Kassel: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Kultur und Sehenswürdigkeiten)
(Aus der Stadtgeschichte)
(990 dazwischenliegende Versionen von mehr als 100 Benutzern, die nicht angezeigt werden)
Zeile 1: Zeile 1:
[[Bild:Besucherandrang_am_fontaenenteich_2005_r_stiehl.jpg|thumb|300px|right|Wilhelmshöhe, große Fontäne]]
+
{| cellpadding="2" style="float: right; width: 307px; border: 1px solid #698fb3; background: #e3e3e3; margin-left: 1em; border-spacing: 1px;"
'''Kassel''' (bis [[1926]] amtlich: "[[Cassel]]") ist die Metropole von [[Nordhessen]] und die historische Hauptstadt Hessens (später: Hessen-Cassel und Kurhessen). Kassel hatte von 1277 bis 1866 Hauptstadtfunktionen inne. Heute ist die Stadt Sitz des [[Regierungsbezirk Kassel|Regierungsbezirks Kassel]] und des [[Landkreis Kassel|Landkreises Kassel]].  
+
| align="center" style="background:#e3e3e3;" colspan="2" style="border-bottom:1px solid #698fb3;" | <div style="background:#698fb3;text-align:center;color: #fff;font-weight:bold;font-size:110%;">Kassel</div>
 +
|-
 +
|colspan="2" align=center | [[Bild:Wolkenfenster kassel.jpg|300px]]
 +
|-
 +
|colspan="2" align=center | <div style="background:#698fb3;text-align:center;color: #fff;font-weight:bold;font-size:100%;">Basisdaten</div>
 +
|- bgcolor="#FFFFFF"
 +
| Portal der Stadt: || [http://regiowiki.hna.de/Portal:_Stadt_Kassel  Stadt Kassel]
 +
|- bgcolor="#FFFFFF"
 +
| Bundesland: || [[Hessen]]
 +
|- bgcolor="#FFFFFF"
 +
| Regierungsbezirk: || [[Regierungsbezirk Kassel|Kassel]]
 +
|- bgcolor="#FFFFFF"
 +
| Fläche: || 106,79 km²
 +
|- bgcolor="#FFFFFF"
 +
| Einwohner: || 204.021 ''<small>(Stand: 31.12.2017)²</small>''
 +
|- bgcolor="#FFFFFF"
 +
| Postleitzahlen: || 34001 - 34134
 +
|- bgcolor="#FFFFFF"
 +
| Telefonvorwahl: || 0561
 +
|- bgcolor="#FFFFFF"
 +
| Kfz-Kennzeichen: || KS
 +
|- bgcolor="#FFFFFF"
 +
| Adresse der<br />Stadtverwaltung: || Obere Königsstr. 8<br />34117 Kassel
 +
|- bgcolor="#FFFFFF"
 +
| Offizielle Webseite: || [http://www.stadt-kassel.de/ www.stadt-kassel.de]
 +
|- bgcolor="#FFFFFF"
 +
| Oberbürgermeister: || Christian Geselle (SPD)
 +
|-
 +
|}
  
Nach Frankfurt und Wiesbaden ist Kassel die drittgrößte Stadt des Bundeslandes Hessen.
+
'''Kassel''' (bis [[1926]] amtlich: "[[Cassel]]") ist die Metropole von [[Nordhessen]] und war einst die historische Hauptstadt der [[Landgrafschaft Hessen]] (später: Landgrafschaft Hessen-Cassel und [[Kurfürstentum Hessen]]).  
  
International bekannt ist Kassel vor allem durch den [[Bergpark Wilhelmshöhe]] mit den [[Wasserspiele]]n (siehe auch [[Wasserkünste]]) und die seit [[1955]] stattfindende Kunstausstellung [[documenta]]. Seit März 199 nennt sich Kassel daher auch documenta-Stadt.
+
Nach Frankfurt und Wiesbaden ist Kassel die drittgrößte Stadt [[Hessen|Hessens]]. Kassel wird auch als [[documenta]]-Stadt bezeichnet.
  
Aktuelle Ansichten aus der Stadt gibt es über eine [[Webcam]].
+
== Allgemeine Informationen ==
 +
Nach Frankfurt und Wiesbaden ist Kassel (200.298 Einwohner ''<small>Stand:12/ 2015²</small>'') die drittgrößte Stadt des Bundeslandes [[Hessen]].
  
[[Bild:Wolkenfenster kassel.jpg|thumb|300px|right|Wolkenfester über Kassel]]
+
=== Lage ===
 +
Kassel liegt nur 70 km nordwestlich vom geografischen Mittelpunkt Deutschlands.
  
[[Bild:Treppenstrasse_kassel_d_schmidt_06_2006.jpg|thumb|300px|right| 
+
Die Stadt liegt im sogenannten [[Kasseler Becken]] im Nordhessischen Bergland an der [[Fulda (Fluss)|Fulda]], in früheren Zeiten eine wichtige Schifffahrtsstraße der hessischen Landgrafen.
Blick entlang der oberen [[Treppenstraße]] Richtung Scheidemannplatz;]]
+
  
== Stadtbild ==
+
=== Nordhessens Wirtschafts-, Verwaltungs- und Kulturzentrum ===
 +
[[Datei:Herkules in Kassel Wilhelmshöhe.jpg|thumb|250px|right|Das [[Herkules]]-Denkmal im [[Bergpark Wilhelmshöhe]] - seit 2013 [[Weltkulturerbe]]. Im Jahr 2017 feiert der Herkules einen runden Geburtstag. Er wurde am 30. November 1717 als Krönung des Bergparks Wilhelmshöhe fertig gestellt. Kassel feiert also 300 Jahre Herkules.  ''(Foto: [[Günther Pöpperl]]'']]
 +
Kassel hatte von 1277 bis 1866 Hauptstadtfunktionen inne. Heute ist die kreisfreie Stadt unter anderem Sitz des [[Regierungsbezirk Kassel|Regierungsbezirks Kassel]] und des [[Landkreis Kassel|Landkreises Kassel]], des [[Bundessozialgericht]]s, des Hessischen Landesamts für Regionalentwicklung und Landwirtschaft, der Kirchenleitung der [[Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck|Evangelischen Kirche von Kurhessen und Waldeck]] oder der [[Universität Kassel|Gesamthochschule-Universität Kassel]].
 +
 
 +
International bekannt ist Kassel vor allem durch den [[Bergpark Wilhelmshöhe]] (siehe auch [[Wasserkünste]]) und die seit [[1955]] stattfindende Kunstausstellung [[documenta]]. Seit März 1999 nennt sich Kassel daher auch ''documenta-Stadt''.
 +
 
 +
=== Sehenswürdigkeiten ===
 +
* [[Bergpark Wilhelmshöhe]] - Europas größter Bergpark mit großer Kaskadenlandschaft am [[Herkules]] - seit 2013 [[Weltkulturerbe]]
 +
* [[Löwenburg]]
 +
* [[Schloss Wilhelmshöhe]]
 +
* [[Brüderkirche]] mit [[Renthof]] - älteste Kirche der Stadt aus dem 14. Jahrhundert
 +
* [[Martinskirche]] - erbaut ab 1330
 +
* [[Karlskirche]], für [[Hugenotten|hugenottische]] Glaubensflüchtlinge erbaut und im Jahre 1710 fertig gestellt
 +
* [[Lutherkirche]], am [[Altstädter Friedhof]]
 +
* [[Fridericianum]] mit Zwehrener Turm
 +
* [[Druselturm]]
 +
* [[Kulturbahnhof]] im ehemaligem Kasseler [[Hauptbahnhof]]
 +
* [[Orangerie]]
 +
* [[Karlsaue]] - barocke Parkanlage im Herzen der Stadt
 +
* [[Fuldaaue]]
 +
* [[Skulptur auf dem Kirchturm von St. Elisabeth]]
 +
 
 +
== Die Stadt ==
 
=== Architektur ===
 
=== Architektur ===
Im 2. Weltkrieg wurde insbesondere die Kasseler Innenstadt weitestgehend zerstört. Es sind nur noch wenige historische Gebäude erhalten, das Stadtbild wird vielmehr durch typische 50er-Jahre-Architektur geprägt.  Die [[Treppenstraße]] in [[Kassel]] ist [[1953]] beispielsweise im zeittypischen Stil entstanden (s. Foto oben).
+
Im [[Zweiter Weltkrieg|Zweiten Weltkrieg]] wurde insbesondere die Kasseler Innenstadt weitestgehend zerstört, bei Luftangriffen am 22.10.[[1943]] über 78 % der Stadt.
 +
 
 +
An das "alte Kassel" erinnern oft nur noch historische Foto- und Filmaufnahmen.
 +
 
 +
==== Historische Bauwerke: So sah Kassel früher aus ====
 +
<videoflash>nH7u6AJt_ic</videoflash>
 +
 
 +
<br clear="all">
 +
''siehe dazu auch:''
 +
* [http://regiowiki.hna.de/Kategorie:Stadt_Kassel/Historische_Bauwerke Kategorie:Stadt Kassel/Historische Bauwerke]
 +
 
 +
==== Kasseler Nachkriegsarchitektur ====
 +
Es sind nur noch wenige historische Gebäude erhalten geblieben, das Stadtbild wird vielmehr durch typische 1950er-Jahre-Architektur geprägt.  Die [[Treppenstraße]] in Kassel ist besipielsweise aus dieser Zeit und im Jahre [[1953]] im zeittypischen Stil entstanden.
 +
 
 +
Allerdings wurden einige historische Bauwerke wieder aufgebaut, beispielsweise die [[Martinskirche]] aus dem 14./ 15. Jahrundert, die [[Brüderkirche]] aus dem 14. Jahrundert, die [[Karlskirche]], mit deren Errichtung in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts begonnen wurde, der [[Marstall]] aus dem späten 16. Jahrhundert (heute Markthalle), das [[Fridericianum]] am Friedrichsplatz, in den Jahren 1769 bis 1776 erbaut, das ehemalige [[Palais Bellevue]] aus dem 18. Jahrhundert oder die [[Orangerie]], mit den erhaltenen Eckpavillons, dem Marmorbad und dem Küchenpavillon.
  
 
=== Grünflächen ===
 
=== Grünflächen ===
Kassel ist eine Stadt, die durch viele Grünflächen glänzt. Am bekanntesten sind
+
Die bekanntesten Grünflächen sind der [[Bergpark Wilhelmshöhe]] im [[Habichtswald]] sowie die [[Karlsaue|Karls]]- und [[Fuldaaue]].
* der [[Bergpark Wilhelmshöhe]] im [[Habichtswald]]
+
* sowie die [[Karlsaue|Karls]]- und [[Fuldaaue]].
+
  
[[Bild:Spitzhacke am Fuldaufer von Claes Oldenburg 2006 R Stiehl.jpg|thumb|300px|right|An der Fulda ("Spitzhacke" von Claes Oldenburg)]]
+
Der [[Bergpark Wilhelmshöhe]] im Stadtteil [[Wilhelmshöhe]] wird geprägt durch das [[Schloss Wilhelmshöhe|Schloss]] und die über einer Wasserkaskade aufragenden Statue des [[Herkules]], zugleich das Wahrzeichen der Stadt; in den Jahren 1793 bis 1801 entstand im Park auch die künstliche Ruine der [[Löwenburg]].
  
==Verkehr ==
+
Die [[Karlsaue]] wurde im Jahr [[1954]] im Zuge der damaligen Bundesgartenschau umgestaltet.  
=== Radwege ===
+
''' Radwege mit Verbindung zum Fulda-Radweg R1'''
+
* ''Mit dem [[Fahrrad]] entlang der Fulda:''
+
Der Fulda-Radweg verläuft mit 215 km von der Fuldaquelle unterhalb der Wasserkuppe in der Rhön bis nach Hann. Münden, wo "[[Fulda]] und Werra sich küssen und ihren Namen büßen müssen", dann entlang der [[Fulda]] durch Kassel.
+
* ''Streckenverlauf Fuldaradweg:''
+
Wasserkuppe - Gersfeld - Ebersburg - Fulda - Schlitz - Bad Hersfeld - Bebra - Rotenburg a. d. Fulda - Morschen - Melsungen - Röhrenfurth - Lobenhausen - Körle - Wagenfurth - Grebenau - Büchenwerra - Guxhagen - Edermünde - [[Baunatal]]-Guntershausen - Baunatal-Rengershausen - Dittershausen - Dennhausen - Fuldabrück-Bergshausen - [[Kassel]] - Kassel [[Wolfsanger]] - Wahnhausen - Hann. Münden
+
  
[[http://kassellexikon.hna.de/Benutzer:G%C3%BCnther_P%C3%B6pperl Zusammenstellung]]
+
Die 125 Hektar große Anlage, von Ortsansässigen schlicht als ''"Aue"'' bezeichnet, befindet sich im Gebiet des Stadtteils [[Südstadt]]; sie ist eine ursprünglich barocke, innerstädtische Parkanlage in der Fuldaaue am westlichen [[Fulda (Fluss)|Fulda]]ufer und reicht bis an die Innenstadt von Kassel heran.
  
