]]: „Der Magistrat der Stadt Kassel hat beschlossen, die künftige, zur Zeit im Bau befindliche Verbindungsstraße zwischen Holländischem Platz und Weserstraße zum Gedenken an den kürzlich verstorbenen Leiter des Tiefbauamtes Kurt-Wolters-Straße zu nennen.“ Wer zur Holländischen Straße oder [[Wolfhager Straße]] wollte, konnte ab sofort die stark befahrenen Kreuzungen Altmarkt und Stern meiden - und bequem über [[Hafenbrücke]] und [[Schützenstraße]] fahren. Die Hessischen Nachrichten meldeten, dass sich die neue Strecke durch große Breite auszeichnet: 620 Meter lang, 13,50 Meter breit, zwei Fahrspuren in jede Richtung, und ein Parkplatz zwischen dem Katzensprung und der neuen Straße sei auch schon in Planung.
+
[[Bild:katzensprung_grafik.gif|thumb]]
 +
Heute ist der Katzensprung - also die Schnittstelle von Weser-, Kurt-Wolters- und [[Schützenstraße]] - neben dem [[Altmarkt]] die verkehrsreichste Kreuzung der Kasseler [[Innenstadt]]. Oberbaurat [[Kurt Wolters]] hat nach dem Zweiten Weltkrieg noch am Ausbau dieses Nadelöhrs mitgewirkt.  
 +
 
 +
Am 21. Februar, drei Tage vor Freigabe der neuen Strecke, stand folgende Pressenotiz in der [[Kasseler Post]]: ''„Der Magistrat der Stadt Kassel hat beschlossen, die künftige, zur Zeit im Bau befindliche Verbindungsstraße zwischen Holländischem Platz und Weserstraße zum Gedenken an den kürzlich verstorbenen Leiter des Tiefbauamtes Kurt-Wolters-Straße zu nennen.“''
 +
 
 +
Wer zur Holländischen Straße oder [[Wolfhager Straße]] wollte, konnte ab sofort die stark befahrenen Kreuzungen [[Altmarkt]] und am [[Stern]] meiden - und bequem über [[Hafenbrücke]] und [[Schützenstraße]] fahren. Die Hessischen Nachrichten meldeten, dass sich die neue Strecke durch große Breite auszeichnet: 620 Meter lang, 13,50 Meter breit, zwei Fahrspuren in jede Richtung, und ein Parkplatz zwischen dem Katzensprung und der neuen Straße sei auch schon in Planung.
  
 
In den 1990er-Jahren hat der Katzensprung nochmal Schlagzeilen gemacht: leider mit einer Rattenplage.
 
In den 1990er-Jahren hat der Katzensprung nochmal Schlagzeilen gemacht: leider mit einer Rattenplage.
 +
 +
 +
 +
[[Kategorie:Stadt Kassel/Plätze]]

Version vom 23. April 2008, 22:10 Uhr

Ein Katzensprung zu Henschel

Das letzte Stück auf dem Weg zur Arbeit in der Nordstadt

Eine schmale Brücke über die Ahna, so zeigt eine Aufnahme, die nach 1899 entstanden ist, den Katzensprung mit Blick auf das 1837 erbaute Henschelhaus. Heute ist die Kreuzung von Weser-, Kurt-Wolters - und Schützenstraße nicht mehr wieder zu erkennen.

Für den Urgroßvater der Autorin muss es vor rund 100 Jahren alles andere als ein Katzensprung gewesen sein. Der soll nämlich jeden Morgen zu Fuß von Gudensberg nach Kassel zur Arbeit bei Henschels gelaufen sein. Erzählt man sich jedenfalls in der Familie. Der eigentliche Katzensprung war damals tatsächlich das letzte kleine Stück des Weges kurz vorm Ziel. Und den gibt es heute nur noch als KVG-Haltestelle. Der Rest ist nach 1945 in der Kurt-Wolters-Straße aufgegangen. 1877 hieß es zwischen Möncheberg- und Weserstraße „Am Katzensprung“, ab 1904 dann nur noch „Katzensprung“. Ein nach alten Adressbüchern scherzhafter Name nach einer schmalen, für Katzen leicht zu überspringenden Ahnabrücke.

Unser Foto, entstanden nach 1899, zeigt auch die damals noch links am Henschelhaus in die Kreuzung einmündende Henschelstraße, die schon kurz nach der Jahrhundertwende zugebaut wurde. Sie folgte vor dem Haus am Möncheberg dem Lauf der Ahna zwischen den nördlich der Bremer Straße gelegenen Gebäuden der Artilleriekaserne und der Henschelschen Maschinenfabrik, bog dann im stumpfen Winkel nach Westen, überquerte die Ahna und mündete bei der Bernhardistrasse zwischen Volksküche und dem Fabrikgelände auf den Holländischen Platz.

Heute ist der Katzensprung - also die Schnittstelle von Weser-, Kurt-Wolters- und Schützenstraße - neben dem Altmarkt die verkehrsreichste Kreuzung der Kasseler Innenstadt. Oberbaurat Kurt Wolters hat nach dem Zweiten Weltkrieg noch am Ausbau dieses Nadelöhrs mitgewirkt.

Am 21. Februar, drei Tage vor Freigabe der neuen Strecke, stand folgende Pressenotiz in der Kasseler Post: „Der Magistrat der Stadt Kassel hat beschlossen, die künftige, zur Zeit im Bau befindliche Verbindungsstraße zwischen Holländischem Platz und Weserstraße zum Gedenken an den kürzlich verstorbenen Leiter des Tiefbauamtes Kurt-Wolters-Straße zu nennen.“

Wer zur Holländischen Straße oder Wolfhager Straße wollte, konnte ab sofort die stark befahrenen Kreuzungen Altmarkt und am Stern meiden - und bequem über Hafenbrücke und Schützenstraße fahren. Die Hessischen Nachrichten meldeten, dass sich die neue Strecke durch große Breite auszeichnet: 620 Meter lang, 13,50 Meter breit, zwei Fahrspuren in jede Richtung, und ein Parkplatz zwischen dem Katzensprung und der neuen Straße sei auch schon in Planung.

In den 1990er-Jahren hat der Katzensprung nochmal Schlagzeilen gemacht: leider mit einer Rattenplage.