=== Straßen ===
+
Die Parkanlage, die auf dem flachen Gelände einer ehemaligen Fuldainsel zwischen [[Kleine Fulda|Kleiner Fulda]] und [[Fulda (Fluss)|Fulda]] angelegt wurde, beinhaltet künstlich angelegte Gewässer - Teiche, Seen und Gräben - die die barocke Grundkonzeption der Anlage noch heute veranschaulichen.
In Kassel gibt es 1365 benannte Straßen, davon 505 mit einem persönlichen Namensbezug. Seit 2002 werden alle neuen Straßenschilder, die sich auf Personen beziehen, automatisch von der Stadtverwaltung mit Zusatzschildern versehen - beispielsweise auf der [[Marbachshöhe]]. Wer bestehende Namensschilder - wie kürzlich die [[Malwida-von-Meysenbug-Gesellschaft]] - mit Zusatzschildern bestücken will, muss pro Schild, so Friedhelm Brandt vom Vermessungsamt, 50 Euro Materialkosten bezahlen. Im Amt für Vermessung und Geoinformation wird ein „verstärktes Interesse“ an Zusatzschildern festgestellt. Der Text, der mit dem [[Stadtarchiv Kassel]] abgestimmt werden muss, ist maximal drei Zeilen lang. Inzwischen haben im Stadtgebiet 88 Straßenschilder Zusätze. Insgesamt 43 Schilder für 13 Straßen gehen auf das Konto des Bürgervereins [[Bad Wilhelmshöhe]].  
+
  
== Nachbargemeinden ==
+
Das [[Tannenwäldchen]] an der [[Querallee]]/[[Kölnische Straße]] und das [[Wäldchen]] im [[Jungfernkopf]] sind beliebte Naherholungsgebiete.
Folgende Städte und Gemeinden grenzen an die Stadt Kassel und gehören zum [[Landkreis Kassel]]:
+
  
[[Ahnatal]], [[Vellmar]], [[Fuldatal]], [[Niestetal]], [[Kaufungen]], [[Lohfelden]], [[Fuldabrück]], [[Baunatal]], [[Schauenburg]], [[Habichtswald]]. Davon wachsen Vellmar und Fuldatal im Norden, Kaufungen im Osten, Lohfelden im Südosten und Baunatal im Süden immer näher an das Stadtgebiet heran.
+
=== Stadtoberhäupter seit 1821 ===
 +
* [[Oberbürgermeister der Stadt Kassel]]
 +
[[Bild:Branner.jpg|thumb|250px|right|Karl Branner]]
 +
[[Bild:Lauritzen.jpg|thumb|120px|right|Lauritz Lauritzen]]
 +
* [[1835]] bis [[1841]] [[Carl Schomburg]] ([[1791]] bis [[1841]]) | [http://www.stadt-kassel.de/stadtinfo/geschichte/oberbuergermeister/info/10408/index.html ''Link'']
 +
* [[1842]] bis [[1848]] [[Nicolaus Ludwig Arnold]] | [http://www.stadt-kassel.de/stadtinfo/geschichte/oberbuergermeister/info/10409/index.html ''Link'']
 +
* [[1848]] bis [[1863]] [[Heinrich Wilhelm Hartwig]] (bis 1. März [[1863]]) | [http://www.stadt-kassel.de/stadtinfo/geschichte/oberbuergermeister/info/10410/index.html ''Link'']
 +
* [[1864]] bis [[1875]] [[Friedrich August Wilhelm Nebelthau]] | [http://www.stadt-kassel.de/stadtinfo/geschichte/oberbuergermeister/info/10411/index.html ''Link'']
 +
* [[1875]] bis [[1892]] [[Julius Emil Weise]] | [http://www.stadt-kassel.de/stadtinfo/geschichte/oberbuergermeister/info/10412/index.html ''Link'']
 +
* [[1893]] bis [[1898]] [[Albert Westerburg]] | [http://www.stadt-kassel.de/stadtinfo/geschichte/oberbuergermeister/info/10413/index.html ''Link'']
 +
* [[1898]] bis [[1900]] Leitung der Stadt durch einen Beigeordneten
 +
* [[1900]] bis [[1912]] [[August Müller]] | [http://www.stadt-kassel.de/stadtinfo/geschichte/oberbuergermeister/info/10414/index.html ''Link'']
 +
* [[1912]] bis [[1913]] [[Ernst Scholz|Dr. jur. Ernst Scholz]] | [http://www.stadt-kassel.de/stadtinfo/geschichte/oberbuergermeister/info/10415/index.html ''Link'']
 +
* [[1913]] - [[1919]]: [[Erich Koch-Weser]] (DDP)
 +
* [[1920]] - [[1925]]: [[Philipp Scheidemann]] (SPD)
 +
* [[1925]] - [[1933]]: [[Dr. Hans Herbert Stadler|Dr. h.c. Hans Herbert Stadler]]
 +
* [[1933]] - [[1945]]: Dr. [[Gustav Lahmeyer]] (NSDAP)
 +
* [[1945]] - [[1954]]: [[Willi Seidel]] (SPD)
 +
* [[1954]] - [[1963]]: Dr. [[Lauritz Lauritzen]] (SPD)
 +
* [[1963]] - [[1975]]: Dr. [[Karl Branner]] (SPD)
 +
* [[1975]] - [[1991]]: [[Hans Eichel]] (SPD)
 +
* [[1991]] - [[1993]]: [[Wolfram Bremeier]] (SPD)
 +
* [[1993]] - [[2005]]: [[Georg Lewandowski]] (CDU)
 +
* [[2005]]- [[2017]] [[Bertram Hilgen]] (SPD)
 +
* [[2017]]: am 5.3.2017 wurde [[Christian Geselle]], SPD zum neuen Oberbürgermeister der Stadt Kassel gewählt; er erhielt direkt im ersten Wahlgang 56,6 Prozent der abgegebenen Stimmen und wurde Nachfolger des langjährigen SPD-Oberbürgermeisters Bertram Hilgen. Geselle trat das Amt am 22.7.2017 an.
  
== Stadtteile ==
+
=== Städtepartnerschaften ===
Neben den historisch gewachsenen Stadtteilen, sind einige ehemals selbständige Gemeinden und Gemarkungen nach Kassel eingemeindet worden. Das Jahr der Eingemeindung findet sich in Klammern.
+
'''Kassel unterhält Städtepartnerschaften mit folgenden Städten:'''
[[Bild:Martinskirche.jpg|thumb|450px|right|Martinskirche]]
+
{|
[[Bild:Koenigsstraße.jpg|thumb|220px|right|Königstrasse]]
+
| width="270" valign="top" |
01 [[Mitte (Kassel)|Mitte]]
+
* [[Florenz]], Italien, seit [[1952]]
 +
* [[Berlin-Tiergarten]], seit [[1962]]
 +
* [[Mülhausen]], Frankreich, seit [[1965]]
 +
| width="250" valign="top" |
 +
* [[Västeras]], Schweden, seit [[1972]]
 +
* [[Rovaniemi]], Finnland, seit [[1972]]
 +
* [[Jaroslawl]], Russland, seit [[1988]]
 +
| width="240" valign="top" |
 +
* [[Arnstadt]], Thüringen, seit [[1989]]
 +
* [[Ramat Gan]], Israel, seit [[1990]]
 +
* [[Izmit]], Türkei, seit [[1999]]
 +
|}
  
02 [[Südstadt (Kassel)|Südstadt]]
+
=== Stadtteile ===
 +
[[Datei: Stadtbezirksverbaende Kassel-Stadt.jpg|right|thumb|450px|Stadtteile in Kassel]]
 +
Insgesamt hat Kassel 23 [[Stadtteil (Kassel)|Stadtteile]]. Neben den historisch gewachsenen Stadtteilen, sind einige ehemals selbständige Gemeinden und Gemarkungen nach Kassel eingemeindet worden. Das Jahr der Eingemeindung findet sich in Klammern.
 +
{|
 +
| width="250" valign="top" |
 +
* [[Mitte (Kassel)|Mitte]] <br>
 +
* [[Südstadt (Kassel)|Südstadt]]<br>
 +
* [[West (Kassel)|Vorderer Westen]]<br>
 +
* [[Wehlheiden]] (1899)<br>
 +
* [[Bad Wilhelmshöhe]] (1926, [[Wahlershausen]] 1906)<br>
 +
* [[Brasselsberg]]<br>
 +
* [[Süsterfeld]]-[[Helleböhn]]<br>
 +
* [[Harleshausen]] (1936)<br>
 +
* [[Kirchditmold]] (1906)<br>
 +
* [[Rothenditmold]] (1906)<br>
 +
* [[Nord-Holland (Kassel)|Nord-Holland]]<br>
 +
* [[Philippinenhof-Warteberg]]<br>
 +
| width="250" valign="top" |
 +
* [[Fasanenhof (Kassel)|Fasanenhof]] (1926)<br>
 +
* [[Wesertor]]<br>
 +
* [[Wolfsanger|Wolfsanger/Hasenhecke]] - [[Hasenhecke]] (1936)<br>
 +
* [[Bettenhausen]] (1906)<br>
 +
* [[Forstfeld]]<br>
 +
* [[Waldau]] (1936)<br>
 +
* [[Niederzwehren]] (1936)<br>
 +
* [[Oberzwehren]] (1936)<br>
 +
* [[Nordshausen]] (1936)<br>
 +
* [[Jungfernkopf]]<br>
 +
* [[Unterneustadt]]<br>
 +
|}
  
03 [[West (Kassel)|West]]
+
=== Verkehrsanbindung ===
 +
Durch seine zentrale Lage ist Kassel gut zu erreichen. Die Stadt liegt an den Bundesautobahnen [[Autobahn A7|A 7]], [[Autobahn A44|A 44]] und [[Autobahn A49|A 49]].
  
04 [[Wehlheiden]] (1899)
+
Neben dem Fernbahnhof [[Bahnhof Wilhelmshöhe]] verbindet die [[RegioTram]] am [[Hauptbahnhof]] die Stadt mit dem Umland.
  
05 [[Bad Wilhelmshöhe]] (1926, [[Wahlershausen]] 1906)
+
Zudem verfügt die Stadt über einen eigenen [[Flughafen Kassel-Calden|Flughafen]] in [[Calden]].
  
06 [[Brasselsberg]]
+
==== Radwege ====
 +
* [[Fulda-Radweg]]
  
07 [[Süsterfeld]]-[[Helleböhn]]
+
* [[Fulda-Weser-Radweg]]
  
08 [[Harleshausen]] (1936)
+
==== Strassen und Plätze ====
 +
In Kassel gibt es mehr als 1360 benannte [[Straßen und Plätze in Kassel|Straßen]], davon mehr als 500 mit einem persönlichen Namensbezug. Seit 2002 werden alle neuen Straßenschilder, die sich auf Personen beziehen, automatisch von der Stadtverwaltung mit Zusatzschildern versehen - beispielsweise auf der [[Marbachshöhe]]. Wer bestehende Namensschilder mit Zusatzschildern bestücken will, muss pro Schild die Materialkosten bezahlen. Der Text, der mit dem [[Stadtarchiv Kassel]] abgestimmt werden muss, ist maximal drei Zeilen lang.
  
09 [[Kirchditmold]] (1906)
+
== Forschung und Bildung ==
 +
* [[Universität Kassel]]; gegründet [[1970]] als ''Gesamthochschule Kassel''; [[2002]] wurde der Name in Universität Kassel geändert.
  
10 [[Rothenditmold]] (1906)
+
* Innerhalb der Universität befindet sich in Teilautonomie die [[Kunsthochschule|Kunsthochschule Kassel]].
  
11 [[Nord-Holland (Kassel)|Nord-Holland]]
+
== Galerie ==
 +
<gallery>
 +
Bild:Besucherandrang_am_fontaenenteich_2005_r_stiehl.jpg|Wasserfontäne im [[Bergpark Wilhelmshöhe]]
 +
Bild:Neue Unterneustadt.jpg|An der [[Fulda (Fluss)|Fulda]]: die neue [[Unterneustadt]]
 +
Datei:Kassel 31 10 2010.jpg|[[Casseler Freyheit]]: Blick auf den [[Friedrichsplatz]]
 +
Datei:Stadtrundfahrt-in-Kassel.jpg|[[Stadtrundfahrt]]
 +
Datei:Fuldaaue.jpg|Die [[Fuldaaue]] im Herbst 2005
 +
Datei:Kassel 04062010 poe 2010.jpg|[[Fridericianum]], [[Staatstheater]] und [[Documentahalle]]
 +
Datei:Schloss2.JPG|Blick auf [[Schloss Wilhelmshöhe]]
 +
Datei:Treppenstrasse kassel d schmidt 06 2006.jpg|Blick entlang der oberen [[Treppenstraße]] Richtung [[Scheidemannplatz]]
 +
Datei:Martinskirche.jpg|Die [[Martinskirche]] in der Kasseler Innenstadt
 +
Datei:Hessenloewe Stadtwappen Kassel 10062010 poe.jpg|Löwe und Stadtwappen am Treppenaufgang zum Rathaus
 +
Datei:Herkules wasserspiele kaskaden unten ds 05 2006.jpg|Wasserspiele: Der [[Herkules]] mit den Kaskaden
 +
Datei:Kassel Innenstadt mit Martinskirche.jpg|Die [[Obere Königsstraße]] mit der Martinskirche
 +
Datei:Karlskirche.k ch.stiehl.jpg|Die Karlskirche
 +
Datei:Kirche Sankt Elisabeth Kassel.jpg|[[Kirche St. Elisabeth]] am [[Friedrichsplatz]]
 +
Datei:Kassel Luftbild 6.6.2010.JPG|Kassel aus der Luft (Blickrichtung Nordwest)
 +
Datei:Documentahalle.k-ch.stiehl.jpg|Die Documentahalle
 +
Datei:Staatstheater kassel.jpg|Schriftzug des Staatstheaters
 +
Datei:Neue Galerie Haupteingang.jpg|Der Haupteingang der [[Neue Galerie|Neuen Galerie]]
 +
Datei:Poepperldocumenta11.jpg|Das [[Fridericianum]]
 +
Datei:Zwehrenturm.K Ch.Stiehl(1).jpg|Der [[Zwehrenturm]]
 +
Datei:Renthofkoch.jpg|Blick auf den [[Renthof]]
 +
</gallery>
  
12 [[Philippinenhof-Warteberg]]
+
== Geschichte ==
 +
=== Aus der Stadtgeschichte ===
 +
In seiner wechselvollen Geschichte wird Kassel bereits im Jahre [[913]] als fränkischer Königshof erwähnt, erhielt [[1189]] Stadtrechte und war ab dem Jahre [[1277]] Residenz der Landgrafen (seit [[1803]] der Kurfürsten) von [[Hessen]].
  
13 [[Fasanenhof (Kassel)|Fasanenhof]] (1926)
+
Im Jahre 913 wurde Kassel erstmals urkundlich erwähnt. Konrad I. war in den Jahren 911 bis 918 König des Ostfrankenreichs. Zu seinem Herrschaftsbereich gehörte auch die Burg „Chassalla“ (Kassel) an der [[Fulda (Fluss)|Fulda]]. Die Burg schützte eine Furt, die vermutlich schon zur Zeit der [[Kelten]] und [[Römer]] genutzt wurde. Bei einem Aufenthalt [[König Konrad I.|Konrads]] am 18. Februar 913 im befestigten Königshof "[[Chassella]]" unterzeichnete er zwei Urkunden, die als die ältesten bekannten schriftlichen Dokumente zur Geschichte der Stadt Kassel gelten.
  
14 [[Wesertor]]
+
Später übertrug [[Kaiser Heinrich II.]] seiner Gemahlin Kunigunde die Pfalzen in Kassel und in [[Kaufungen]] und ihr Bruder Friedrich wurde Gaugraf im fränkischen Hessengau.
  
15 [[Wolfsanger|Wolfsanger-Hasenhecke]] (1936)
+
Um das Jahr [[1150]] wurde der ehemalige fränkische Königshof dann als Residenz ausgebaut, zur Zeit  des [[Ludowinger|ludowingischen]] Grafen [[Heinrich Raspe]]. Zwischen 1140 und 1148 gründeten er und seine Mutter [[Hedwig von Gudensberg]] das [[Prämonstratenserinnenstift auf dem Ahnaberg]] am Nordrand der damaligen Siedlung.
  
16 [[Bettenhausen (Kassel)|Bettenhausen]] (1906)
+
Als Stadt ist Kassel erstmals 1189 bezeugt, seit dem 13. Jahrhundert (1277) erfolgte dann - zunächst unter [[Landgraf Heinrich I.]] - der Ausbau als Hauptstadt der [[Landgrafschaft Hessen]], später der [[Landgrafschaft Hessen-Kassel]].
  
17 [[Forstfeld]]
+
Die Stadtgeschichte ist seither eng verflochten mit dem hessischen Herrscherhaus.
  
18 [[Waldau]] (1936)
+
Unter [[Landgraf Philipp I.]] dem Großmütigen wurde die Landgrafschaft Hessen [[1526]] in Folge der [[Homberger Synode]] protestantisch. Hessen gehörte neben Sachsen und Württemberg zu den mächtigen Vorkämpfern der Reformation im Deutschen Reich. Nach dem Tod des Landgrafen gehörte Kassel dann zur [[Landgrafschaft Hessen-Kassel]], die 1567 entstand, als die [[Landgrafschaft Hessen]] nach den Erbregeln des [[Haus Hessen|Hauses Hessen]] aufgeteilt wurde. Der älteste Sohn des Landgrafen, [[Landgraf Wilhelm IV.|Wilhelm IV.]] erhielt etwa die Hälfte des Landesterritoriums einschließlich der alten Hauptstadt Kassel, woraus die [[Landgrafschaft Hessen-Kassel]] entstand.
  
19 [[Niederzwehren]] (1936)
+
Entscheidend prägte in der Folgezeit [[Landgraf Karl|Landgraf Carl von Hessen-Kassel]] (1654 – 1730) das Stadtbild durch seine ambitionierten barocken Bauten.
  
20 [[Oberzwehren]] (1936)
+
Auf Schritt und Tritt begegnet man in Kassel und Umgebung den Zeugnissen aus der Zeit seiner Herrschaft, darunter die [[Karlsaue]], das [[Marmorbad]] oder die [[Orangerie]]. Im [[Bergpark Wilhelmshöhe]] entstand der [[Herkules]], heute das Wahrzeichen der Stadt.
  
21 [[Nordshausen]] (1936)
+
Landgraf Carl siedelte in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts auch französische Glaubensflüchtlinge ([[Hugenotten]]) an, die nach dem Edikt von Fontainebleau und der Aufhebung der Religionsfreiheit in Frankreich im Jahre [[1685]] ihre Heimat verloren hatten. Der [[Dreißigjähriger Krieg|Dreißigjährige Krieg]] hatte auch der [[Landgrafschaft Hessen-Kassel]] schwere wirtschaftliche Schäden zugefügt, so dass nach Kriegsende ein Hauptaugenmerk auf die Neubesiedlung von Wüstungsgemarkungen, zum Beispiel in der Nähe der Städte [[Hofgeismar]] oder [[Trendelburg]] gelegt wurde.
  
22 [[Jungfernkopf]]
+
Für die nach 1685 aufgenommenen Hugenotten entstand in Kassel die [[Oberneustadt]]. Am 3. August 1688 legte Landgraf Karl den Grundstein. Hier sollten sich die Hugenotten eine neue Heimat aufbauen. Neben [[Karlshafen]] war es die zweite Neugründung einer Stadt für die angesiedelten Hugenotten, hinzu kamen 19 kleinere Orte, beispielsweise die Dörfer [[Carlsdorf]] (gegründet [[1686]]) und [[Mariendorf]] (gegründet [[1687]]) als älteste hessische Hugenottenkolonien, oder ab dem Jahr [[1699]] die Dörfer [[Kelze]] oder [[Schöneberg]], nahe der Stadt [[Hofgeismar]].
  
23 [[Unterneustadt]]
+
Seitdem haben die hugenottischen Namen einen festen Platz in der Geschichte des Landes und der früheren Hauptstadt Kassel. Zu ihnen gehört die [[Familie du Ry |Baumeisterfamilie du Ry]]. Über drei Generationen waren in Kassel tätig; besonders der letzte, [[Simon Louis du Ry]], prägte die Architektur Kassels von [[Friedrichsplatz]] und [[Königsplatz]]  bis zum [[Schloss Wilhelmshöhe]].
  
== Geschichte ==
+
Zu Beginn des 19. Jahrhunderts gehörte Kassel unter französischer Herrschaft zum [[Königreich Westphalen|Königreich Westfalen]], das mit [[Jérôme Bonaparte|König Jérôme]], dem jüngsten Bruder von Napoléon Bonaparte, an der Spitze errichtet wurde.
Die erste urkundliche Erwähnung Kassels geht auf das Jahr 913 zurück.  
+
  
Zur Geschichte Kassels von 1900 bis 1999 schrieb die HNA eine Serie "[[100 Jahre Kassel]]".
+
1806 besetzten napoléonische Truppen die Stadt. Nach dem Frieden von Tilsit im Jahre ([[1807]]) entstand aus dem ehemaligen Herzogtum Braunschweig, Kurhessen und vormals hannoverschen und preußischen Gebietsteilen das [[Königreich Westphalen]] mit der Hauptstadt Kassel.
  
== Stadtoberhäupter ==
+
Von [[1807]] bis [[1813]] war Kassel Hauptstadt des Königreichs Westphalen.  
(seit 1821)
+
[[Bild:Branner.jpg|thumb|250px|right|Karl Branner]]
+
[[Bild:Lauritzen.jpg|thumb|120px|right|Lauritz Lauritzen]]
+
* [[1821]] - [[1841]]: [[Carl Schomburg]]
+
* [[1842]] - [[1848]]: [[Nicolaus Ludwig Arnold]]
+
* [[1848]] - [[1863]]: [[Heinrich Wilhelm Hartwig]]
+
* [[1864]] - [[1875]]: [[Friedrich August Wilhelm Nebelthau]]
+
* [[1875]] - [[1892]]: [[Emil Weise]]
+
* [[1892]] - [[1898]]: [[Albert Westerburg]]
+
* [[1900]] - [[1912]]: [[August Müller]]
+
* [[1912]] - [[1913]]: Dr. jur. [[Ernst Scholz]]
+
* [[1913]] - [[1919]]: [[Erich Koch-Weser]] (DDP)
+
* [[1920]] - [[1925]]: [[Philipp Scheidemann]] (SPD)
+
* [[1925]] - [[1933]]: Dr. h.c. [[Hans Herbert Stadler]]
+
* [[1933]] - [[1945]]: Dr. [[Gustav Lahmeyer]] (NSDAP)
+
* [[1945]] - [[1954]]: [[Willi Seidel]] (SPD)
+
* [[1954]] - [[1963]]: Dr. [[Lauritz Lauritzen]] (SPD)
+
* [[1963]] - [[1975]]: Dr. [[Karl Branner]] (SPD)
+
* [[1975]] - [[1991]]: [[Hans Eichel]] (SPD)
+
* [[1991]] - [[1993]]: [[Wolfram Bremeier]] (SPD)
+
* [[1993]] - [[2005]]: [[Georg Lewandowski]] (CDU)
+
* seit [[22. Juli]] [[2005]]: [[Bertram Hilgen]] (SPD)
+
  
==Stadtverordnetenversammlung==
+
Nach der Völkerschlacht bei Leipzig löste sich das Königreich Westfalen auf. Durch den Wiener Kongress [[1814]]/[[1815]] wurden die alten Regierungsstrukturen weitestgehend wiederhergestellt und Veränderungen aus der Zeit des Königreichs Westphalen abgeschafft, die unter anderem in der Einführung der Gewerbefreiheit und des Code Civil zum Ausdruck gekommen waren.
  
== Städtepartnerschaften ==
+
Zum Teil heftige Auseinandersetzungen mit dem wirtschaftlich erstarkenden Bürgertum fielen in die nachfolgenden Jahrzehnte und damit in die Regierungszeit von [[Kurfürst Wilhelm I.]], vor allem aber seiner beiden Nachfolger, [[Kurfürst Wilhelm II.]] und [[Kurfürst Friedrich Wilhelm I.]]. Differenzen mit dem [[Kurfürst Wilhelm I.|Kurfürsten]] zogen sich bereits durch die Amtsjahre des ersten Kasseler Bürgermeisters [[Carl Schomburg]], dessen Auffassung von Bürgerrecht und Bürgerfreiheit in dieser Zeit viel Zuspruch in der Bevölkerung fand.
Kassel unterhält [[Städtepartnerschaft|Partnerschaften]] mit folgenden Städten:
+
  
* [[Florenz]], [[Italien]], seit [[1952]]
+
[[Bild:Neues Rathaus ca 1912 nach einer Ansichtskarte r stiehl.jpg|thumb||200px|right|Das neue Rathaus (ca. 1912) nach einer Ansichtskarte]]
* [[Berlin-Tiergarten]], seit [[1962]]
+
Die Märzrevolution in Hessen im Jahre [[1848]] endete damit, dass Bürgerdeputationen aus dem ganzen Land dem [[Kurfürst Friedrich Wilhelm I.|Kurfürsten Friedrich Wilhelm I.]] ihre Forderungen überbrachten. Etwa fünfzig Reformgesetze wurden bis zum Herbst 1848 im Kurfürstentum verabschiedet. Es war die Zeit, als zwischen Juni und September [[1848]] die "Grundrechte des deutschen Volkes" in der Nationalversammlung der Frankfurter Paulskirche leidenschaftlich diskutiert wurden.
* [[Mülhausen]], [[Frankreich]], seit [[1965]]
+
* [[Västeras]], [[Schweden]], seit [[1972]]
+
* [[Rovaniemi]], [[Finnland]], seit [[1972]]
+
* [[Jaroslawl]], [[Russland]], seit [[1988]]
+
* [[Arnstadt]], [[Thüringen]], seit [[1989]]
+
* [[Ramat Gan]], [[Israel]], seit [[1990]]
+
* [[Izmit]], [[Türkei]], seit [[1999]]
+
  
== Medien ==
+
Letztlich wurden auch die Errungenschaften der Märzrevolution in Kurhessen, ebenso wie in anderen deutschen Staaten, in den Folgejahren weitgehend rückgängig gemacht. Zwar hatte die Revolution von 1848 noch einmal die liberalen Kräfte gestärkt, doch ab [[1850]] setzte sich die [[Restauration]] durch und bereits im Jahre [[1852]] wurde auch die [[Kurhessische Verfassung]] wieder außer Kraft gesetzt.
Die [[HNA|Hessische/Niedersächsische Allgemeine]] ist die einzige in Kassel erscheinende Tageszeitung. Sie stellt auch die Plattform für dieses im Januar 2004 gestartete Wiki. Sie entstand in den 1970er Jahren durch die Fusion mehrerer Kasseler Zeitungen und bedient auch das weitere Umland, genauer gesagt die Kreise [[Waldeck-Frankenberg]], [[Schwalm-Eder-Kreis]], [[Werra-Meißner-Kreis]] sowie [[Hersfeld-Rotenburg]]. In Südniedersachsen unterhält die HNA Redaktionen in [[Göttingen]], [[Hann. Münden]], [[Northeim]] und im [[Solling]] ([[Uslar]]). Seit dem Verkauf im Jahr 2002 an die Gruppe des Münchner Verlegers Dirk Ippen wird der Lokalberichterstattung wesentlich mehr Platz eingeräumt als zuvor. Insbesondere im Ressort Politik bedient sich die HNA weniger bei Agenturen, sondern setzt verstärkt auf eigene Hintergrundartikel.
+
  
Zwei Mal in der Woche wird das Anzeigenblatt Extra-Tip an alle Kasseler Haushalte verteilt. Er finanziert sich nur durch Kleinanzeigen und Werbeeinnahmen und verfügt über einen kleinen stark meinungsbildenden redaktionellen Teil.
+
Unter [[Kurfürst Wilhelm II.]] und dessen Sohn [[Kurfürst Friedrich Wilhelm I.|Friedrich Wilhelm I.]] wurde bereits ab [[1844]] im [[Kurfürstentum Hessen]] mit dem Bau der [[Friedrich-Wilhelms–Nordbahn]] von [[Karlshafen]] über Kassel bis nach [[Bebra]] begonnen. Die Friedrich-Wilhelms-Nordbahn war die erste kurhessische Eisenbahnstrecke. Der erste eröffnete Abschnitt war die Strecke [[Grebenstein]]–[[Hümme]] am 30. März 1848. Zeitgleich wurde der Streckenabschnitt [[Hümme]]-[[Bad Karlshafen]] eröffnet, der auch als [[Carlsbahn]] bezeichnet wurde und die einzige Eisenbahnverbindung von Kassel zu einem Weserhafen (in [[Karlshafen]]) darstellte.  
  
Das (K)Magazin erscheint monatlich und berichtet über kulturelle Themen der Region Nordhessen.
+
Nach der preußischen Annexion [[Kurfürstentum Hessen|Kurhessens]] 1866 wurde die Friedrich-Wilhelms-Nordbahn in [[Hessische Nordbahn]] umbenannt.
  
* Tageszeitung" [[HNA|Hessische/Niedersächsische Allgemeine]]" (HNA), bis [[1975]] "[[Hessische Allgemeine]]", die [[1959]] aus der Fusion der "[[Hessischen Nachrichten]]" und der "[[Kasseler Zeitung]]" entstanden war.
+
Der [[Kurfürstentum Hessen|kurhessische Staat]] erlosch [[1866]], nachdem er von [[Preußen]] in Folge des Deutschen Krieges annektiert worden war. Zwei Jahre später wurde er mit dem ebenfalls annektierten Herzogtum Nassau und der durch preußische Truppen besetzten Freien Stadt Frankfurt zur preußischen [[Provinz Hessen-Nassau]] vereinigt, in der das bisherige Kurhessen den [[Regierungsbezirk Kassel]] bildete.
* Anzeigenblatt [[EXTRA TIP]], mittwochs und sonntags, kostenloses Werbeblatt mit kleinem redaktionellen Teil
+
 
* Anzeigenblatt [[Paperoni]], wird jeden Freitag in rund 1.200 Geschäften des täglichen Bedarfs zur kostenlosen Mitnahme ausgelegt [http://www.paperoni.de paperoni Anzeigenblatt]
+
Von [[1866]] bis [[1945]] war Kassel die Hauptstadt der preußischen [[Provinz Hessen-Nassau]].
* Der [[Hessischer Rundfunk|Hessische Rundfunk]] unterhält in Kassel ein eigenes [[Studio Kassel|Studio]].  
+
 
* Der hessenweite Radiosender [[SKY RADIO]] hat in Kassel seinen Sitz.
+
In den Jahren zwischen [[1933]] und [[1945]] war Kassel die  „Gauhauptstadt“ der damaligen Provinz Kurhessen. Wirtschaftlich war die Stadt besonders aufgrund Ihrer Industrie von Interesse. Die Stadt war nicht nur ein bedeutender Eisenbahnknotenpunkt sondern beherbergte auch wichtige Rüstungsbetriebe wie [[Henschel]] (Panzerbau) oder die [[Fieseler|Fieseler-Werke]] (Flugzeuge) (''siehe dazu auch den Regiowiki-Artikel'' [[Zweiter Weltkrieg]]).
* Der hessische Privatsender [[Hit Radio FFH]] betreibt im [[Medienhaus Dierichs]] sein Lokalstudio Nordhessen.
+
 
* [[Bärenreiter-Verlag]] für klassische Musik.
+
Die Geheime Staatspolizei (Gestapo) hatte ihren Sitz in der Straße Königstor. Von dort aus wurden in großem Umfang die taktischen Säuberungen, die Pogrome sowie Verfolgung und Deportation politischer, religiöser und rassischer Gegner der NS-Ideologie geplant und organisiert.
* [[Offener Kanal Kassel]]
+
 
* [[Freies Radio Kassel]]
+
Am Abend des [[7. November]] [[1938]] wurden die Kasseler [[Synagoge]] und andere jüdische Einrichtungen von Angehörigen der SA und SA verwüstet, zwei Tage vor der [[Novemberpogrome 1938|Novemberpogromen]]. Vor den Augen der Öffentlichkeit wurde in Kassel am  7. November 1938 die [[Synagoge|Große Synagoge]] gestürmt. Es waren die dunkelsten Stunden, die die Jüdische Gemeinde am 7. November [[1938]] über sich ergehen lassen musste. Hunderte Menschen sahen am Abend an der [[Bremer Straße]]/Ecke Untere [[Königsstraße]] zu, wie ein aufgebrachter brauner Mob die 1839 eingeweihte große Synagoge stürmte. Männer schleppten Gebetsrollen und andere Gegenstände auf die Straßen und zündeten sie an. Auch in der Großen Rosenstraße, im Schul- und Verwaltungsgebäude der Gemeinde mit Altersheimplätzen und der benachbarten orthodoxen Synagoge kannte der Pöbel keinen Halt mehr. Während die beschädigte große Synagoge abgetragen wurde und [[1939]] verschwunden war, durfte in dem orthodoxen Gotteshaus noch bis [[1942]] weitergebetet werden. In jenem Jahr, am 7. September, mussten die letzten Juden in Deportationszügen die Stadt verlassen; es war das unmenschliche Ende einer Jahrhunderte alten jüdische Geschichte, die mit dem Bau der ersten Synagoge im Jahre [[1398]] begonnen hatte. Sie stand in der [[Judengasse]] in der [[Altstadt]].
* [[Frizz]], [[Cass'ler]] und [[Xcentric]] sind monatlich erscheinende, frei ausliegende Stadtjournale.
+
 
* Der [[Wildwechsel]] ist ebenfalls ein monatlich erscheinendes Szenemagazin, für den Raum Paderborn-Höxter-Frankenberg-Kassel.
+
Während des [[Zweiter Weltkrieg|Zweiten Weltkriegs]] war Kassel ein Zentrum der Rüstungsindustrie und damit wichtiges Ziel für die alliierten Luftangriffe. Die größten der insgesamt 21 Standorte waren die [[Fieseler Werke|Fieseler-Werke]], das [[Henschel - Flugmotorenwerk Altenbauna]] und das 1940 errichtete Zweigwerk der Firma [[Junkers]] in [[Bettenhausen]].  
 +
 
 +
Ab Mitte 1942 wurden in Kassel die von Henschel und Porsche entwickelten schweren Kampfpanzer Tiger I und Tiger II gebaut. Damit gehörte Henschel zu den drei größten Panzerherstellern des Reichs. Der wichtigste Zulieferer war die als Waggonfabrik gegründete Kasseler Firma [[Wegmann]], die die Türme für den "Tiger" herstellte. Allein bei Henschel wurden 1942 in der Rüstungsproduktion über 6000 Zwangsarbeiter eingesetzt.
 +
 
 +
Am [[22. Oktober]] [[1943]] wurde die Altstadt von Kassel bei einem Luftangriff nahezu zerstört (vgl. dazu auch: [http://www.hna.de/bombennacht.html HNA zur Bombennacht von 1943]). „Insgesamt registrierten die Behörden 5830 Tote, 11.600 Verwundete und 150.000 Obdachlose – das waren ¾ der Bevölkerung“ schreibt Jörg Adrian Huber in Kapitel 15 „Kassel im Zweiten Weltkrieg" seiner Kasseler Stadtgeschichte. <ref>Jörg Adrian Huber, Kasseler Stadtgeschichte, Petersberg 2012</ref>
 +
 
 +
Am [[4. April]] [[1945]] kapitulierten die in Kassel befindlichen Einheiten der Wehrmacht, als Truppen der US-Armee von Süden her kommend in die Frankfurter Straße einmarschierten und bis zum 5. April auch [[Bettenhausen]] als letzten Stadtteil eroberten. Und die Tätigkeit des damaligen Kasseler Oberbürgermeisters endete mit dessen Verhaftung am 6. April 1945 durch die in Kassel einmarschierenden US-Truppen.
 +
 
 +
===Video: Bombennacht '43: In den Trümmern las er: Die Familie ist tot===
 +
<videoflash>YUoNwxOUorU</videoflash>
 +
 
 +
===Video: Bombennacht 1943: Bilder des zerstörten Kassels===
 +
<videoflash>iSrB7q0Nur8</videoflash>
  
== Verkehr ==
+
<br clear="all">
Durch seine zentrale Lage ist diese Stadt gut zu erreichen. Kassel liegt an den Bundesautobahnen [[Autobahn A7|A 7]], [[Autobahn A44|A 44]] und [[Autobahn A49|A 49]]. Neben dem Fernbahnhof [[Bahnhof Wilhelmshöhe]] verbindet die [[RegioTram]] am [[Hauptbahnhof]] die Stadt mit dem Umland.
+
== Kasseläner Kommunikation ==
 +
Kasseläner gelten zuweilen als mürrisch und inkommunikativ. Bestimmte Verhaltensregeln erleichtern jedenfalls den Umgang mit ihnen. Gespräche beginnen oft mit: ''"Unn, wie iss?"'' und mit der Antwort: ''"Muss schonn"'' wobei dem Gespräch ein pessimistischer Grundton zugrunde liegt, auch "[[mähren]]" genannt - oder wie es ein [[Kasseläner]] ausdrücken würde: ''"[[Als]] hoste was ze mähren!"''.
  
''siehe auch:'' [[Flughafen Kassel-Calden]], [[Nordhessischer Verkehrsverbund]] (NVV), [[Herkulesbahn]], [[Hessencourrier]]
+
Vorsichtshalber gibt es im Regiowiki neben den Lexikon-Artikeln ein '''[[:Kategorie:Mundart/Kasselänisch|Mundartwörterbuch Kasselänisch]]'''.
  
== Bildung und Forschung ==
+
== Kirchen und Religionsgemeinschaften ==
* [[Universität Kassel]]; gegründet [[1970]] als Gesamthochschule Kassel; 2002 wurde der Name in [[Universität Kassel]] geändert. Innerhalb der Universität befindet sich in Teilautonomie die [[Kunsthochschule |Kunsthochschule Kassel]]
+
=== Altkatholische Kirche ===
 +
* [[Alt-katholische Gemeinde]]
  
== Kultur und Sehenswürdigkeiten ==
+
=== Evangelische Kirchengemeinden ===
[[Bild:Karlskirche.k_ch.stiehl.jpg|thumb|200px||right|Karlskirche]]
+
* [[Brüderkirche]] mit [[Renthof]]
[[Bild:Loewenburg 1.JPG|thumb|200px||right|Löwenburg]]
+
* [[Erlöserkirche]] - Fasanenhof
[[Bild:Herkules wasserspiele kaskaden unten ds 05 2006.jpg|thumb|200px|right|Herkules]]  
+
* [[Friedenskirche]]
[[Bild:Staatstheater kassel.jpg|thumb|200px|Das Staatstheater in Kassel]]
+
* [[Kirche Kirchditmold]]  
* [[Brüderkirche]] (evang.) mit [[Renthof]] und [[Rondell]],
+
* [[Erlöserkirche Harleshausen]]
* [[Martinskirche]] (evang.),
+
* [[Karlskirche]]
* [[Karlskirche]] (evang.),
+
* [[Kreuzkirche]]
* [[Fridericianum]] mit Zwehrener Turm,
+
* [[Matthäuskirche]]
* [[Orangerie]],
+
* [[Lukaskirche]]
* [[Löwenburg]].
+
* [[Lutherkirche]]
 +
* [[Martinskirche]]
 +
* [[Unterneustädter Kirche]]
 +
* [[Zionskirche]]
 +
* [http://www.ekkw.de/kassel/gemeinden Evangelische Kirchengemeinden in Kassel]
  
[http://212.202.106.6/dfg/museumkassel/home.jsp Architekturzeichnungen] finden sich in einem online-Katalog der [http://www.kassel-museum.de/statisch/framesets/standorte-fs.html Staatlichen Museen Kassel].
+
''siehe auch:''
 +
* [[Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck]]
 +
* [[Martin Hein|Bischof Dr. Martin Hein]]
 +
* [[Evangelischer Gnadauer Gemeinschaftsverband|Evangelischer Gnadauer Gemeinschaftsverband]] - Sitz Kassel
  
==Katholische Kirchengemeinde Kassel==
+
=== Katholische Kirchengemeinden ===
 
{|
 
{|
 
| width="250" valign="top" |
 
| width="250" valign="top" |
 
* [[Herz Jesu]]
 
* [[Herz Jesu]]
* [[Herz Maria]]
+
* [[Herz Mariä]]
 
* [[Kirche St. Michael]]
 
* [[Kirche St. Michael]]
 
* [[Kirche St. Elisabeth]]
 
* [[Kirche St. Elisabeth]]
 
* [[Kirche St. Familia]]
 
* [[Kirche St. Familia]]
 
* [[Maria Königin des Friedens]]
 
* [[Maria Königin des Friedens]]
| width="350" valign="top" |
 
 
* [[St. Andreas-Gemeinde]]
 
* [[St. Andreas-Gemeinde]]
 
* [[St. Andreas]]
 
* [[St. Andreas]]
 +
| width="250" valign="top" |
 
* [[St. Bonifatius]]
 
* [[St. Bonifatius]]
 
* [[St. Joseph]]
 
* [[St. Joseph]]
 
* [[St. Kunigundis]]
 
* [[St. Kunigundis]]
| width="350" valign="top" |
 
* [[Bildungshaus St. Michael]]
 
 
* [[St. Laurentius]]
 
* [[St. Laurentius]]
 
* [[St.Maria]]
 
* [[St.Maria]]
* [[St. Michael]]
 
 
* [[St. Nikolaus von Flüe]]
 
* [[St. Nikolaus von Flüe]]
 
* [[St. Theresia vom Kinde Jesu]]
 
* [[St. Theresia vom Kinde Jesu]]
 +
* [[Bildungshaus St. Michael]]
 
|}
 
|}
  
== Theater ==
+
=== Islam ===
 +
Im Jahr 2008 legte Oberbürgermeister Bertram Hilgen den Grundstein für eine Moschee für etwa 300 Gläubige in der [[Mattenbergsiedlung]]. | [http://www.mattenberg.de/ ''Link'']
 +
 
 +
Über das gesamte Stadtgebiet verteilt gibt es verschiedene islamische Gemeinden und Glaubenshäuser.
 +
 
 +
=== Judentum ===
 +
* [[Jüdische Gemeinde]]
 +
* [[Jüdische Synagoge in Kassel]]
 +
 
 +
== Kultur ==
 +
Kassel verfügt über ein Staatstheater, diverse Kunstsammlungen und Museen; im [[Hauptbahnhof]] ist seit dem Jahr [[1995]] auch das Zentrum für Film, Medien und Kunst ansässig. Alle fünf Jahre findet im Sommer die Kunstausstellung [[documenta]]  statt.
 +
 
 +
=== Bühnen und Theater ===
 
* [[Staatstheater Kassel]] - Oper, Operette, Musical, Schauspiel
 
* [[Staatstheater Kassel]] - Oper, Operette, Musical, Schauspiel
 
* [[Komödie Kassel]]
 
* [[Komödie Kassel]]
 
* [[Aktionstheater Kassel]] - Das Theater bietet "anspruchsvolle Produktionen im Übergangsbereich zwischen Theater und Bildender Kunst"
 
* [[Aktionstheater Kassel]] - Das Theater bietet "anspruchsvolle Produktionen im Übergangsbereich zwischen Theater und Bildender Kunst"
* [[theater im centrum]]
+
* [[tic - theater im centrum]]
 
* [[Kasseler Figurentheater]] -  Ein Zusammenschluss professioneller Figurentheatergruppen
 
* [[Kasseler Figurentheater]] -  Ein Zusammenschluss professioneller Figurentheatergruppen
 
* [[Wehlheider Hoftheater]] - Amateurtheater
 
* [[Wehlheider Hoftheater]] - Amateurtheater
 
* [[kleine bühne 70]] - Das Amateur-Theater bietet unter anderem Sketche, Komödien, Märchen, Kriminalstücke etc.
 
* [[kleine bühne 70]] - Das Amateur-Theater bietet unter anderem Sketche, Komödien, Märchen, Kriminalstücke etc.
 
* [[Flinntheater]]
 
* [[Flinntheater]]
* [[ImproKS]] - [[Improvisationstheater]]
+
* [[ImproKS]] - Improvisationstheater
* [http://www.schoner.org/knallfrosch Knallfrosch]
+
* [[Knallfrosch]] - Improvisationstheater
 
* [[Spielraum Theater Kassel]] - Mobiles Kinder- und Jugendtheater
 
* [[Spielraum Theater Kassel]] - Mobiles Kinder- und Jugendtheater
 
* [[TAF]] - Theater Am Fluss, entstanden [[1999]] unter dem Namen "Theater Neue Arbeit"
 
* [[TAF]] - Theater Am Fluss, entstanden [[1999]] unter dem Namen "Theater Neue Arbeit"
 
* [[Theater Chaosium]] - Theater mit und ohne Psychose-erfahrenen Menschen
 
* [[Theater Chaosium]] - Theater mit und ohne Psychose-erfahrenen Menschen
  
== Musik ==
+
==Volkswagen-Soundorchestra==
* Staatsorchester Kassel (am Staatstheater),  
+
[[Datei:Volkswagen-Soundorchestra VW-Kassel in Baunatal.jpg|thumb|600px|right|Volkswagen-Soundorchestra e.V. -Foto von Frank Morawietz]]
 +
<h2>Bandmitglieder</h2>
 +
<table>
 +
  <tr>
 +
    <th>Name</th>
 +
    <th>Instrument</th>
 +
    <th>Wohnort</th>
 +
  </tr>
 +
  <tr>
 +
    <td>Boddin,Dirk</td>
 +
    <td>Trompete</td>
 +
    <td>[[Schauenburg]]</td>
 +
  </tr>
 +
  <tr>
 +
    <td>Dembowski,Jens</td>
 +
    <td>Renor-Saxophon</td>
 +
    <td>[[Kassel]]</td>
 +
  </tr>
 +
  <tr>
 +
    <td>Heil,Jürgen</td>
 +
    <td>Gesang,Conga</td>
 +
    <td>[[Schauenburg]]</td>
 +
  </tr>
 +
  <tr>
 +
    <td>Karachalios,Dionysios</td>
 +
    <td>Bouzouki</td>
 +
    <td>[[Kassel]]</td>
 +
  </tr>
 +
  <tr>
 +
    <td>Landeck,Detlev</td>
 +
    <td>Musikalicher Leiter,Posaune</td>
 +
    <td>[[Kassel]]</td>
 +
  </tr>
 +
  <tr>
 +
    <td>Lange,Simon</td>
 +
    <td>Posaune</td>
 +
    <td>[[Borgentreich]]</td>
 +
  </tr>
 +
  <tr>
 +
    <td>Morawietz,Detlev</td>
 +
    <td>Gitarre,Tenor-Saxophon</td>
 +
    <td>[[Baunatal]]</td>
 +
  </tr>
 +
  <tr>
 +
    <td>Pyras,Olaf</td>
 +
    <td>Schlagzeug,Percussion Schlagwerk aus VW-Fahrzeugbauteilen</td>
 +
    <td>[[Deute]]</td>
 +
  </tr>
 +
  <tr>
 +
    <td>Rennicke,Martin</td>
 +
    <td>E-Bass</td>
 +
    <td>[[Schauenburg]]</td>
 +
  </tr>
 +
  <tr>
 +
    <td>Reuter,Jörg</td>
 +
    <td>Trompete</td>
 +
    <td>[[Schauenburg]]</td>
 +
  </tr>
 +
  <tr>
 +
    <td>Spyra,Wolfram</td>
 +
    <td>Sound Design</td>
 +
    <td>[[Berlin]]</td>
 +
  </tr>
 +
  <tr>
 +
    <td>Ulas,Dursun</td>
 +
    <td>Saz</td>
 +
    <td>[[Kassel]]</td>
 +
  </tr>
 +
  <tr>
 +
    <td>Wartermeier,<br>Hans-Josef</td>
 +
    <td>Tuba</td>
 +
    <td>[[Borgentreich]]</td>
 +
  </tr>
 +
  <tr>
 +
    <td>Dressler,Rolf</td>
 +
    <td>Tonmeister</td>
 +
    <td>[[Kassel]]</td>
 +
  </tr>
 +
</table>
 +
 
 +
==Besonderheiten beim Volkswagen-Soundorchestra==
 +
[[Datei:Volkswagen-Soundorchestra-Schlagzeug.jpg|thumb|440px|left|Volkswagen-Soundorchestra Schlagzeug: -Foto von Rainer Sander nh24]]
 +
Das Schlagzeug des Volkswagen-Soundorchestra besteht nicht aus einem herkömmlichen Drum-Set sondern aus Bauteilen, die bei Volkswagen Kassel gefertigt werden/wurden. Hierzu gehören die Bauteile Mitteltunnel, Hilfsrahmenunterteil, Konverter, Motorhaube, Abgasrohr, versch. Blechteile aus dem Bereich Abgasanlage, SGR-Halter, Planetenträger, Antriebswellen, Fahrwerksfeder, Räder-Rohlinge und Schleifscheiben sowie ein „Ad-Blue-Behälter“.
 +
 
 +
* Neujahrsempfang der Stadt Baunatal 18.01. 2020<br>
 +
Das Volkswagen-Soundorchestra sorgte für die musikalische Umrahmung der Veranstaltung. Das spannendste an diesem ungewöhnlichen Werks-Orchester ist das Schlagzeug.
 +
 
 +
* Olaf Pyras spielt auf Original-Volkswagenteilen Percussion. Da wird beispielsweise die Motorhaube zum Drumset. (Rainer Sander nh24)
 +
 
 +
 
 +
<br clear="all">
 +
=== Feste, Musik, Veranstaltungen ===
 +
* [[Zissel]]
 +
* [[Stadtfest in Kassel]]
 +
* [[Staatsorchester Kassel]] (am Staatstheater),  
 
* [[Bärenreiter-Verlag]],  
 
* [[Bärenreiter-Verlag]],  
 
* [[Kasseler Musiktage]],  
 
* [[Kasseler Musiktage]],  
 
* Fachbereich Musik der Universität Kassel
 
* Fachbereich Musik der Universität Kassel
 
* Louis-Spohr-Stiftung mit dem [http://www.louisspohr.de Förderverein Louis-Spohr-Stiftung e. V.],  
 
* Louis-Spohr-Stiftung mit dem [http://www.louisspohr.de Förderverein Louis-Spohr-Stiftung e. V.],  
* Kammermusikverein,  
+
* [http://www.kammermusikverein.de Kammermusikverein],
 +
* KULTURpunkt der [[Volksbühne Kassel e.V.]],
 
* Musikzentrum im Kutscherhaus,  
 
* Musikzentrum im Kutscherhaus,  
 
* Dock 4,  
 
* Dock 4,  
Zeile 229: Zeile 471:
 
* Rockbüro Kassel
 
* Rockbüro Kassel
 
* Musikbunker u. a.
 
* Musikbunker u. a.
 +
* [http://www.kasseler-melodien.de Kasseler Melodien] auf [http://www.komponistenlexikon.de/content/komponisten.php?id=1178 www.komponistenlexikon.de]
 +
* [[Kasseler Karnevalslieder]]
 +
* Kasseler Bachchor[http://www.kasselerbachchor.de]
  
 +
=== Museen und Galerien ===
 +
Die Ursprünge der Kasseler Sammlungen reichen bis an das Ende des Mittelalters zurück. Bereits Ende des 16. Jahrhunderts wurde im Obergeschoss des [[Marstall]]s eine eigene Kunstkammer eingerichtet. und [[Landgraf Karl]], der von 1677 bis 1730 regierte, setzte nach außen ein Zeichen. Er ließ 1696 das 1604/05 als Theater errichtete [[Ottoneum]] zum Kunsthaus umbauen. Es war das erste (nicht öffentliche) Museum in Kassel, in dem die Kunstkammer, naturwissenschaftliche Sammlungen und Gemälde Platz fanden.
  
== Museen und Galerien ==
+
Die Stadt Kassel verfügt heute über eine große Anzahl von bedeutenden [[Sammlungen und Museen|Museen und Galerien]], wovon hier nur einige erwähnt werden können ''(siehe auch [[Sammlungen und Museen]])'':
[[Bild:Poepperldocumenta11.jpg|thumb|430px|right|Foto: Museum Fridericianum Kassel]]Die Stadt Kassel verfügt über eine [[Sammlungen und Museen|große Anzahl von bedeutenden Museen und Galerien (siehe auch dort).]]
+
 
   
 
   
 
Das [[Fridericianum]] am heutigen [[Friedrichsplatz]] gilt als der erste öffentliche Museumsbau auf dem europäischen Kontinent.
 
Das [[Fridericianum]] am heutigen [[Friedrichsplatz]] gilt als der erste öffentliche Museumsbau auf dem europäischen Kontinent.
 +
 +
Seit [[1976]] hat das [[Deutsches Tapetenmuseum|Deutsche Tapetenmuseum]] sein Domizil im [[Hessisches Landesmuseum|Hessischen Landesmuseum]] am [[Brüder-Grimm-Platz|Brüder-Grimm-Platz 5]]. Sein heutiger Bestand umfasst etwa 18.000 Ausstellungsstücke.
  
 
Einmalig in Deutschland ist das [[Museum für Sepulkralkultur]], das neben einer Dauerausstellung von Grabmälern, Grabartikeln, Informationen zu Sterbe- und Begräbnisriten, über Tod und Sterben und damit auch über das Leben immer wieder Sonderausstellungen zu diesen Themen bietet.
 
Einmalig in Deutschland ist das [[Museum für Sepulkralkultur]], das neben einer Dauerausstellung von Grabmälern, Grabartikeln, Informationen zu Sterbe- und Begräbnisriten, über Tod und Sterben und damit auch über das Leben immer wieder Sonderausstellungen zu diesen Themen bietet.
  
== Brauchtum und Spezialitäten ==
+
Im barocken [[Palais Bellevue]] an der [[Schöne Aussicht|Schönen Aussicht]], oberhalb der [[Karlsaue]] gelegen, ist das [[Brüder-Grimm-Museum]] zu Hause, das Einblicke in Leben und Werk der [[Brüder Grimm]] bietet. Ein Ort, an dem sich Touristen, aber auch Germanisten aus aller Welt einfinden, die sich vor allem für die Grimm’schen Märchen interessieren.
* [[Weckewerk]],  
+
 
 +
=== [[Documenta]]-Stadt Kassel ===
 +
 
 +
{| width="100%"
 +
|-
 +
|style="vertical-align:top" |
 +
<div style="background:#4B69A5;text-align:left; color: #fff;font-weight:bold;font-size:125%;margin: 0px 5px 0px 0; padding: 4px 4px 4px 14px;">documenta-Arbeiten im Kasseler Außenraum:</div>
 +
<div style="margin: 0 5px 5px 0; padding: 0 1em 1em 1em; border: 1px solid #4B69A5; background-color:#fff;">
 +
 
 +
Seit 1977 sind einige Außenskulpturen der documenta für den dauerhaften Verbleib angekauft worden oder als Geschenke in der Stadt verblieben.
 +
* ''' 1) Jonathan Borofsky: Man walking to the sky, 1992'''
 +
 
 +
([[Himmelsstürmer]]) lackierter Stahl, Fiberglas, Aluminium, Höhe ca. 25 m, documenta 9 ([[1992]]), Vorplatz [[Hauptbahnhof|Kulturbahnhof ]]([[1992|ursprünglich Friedrichsplatz]])
 +
 
 +
* '''(2) Thomas Schütte: Die Fremden, 1992 '''
 +
 
 +
[[Die Fremden]], Keramik glasiert, documenta 9 ([[1992]]), Portal ehemaliges [[Rotes Palais]] (heute Kaufhaus Sinn Leffers), [[Friedrichsplatz]]
 +
 
 +
* '''(3) Walter de Maria: Der vertikale Erdkilometer, 1977'''
 +
 
 +
[[Der vertikale Erdkilometer]], Messing, Länge 1 km, Durchmesser 5 cm, Einfassung: Sandstein 200 x 200 cm, documenta 6 ([[1977]]), [[Friedrichsplatz]]
 +
 
 +
* '''(4) Joseph Beuys: 7000 Eichen - Stadtverwaldung statt Stadtverwaltung, 1982-1987 '''
 +
 
 +
[[7000 Eichen]]: 3826 Eichen, 1086 Eschen, 651 Linden, 549 Platanen, 391 Ahorne, 216 Rot-Apfeldorne, 163 Robinien, 91 Kastanien, 7 Ulmen, 6 Mehlbeeren, 6 Japanische Schnurbäume, 7 Hainbuchen, 2 Walnussbäume, 1 Ginko, 1 Lederhülsenbaum, 1 Tulpenbaum und je eine Basaltstele
 +
documenta 7 ([[1982]]) - documenta 8 ([[1987]]), Stadtgebiet Kassel
 +
 
 +
* '''(5) Horst H. Baumann: Laser-Environment, 1977'''
 +
 
 +
[[Laser-Environment]]: (seit 2000: Laser Scape 2000), Laserstrahlen, Reflektoren, documenta 6 ([[1977]]) - [[Zwehrenturm]], [[Herkules]], [[Orangerie]], [[Karlswiese|Vesta/Karlswiese]], [[Karlsaue]]
 +
 
 +
* '''(6) Max Neuhaus: Three to one, 1992 '''
 +
 
 +
Klanginstallation, documenta 9 ([[1992]]), Treppenhaus des [[AOK-Gebäude]]s, [[Schöne Aussicht]]
 +
 
 +
* '''(7) Ulrich Rückriem: Ein Granitblock in drei Teile gespalten, der mittlere Teil in vier Teile geschnitten.'''
 +
 
 +
[[Granitblock]]: Alle Teile zur ursprünglichen Blockform zusammengefügt, der untere Teil als Fundament in die Erde eingelassen, [[1982]]; Südafrikanischer Granit, 330 x 198 x100 cm, documenta 7 ([[1982]])
 +
[[Neue Galerie]], [[Schöne Aussicht]], Freigelände
 +
 
 +
* '''(8) Per Kirkeby: Raumskulptur, 1992'''
 +
 
 +
[[Raumskulptur]]: Ziegelmauerwerk, 875 x 1074 x 399 cm, documenta 9 ([[1992]]), An der [[Karlsaue]], östlich der [[documenta-Halle]]
 +
 
 +
* '''(9) Haus-Rucker-Co: Rahmenbau, 1977'''
 +
 
 +
[[Rahmenbau]]: Stahl, Stahlgitter, 14 x 16,5 x 31 m, documenta 6 (1977), Gustav-Mahler-Treppe, Auehang
 +
 
 +
* '''(10) Claes Oldenburg: Spitzhacke, 1982'''
 +
 
 +
[[Spitzhacke]], Stahl, Höhe 12 m, documenta 7 ([[1982]]), Fuldaufer, Nähe [[Drahtbrücke]]
 +
 
 +
* '''(11) Anatol: Das Traumschiff Tante Olga, 1977'''
 +
 
 +
[[Traumschiff]], documenta 6 ([[1977]]), Polyester, Höhe ca. 3 m, [[Heinrich-Schütz-Schule]], Freiherr-vom-Stein-Straße, Freigelände
 +
 
 +
* '''(12) [[Jimmie Durham]]: "This Stone is from the Mountain / This Stone is from the Red Palace",
 +
 
 +
[[Führung durch die Documenta IX (1992)|documenta 9]] ([[1992]]), Sandstein, 2 Teile, Karlsaue, Gustav-Mahler Treppe
 +
 
 +
* '''(13) Erich Hauser: Stahlskulptur, 1977'''
 +
 
 +
[[Stahlskulptur]], documenta 6 ([[1977]]), Friedrichsplatz, Anfang der Gustav-Mahler Treppe
 +
</div>
 +
 
 +
=== Kino ===
 +
siehe dazu:
 +
* [[Kino in Kassel]]
 +
 
 +
== Literatur ==
 +
* Dietmar Hoos, 111 Orte in Kassel, die man gesehen haben muss, mit Fotos von Susanne Hoos, 2016
 +
* Joey Arand u. a., Endlich Kassel!": Dein Stadtführer, 2013
 +
* Claudia Panetta-Möller, Kassel zu Fuß - Die schönsten Sehenswürdigkeiten zu Fuß entdecken, 2012
 +
* Jörg-Adrian Huber, Stadtgeschichte Kassel, Petersberg 2012
 +
* [[Das Kassel Lexikon]] - Eine Entdeckungsreise durch 1.100 Jahre Kasseler Stadtgeschichte, 2 Bände, euregioverlag 2009
 +
* Uwe Feldner, Stadtlexikon, (Fast) alles über Kassel von A - Z, [[Herkules Verlag]] 2008
 +
* [[Wolfgang Hermsdorff]], Kassel - Ein Blick zurück, Geschichten aus der Geschichte, [[Wartberg-Verlag]] 2005
 +
* Michael Imhof, Kassel: Stadtführer, 2004
 +
* [[Franz Carl Theodor Piderit|Franz C. T. Piderit]], Geschichte der Haupt- und Residenzstadt Kassel, Historische Edition Carl, [[Vellmar]] 2004 (Nachdruck der Ausgabe 1882) | [http://books.google.de/books?id=vHUAAAAAcAAJ&printsec=frontcover&dq=inauthor:%22Franz+Carl+Theodor+Piderit%22&hl=de&ei=sPS0T72QJ4LE8gP8s_Uk&sa=X&oi=book_result&ct=book-thumbnail&resnum=1&ved=0CDcQ6wEwAA#v=onepage&q&f=false Ausgabe 1844 auf books.google.de]
 +
 
 +
== Medien ==
 +
Die [[HNA|Hessische/Niedersächsische Allgemeine]] ist die einzige in Kassel erscheinende Tageszeitung. Sie stellt auch die Plattform für dieses im Januar 2004 gestartete Wiki. Sie entstand in den 1970er Jahren durch die Fusion mehrerer Kasseler Zeitungen und bedient auch das weitere Umland, genauer gesagt die Kreise [[Waldeck-Frankenberg]], [[Schwalm-Eder-Kreis]], [[Werra-Meißner-Kreis]] sowie [[Landkreis Hersfeld-Rotenburg|Hersfeld-Rotenburg]]. In Südniedersachsen unterhält die HNA Redaktionen in [[Göttingen]], [[Hann. Münden]], [[Northeim]] und in [[Uslar]] ([[Solling]]). Seit dem Verkauf im Jahr 2002 an die Gruppe des Münchner Verlegers Dirk Ippen wird der Lokalberichterstattung wesentlich mehr Platz eingeräumt als zuvor. Insbesondere im Ressort Politik bedient sich die HNA weniger bei Agenturen, sondern setzt verstärkt auf eigene Hintergrundartikel.
 +
 
 +
Zwei Mal in der Woche wird das Anzeigenblatt Extra-Tip an alle Kasseler Haushalte verteilt. Er finanziert sich durch Anzeigen und verfügt über einen kleinen, stark umstrittenen redaktionellen Teil.
 +
 
 +
* Tageszeitung" [[HNA|Hessische/Niedersächsische Allgemeine]]" (HNA), bis [[1975]] "[[HNA|Hessische Allgemeine]]", die [[1959]] aus der Fusion der "[[Hessische Nachrichten|Hessischen Nachrichten]]" und der "[[Kasseler Zeitung]]" entstanden war.
 +
* Anzeigenblatt [[Paperoni]], wird jeden Freitag in rund 1.200 Geschäften des täglichen Bedarfs zur kostenlosen Mitnahme ausgelegt [http://www.paperoni.de  paperoni Anzeigenblatt]
 +
* Der [[Hessischer Rundfunk|Hessische Rundfunk]] (hr) unterhält in Kassel ein eigenes Studio. Er ist eine Anstalt des öffentlichen Rechts (Landesrundfunkanstalt) für das Land Hessen mit Sitz in Frankfurt am Main. Die Dependance in Kassel befindet sich in der [[Wilhelmshöher Allee]].
 +
* Der hessenweite Radiosender [http://www.radiobob.de/ RADIO BOB!)] hat in Kassel seinen Sitz.
 +
* Der hessische Privatsender [http://www.ffh.de/home/ Hit Radio FFH] betreibt im [http://www.dierichs.de/ Medienhaus Dierichs] sein Lokalstudio Nordhessen.
 +
* Das (K)Magazin erscheint monatlich und berichtet über kulturelle Themen der Region Nordhessen.
 +
* [[Bärenreiter-Verlag]] für klassische Musik.
 +
* [[Offener Kanal Kassel]]
 +
* [[Freies Radio Kassel]]
 +
* [http://www.fritz-magazin.de/fritz_kassel/index_kassel.html FRIZZ], [http://www.stadt-kassel.de/cms02/links/eintraege/8827.html Cass'ler] und [http://www.xcentric.de/ Xcentric] sind monatlich erscheinende, frei ausliegende Stadtjournale.
 +
* Der [http://kassel.digicity.de/Wildwechsel-218465947id.html Wildwechsel] ist ebenfalls ein monatlich erscheinendes Szenemagazin, für den Raum Paderborn-Höxter-Frankenberg-Kassel.
 +
 
 +
== Medizinische Versorgung ==
 +
* [[Ambulantes Herzzentrum Kassel]]
 +
* [[Diakonissen-Krankenhaus Kassel]]
 +
* [[Klinikum Kassel]]
 +
* [[Marienkrankenhaus in Kassel]]
 +
 
 +
== Nachbargemeinden ==
 +
[[Bild:Kassel 04062010 poe 2010.jpg|thumb|right|300 px|[[Fridericianum]] und [[Staatstheater]]]]
 +
Folgende Städte und Gemeinden grenzen an die Stadt Kassel und gehören zum [[Landkreis Kassel]]:
 +
 
 +
[[Ahnatal]], [[Vellmar]], [[Fuldatal]], [[Niestetal]], [[Kaufungen]], [[Lohfelden]], [[Fuldabrück]], [[Baunatal]], [[Schauenburg]], [[Habichtswald]]. Davon wachsen Vellmar und Fuldatal im Norden, Kaufungen im Osten, Lohfelden im Südosten und Baunatal im Süden immer näher an das Stadtgebiet heran.
 +
 
 +
Im Nordosten grenzt die Gemeinde [[Staufenberg]] im Landkreis [[Göttingen]] /[[Niedersachsen]])an das Stadtgebiet der Stadt Kassel.
 +
 
 +
== Persönlichkeiten ==
 +
 
 +
''siehe dazu:''
 +
 
 +
* [[Brüder Grimm]]
 +
* [[Ehrenbürger (Kassel)|Ehrenbürger]]
 +
* [[Künstlerinnen und Künstler]]
 +
* [[Landgraf|Landgrafen von Hessen-Kassel]]
 +
* [[Oberbürgermeister]]
 +
 
 +
''siehe auch:''
 +
* [http://kassellexikon.hna.de/Kategorie:Stadt_Kassel/Person Kategorie: Stadt Kassel/Person]
 +
 
 +
== Politik ==
 +
=== Oberbürgermeister und Magistrat ===
 +
[[Datei:BertramHilgen2009.jpg|thumb|right|150px|[[Bertram Hilgen]] (SPD)<br> ehem. Oberbürgermeister von Kassel bis 2017]]
 +
Oberbürgermeister der Stadt Kassel ist [[Christian Geselle]], [[SPD]]. Er ist Nachfolger des langjährigen OB Bertram Hilgen.
 +
 
 +
Der Oberbürgermeister hat den Vorsitz im Magistrat, der Verwaltungsbehörde der Stadt. Der Kasseler Magistrat setzt sich zurzeit aus fünf hauptamtlichen und 13 ehrenamtlichen Magistratsmitgliedern zusammen, die die Bezeichnung Stadträtin bzw. Stadtrat führen.
 +
 
 +
Außer dem Oberbürgermeister werden alle Mitglieder des Magistrats von der Stadtverordnetenversammlung gewählt.
 +
 
 +
=== Stadtverordnetenversammlung ===
 +
Die Stadtverordnetenversammlung ist das oberste Organ der Stadt und besteht in Kassel aus 71 Stadtverordneten.
 +
 
 +
==== Kommunalwahl 2016 ====
 +
Am 6. März 2016 haben die letzten allgemeinen Kommunalwahlen in Hessen stattgefunden. Die Wahlperiode dauert fünf Jahre.
 +
 
 +
Das Kasseler Wahlergebnis 2016:
 +
* SPD: 29,46 (-6,89% / 21 Sitze)
 +
* CDU: 20,71 (-3,48% / 15 Sitze)
 +
* Grüne: 18,01 (-6,89% / 13 Sitze)
 +
* AfD: 10,97 (+10,97% / 8 Sitze)
 +
* Linke: 10,63 (+3,96% / 7 Sitze)
 +
* FDP: 5,63 (+3,11% / 4 Sitze)
 +
* Freie Wähler: 2,99 (+1,14% / 2 Sitze)
 +
* Piraten: 1,61 (-1,09% / 1 Sitz)
 +
 
 +
Wahlbeteiligung: 42,76 %.
 +
 
 +
==== Kommunalwahl 2011 ====
 +
Bei der Kommunalwahl am 27. März 2011 wurden die Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung und der 23 Ortsbeiräte für die Stadt Kassel für die Wahlzeit vom 1. April 2011 bis 31. März 2016 gewählt.
 +
 
 +
Die Kommunalwahl am 27. März 2011 hatte in Kassel folgendes Ergebnis:
 +
 
 +
'''[[SPD]]:''' 26 Sitze | '''[[CDU Stadt Kassel|CDU]]:''' 17 Sitze | '''[[Bündnis 90/ Die Grünen (Stadt Kassel)|Grüne]]:''' 18 Sitze | '''[[Kasseler Linke:ASG|Kasseler Linke]]:''' 5 Sitze | '''[[FDP]]:''' 2 Sitze | '''[[FWG]]'''  1 Sitz] | '''[[Piratenpartei Kassel|Piraten]]''' 2 Sitze
 +
 
 +
'''siehe auch:'''
 +
* [[Oberbürgermeister]]
 +
* [[Oberbürgermeisterwahl 2011 in Kassel]]
 +
* [[Stadtverordnetenversammlung]]
 +
<br clear="all">
 +
=== Wahlkreise ===
 +
{| cellpadding="2" style="float: left; width: 620px; 1px solid #ccc; background: #fff; border:1px solid #ccc; background: #fff; border-right:3px solid #ccc; border-bottom:3px solid #ccc; background-color:#FFFF99; margin-left: 1em; border-spacing: 1px;"
 +
|----
 +
|bgcolor="#FFFF99" | '''Bundestag'''
 +
|bgcolor="#FFFF99" | '''Europaparlament'''
 +
|bgcolor="#FFFF99" | '''Landtag'''
 +
|----
 +
|bgcolor="#ffffff" |MdB [[Mechthild Dyckmanns]]
 +
|bgcolor="#ffffff" |MdEP [[Martin Häusling]]
 +
|bgcolor="#ffffff" |MdL [[Dr. Andreas Jürgens]]
 +
|----
 +
|bgcolor="#ffffff" |MdB [[Ulrike Gottschalck]]
 +
|bgcolor="#ffffff" |MdEP [[Barbara Weiler]]
 +
|bgcolor="#ffffff" |MdL [[Eva Kühne-Hörmann]]
 +
|----
 +
|bgcolor="#ffffff" |
 +
|bgcolor="#ffffff" |
 +
|bgcolor="#ffffff" |MdL [[Uwe Frankenberger]]
 +
|----
 +
|bgcolor="#ffffff" |
 +
|bgcolor="#ffffff" |
 +
|bgcolor="#ffffff" |MdL [[Wolfgang Decker]]
 +
|----
 +
|}
 +
 
 +
<br clear="all">
 +
 
 +
== Sehenswertes ==
 +
'''... oder: "Kassel für Anfänger":'''
 +
 
 +
=== Baudenkmale und Parks ===
 +
[[Bild:Loewenburg.jpg|thumb|right|300px|Löwenburg im Nebel]]
 +
* [[Aschrottbrunnen]]
 +
* [[Bergpark Wilhelmshöhe]] – Weltkulturerbe
 +
* [[Staatspark Karlsaue]]
 +
* [[Botanischer Garten mit Rosengarten]]
 +
* [[Druselturm]]
 +
* [[Fridericianum]]
 +
* [[Hessenkampfbahn]]
 +
* [[Löwenburg]]
 +
* [[Orangerie]]
 +
* [[Renthof]]
 +
* [[Rondell]]
 +
* [[Schloss Wilhelmshöhe]]
 +
* [[Schloss und Park Schönfeld]]
 +
* [[Klangpfad Park Schönfeld]]
 +
* [[Zeughausruine]]
 +
* [[Zisselbrunnen]]
 +
* [[Zwehrenturm]]
 +
 
 +
=== Kirchen und Friedhöfe ===
 +
* [[Brüderkirche]]
 +
* [[Karlskirche]]
 +
* [[Lutherkirche]]
 +
* [[Martinskirche]]
 +
* [[Hauptfriedhof]]
 +
 
 +
=== Kultureinrichtungen und öffentliche Institutionen ===
 +
* [[Bundessozialgericht]]
 +
* [[Bunker im Weinberg]]
 +
* [[Dichterhaus Brückner-Kühner]]
 +
* [[Kulturbahnhof]]
 +
* [[Gießhaus an der Universität Kassel]]
 +
* [[Marstall]] mit Markthalle, Medienzentrum und Stadtarchiv
 +
* [[Murhardsche Bibliothek]]
 +
* [[Rathaus]]
 +
* [[Staatstheater]]
 +
 
 +
=== Straßen und Plätze ===
 +
* [[Brüder-Grimm-Platz]]
 +
* [[Friedrichsplatz]]
 +
* [[Königsplatz]]
 +
* [[Königsstraße]]
 +
* [[Opernplatz]]
 +
* [[Treppenstraße]]
 +
* [[Friedrich-Ebert-Straße]]
 +
 
 +
== Spezialitäten und Brauchtum ==
 +
'''[[Schmeckewöhlerchen|Kasseler Schmeckewöhlerchen]]:'''
 
* [[Ahle Worschd|Ahle Wurscht]]
 
* [[Ahle Worschd|Ahle Wurscht]]
* [[Grüne Soße|Griene Soße]].
+
* [[Grüne Soße|Griene Soße]]  
 +
* [[Kochkäse]]
 +
* [[Speckkuchen]]
 +
* [[Weckewerk]]
  
Die Einwohner der Stadt unterscheiden sich zwischen [[Kasseläner|Kassel'''ern''']], [[Kasseläner|Kassel'''anern''']] und [[Kasseläner|Kassel'''änern''']].
+
'''''Merke:'''''
 +
Die Einwohner der Stadt unterscheiden zwischen [[Kasseläner|Kassel'''ern''']], [[Kasseläner|Kassel'''anern''']] und [[Kasseläner|Kassel'''änern''']].
 +
 
 +
'' siehe dazu auch:''
 +
* [[Kasseler Bevölkerung]]
 +
 
 +
'''Volksfeste:'''
 +
* [[Bratwurstkirmes]]
 +
* [[Entenkirmes]]
 +
* [[Wehlheider Kirmes]]
 +
* [[Zissel]] - seit [[1926]] am ersten Wochenende im August auf dem [[Auedamm]] mit Auftakt am [[Zisselbrunnen]] am [[Altmarkt]].
  
 
== Sport ==
 
== Sport ==
 +
* [[ACT Kassel]]
 
* [[KSV Hessen Kassel]]
 
* [[KSV Hessen Kassel]]
 +
* [[KSV Hessen Kassel | Fußball]]
 +
* [[RV 1899 Kassel]]
 
* [[Kassel Huskies]]
 
* [[Kassel Huskies]]
 +
* [[Eissporthalle]]
 +
* [[Auestadion]]
 +
* [[Hessenkampfbahn]]
 +
* [[Rothenbach-Halle]]
 +
* [[Turngau Nordhessen]]
 +
* [[Inlineskaten]]
 +
* [[Wintersport]]
 +
* [[Radsport]]
 +
* [http://www.simply-the-best-fussballschule-baunatal.de/start.html Fussballschule]
 +
* [[Vereine]]
 +
* [[Wassersportvereinigung Cassel]]
  
== Wichtige Persönlichkeiten ==
+
== Straßennamen ==
* siehe: [[Ehrenbürger]]
+
* [[Kasseler Plätze und Strassen]]
 +
 
 +
''siehe dazu auch:''
 +
* [http://www.hna.de/lokales/kassel/woelfe-heulten-hier-3359994.html Informationen zu Kasseler Straßennamen auf www.hna.de]
 +
 
 +
== Universität Kassel ==
 +
[[Datei:Uni Kassel Martinskirch Druselturm.jpg|thumb|right|300px|Blick auf Kassel mit Universität und Martinskirche<br/><small>''(Foto: Günther Pöpperl)''</small>]]
 +
Die [[Universität Kassel]] feierte am 15. Februar 2002 ihren ersten Universitäts-Tag. Entsprechend einem Senatsbeschluss änderte sie ihren Namen von [[Gesamthochschule Kassel]] (GhK) in "Universität Kassel".
 +
 
 +
Die Kasseler Uni hatte zahlreiche Vorläufer-Einrichtungen. Denn eine Universität stampft man nicht einfach aus dem Boden. Sie muss allmählich wachsen und Profil gewinnen. Als die [[Gesamthochschule Kassel]] (GhK) 1971 als eine von vielen Universitätsneugründungen in der Bundesrepublik ihren Betrieb aufnahm, wirkte sie wie ein Retortengeschöpf. Das schnell hingesetzte Aufbau- und Verfügungszentrum (AVZ) inmitten einer westdeutschen Plattenbaulandschaft verstärkte den Eindruck.
 +
 
 +
Doch dieses Gefühl täuschte. Denn wesentliche Einrichtungen wie die Ingenieurschulen in Kassel und [[Witzenhausen]] sowie die heutige [[Kunsthochschule]] wurden zwar umstrukturiert, setzen aber ihre zuvor begonnene Arbeit selbstverständlich fort.
 +
 
 +
Die älteste Einrichtung war die 1777 von [[Landgraf Friedrich II.|Friedrich II.]] gegründete [[Kunsthochschule|Kunstakademie]], aus der die [[Kunsthochschule]] hervorgegangen ist. Friedrich II. war ein vom Geist der Aufklärung ergriffener Fürst, dem wir das [[Fridericianum]] als ein für die Öffentlichkeit erbautes Museum zu verdanken haben. Unter seiner Regentschaft kam 1778 der Weltumsegler und Naturforscher Georg Forster (1754-1794) als Professor an das 1709 gegründete „[[Collegium Carolinum]]“, das um 1767 nach dem Vorbild einer Universität umgestaltet worden war.
 +
 
 +
Damals begann für Kassel eine verheißungsvolle wissenschaftliche Entwicklung. Auch das spätere Schaffen von [[Wilhelm Grimm|Wilhelm]] und [[Jacob Grimm]] (siehe auch [[Brüder Grimm]]) ist dazuzurechnen. Sie wirkten zwar vornehmlich als Bibliothekare im frühen 19. Jahrhundert in [[Kassel]], doch sie legten dabei die Grundlagen für die Germanistik.
 +
 
 +
Eine weitere akademische Blüte verdankte Kassel der 1832 geschaffenen Höheren Gewerbeschule (polytechnische Lehranstalt), an der Naturforscher wie [[Friedrich Wöhler]], [[Robert Wilhelm Bunsen]], Burhenne und Philippi wirkten.
 +
 
 +
Andere wichtige Vorgängerinstitutionen der heutigen Kasseler Universität waren neben der Höheren Gewerbeschule (Polytechnikum) auch die Höhere Wirtschaftsfachschule oder die landwirtschaftliche Hochschule in [[Witzenhausen]].
 +
 
 +
Im Jahre [[1970]] wurde dann die Universität Kassel zunächst unter Einbeziehung bereits bestehender Höherer Fachschulen und Fachhochschulen als [[Gesamthochschule Kassel]] (GhK) gegründet und nahm [[1971]] den Lehrbetrieb auf. Erst [[2002]] erfolgte die Umbenennung in [[Universität Kassel]].
 +
 
 +
'''siehe auch:''' [[Kassel für Anfänger]] - nicht nur für Studierende ...
 +
 
 +
== Verlauf der Fulda ==
 +
{| cellpadding="2" style="float: right; width: 200px; border: 1px solid #F6740A; background-color; margin-left: 1em; border-spacing: 1px;"
 +
!colspan="2" align=center | <div style="background:#F6740A;text-align:center;color: #fff;font-weight:bold;font-size:100%;">Rundkurs</div>
 +
|-
 +
|colspan="2" align=center | [[Datei:Fulda Werra Radtour Rundkurs.jpg|300 px]]
 +
|-
 +
|}
 +
[[Poppenhausen (Wasserkuppe)]] | [[Gersfeld]] | [[Fulda (Stadt)|Bronnzell]] | [[Eichenzell]] | [[Fulda (Stadt)|Fulda]] | [[Niederaula]] | [[Bad Hersfeld]] | [[Mecklar]] | [[Blankenheim]] | [[Breitenbach (Bebra)|Breitenbach]] | [[Bebra]] | [[Lispenhausen]] | [[Rotenburg]] | [[Braach]] | [[Baumbach]] | [[Niederellenbach]] | [[Konnefeld]] | [[Morschen]] | [[Binsförth]] | [[Beiseförth]] | [[Malsfeld]] | [[Melsungen]] | [[Schwarzenberg]] | [[Röhrenfurth]] | [[Lobenhausen]] | [[Körle]] | [[Wagenfurth]] | [[Grebenau]] | [[Büchenwerra]] | [[Guxhagen]] | [[Guntershausen]] | [[Fuldabrück]] | [[Bergshausen]] | [[Kassel]] | [[Spiekershausen]] | [[Wahnhausen]] | [[Speele]] | [[Wilhelmshausen]] | [[Bonaforth]] | [[Hann. Münden]]
 +
 
 +
== Wandern und Radwandern ==
 +
=== Radwandern ===
 +
* [[Fulda-Radweg]]
 +
* [[Fulda – Werra – Radtour]]
 +
* [[Fulda-Weser-Radweg]]
 +
* [[Radfernweg R1 an der Fulda]]
 +
 
 +
=== Wandern ===
 +
* [[Herkulesweg]]
 +
* [[Märchenlandweg]]
 +
* [[Vom Druseltal zum Hohen Gras]]
 +
* Wanderung zum [[Herbsthäuschen]] im [[Naturpark Habichtswald]]
 +
 
 +
== Wirtschaft ==
 +
=== Henschel ===
 +
Zu den bekanntesten alteingesessenen Firmen in Kassel gehören die Firmen [[Wegmann]] und [[Henschel]]. Mehr als 150 Jahre war die sogenannte ''Henschelei'', von [[Carl Anton Henschel]] gegründet, größter Arbeitgeber der Stadt.
 +
 
 +
Führend im Lokomotivbau erreichte das Unternehmen später auch mit Produkten im Lastwagen- und Panzerbau weltweiten Bekanntheitsgrad. Das Familienunternehmen Henschel existiert seit [[1957]] nicht mehr.
 +
 
 +
=== VW ===
 +
In Zeiten einer kritischen Arbeitsmarktlage für die Region kam es am [[1. November]] [[1957]] zur Ansiedlung eines Zweigwerkes der Volkswagen AG in [[Baunatal]] vor den Toren der Stadt Kassel.
 +
 
 +
Am 23. Juni 1958 beginnt mit der Aufbereitung von Zylinderköpfen, Vergasern, Kraftstoffpumpen und Kupplungen die Fertigung von Austausch-Teilen in den alten Henschel-Hallen.
 +
 
 +
Das [[VW-Werk]] Kassel in [[Baunatal]] ist heute das weltweite Kompetenzzentrum des VW-Konzerns in den Bereichen Getriebebau und Gießereitechnik.
 +
 
 +
Ebenso entstand hier ab 1991 das heutige Orginal Teile Center [[OTC]] des Werks – die größte Logistik-Anlage Europas.
 +
 
 +
=== Industriepark Kassel ===
 +
Der [[Industriepark Kassel]] ist einer der größten Wirtschaftsstandorte zwischen Hannover und Frankfurt. Inzwischen arbeiten hier mehrere hundert Unternehmen.
 +
 
 +
== siehe auch ==
 +
* [[100 Jahre Kassel]]
 +
* [http://regiowiki.hna.de/Kategorie:Stadt_Kassel/Geschichte Kategorie:Stadt Kassel/Geschichte]
 +
* [http://www.kasselwiki.de/index.php?title=Kassel KasselWiki]
 +
* [http://www.hna.de/lokales/kassel/100dinge-ueber-kassel-artikel-1585945.html Serie der HNA: Hundert Dinge, die Sie über Kassel wissen sollten]
 +
* [[Portal: 1100 Jahre Kassel]]
 +
* [[Portal: Ausstellung Verlorene Stadt]]
 +
* [http://www.nordhessen-online.com/wp-content/data/hundert/1900/a1900.htm www.nordhessen-online.com]
 +
* [[Kasseler Hymnen]]
 +
* [[Ab nach Kassel]]
 +
* [[:Kategorie:Stadt Kassel|Artikelübersicht zu Kassel]]
 +
* [[Portal: Stadt Kassel]]
 +
* [[Portal: 1100 Jahre Kassel]]
 +
* [[Hessentag 2013 in Kassel]]
 +
* [[Kassels Bewerbung als Bundeshauptstadt]]
 +
* [[Kassel für Anfänger]]
 +
* [[Kasseler Stadtwappen]]
 +
* [[Klinikum Kassel]]
 +
* [[Stadtfest in Kassel]]
 +
* [[Stolpersteine in Kassel]]
 +
* [[:Kategorie:Stadt Kassel/Verein|Übersicht über Kasseler Vereine]]
 +
* [[Zissel]]
 +
* [[Wohnungsbaugenossenschaften in Kassel]]
 +
* [http://www.hna.de/lokales/kassel/fotoarchiv-entdeckt-historische-bilder-30er-jahren-entdeckt-3610386.html '''Fotoalbum''': Kasseler Bilder aus den 1930er-Jahren]
 +
 
 +
== Weblinks und Quellen ==
 +
{| cellpadding="2" style="float: right; margin-left: 1em; border-spacing: 1px;"
 +
!colspan="2" align=center | <div style="border:1px solid #ccc; background: #fff; border-right:3px solid #ccc; border-bottom:3px solid #ccc; text-align: left; padding:3px; float:right; font-size: smaller; line-height: 1.3; margin-right: 4px; width: 50 px;">[http://www.stadtplan-kassel.de Stadtplan Kassel]
 +
</div>
 +
|-
 +
|}
 +
=== Quellen ===
 +
<references/>
 +
 
 +
=== Weblinks ===
  
== Weblinks ==
 
 
* [http://www.stadt-kassel.de/ Offizielle Internetseite der Stadt]
 
* [http://www.stadt-kassel.de/ Offizielle Internetseite der Stadt]
* [http://www.hna.de/webcam.html Webcam mit Blick auf den Herkules]
+
* [http://www.hessenschau.de/wetter/wetterkameras/wetterkamera-kassel-herkules-100.html hr-Webcam in Kassel]
 +
* [http://www.nvv.de/ Regio Tram]
 +
* [http://wikivoyage.org/de/Kassel Kassel - Reiseinformationen auf Wikivoyage]
 +
* [http://www.grin.com/e-book/97521/kassel-eine-wissenschaftsgeschichtliche-fuehrung| Kassel - eine wissenschaftsgeschichtliche Führung] von Florian Armbruster
 +
* [http://www.kasselwiki.de/index.php?title=Kassel Kassel - Historische Entwicklung] - KasselWiki
 +
* [http://www.kassel.de/kultur/buecher/ Chronik der Stadt Kassel] von Frank-Roland Klaube, Stadtarchivar
 +
* [http://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_der_Stadt_Kassel Geschichte der Stadt Kassel auf wikipedia.org]
 +
* [http://www.abnachkassel.de/ Kassel: Geschichtliches, Kulturelles, Sehenswertes] www.abnachkassel.de - Private Homepage von Hans-Joachim Wirth, Kassel
 +
* [http://www.kasselerkultursalon.de Kasseler Kultursalon]
 +
* [http://www.upress.uni-kassel.de/katalog/abstract.php?978-3-933146-41-0 Kassel im 18. Jahrhundert (pdf) auf www.upress.uni-kassel.de]
 +
* [http://www.alemannia-judaica.de/kassel_synagoge.htm Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde in Kassel]
 +
* [http://www.briefmarkenverein1881-kassel.de/  Kassel "philatelistisch gesehen"]
 +
* [http://www.cdukassel.de/ CDU Kassel]
 +
* [http://www.spd-fraktion-kassel.de/ SPD Kassel]
 +
* [http://www.fdp-kassel.de/ FDP Kassel-Stadt]
 +
* [http://www.kasselwiki.de/ KasselWiki, Hauptseite (Übersicht)]
 +
 
  
 +
<br clear="all">
 +
{{Stadtteile Kassel}}
 +
{{Navigation Museen/Kassel}}
  
 +
[[Kategorie:HNA]]
 
[[Kategorie:Stadt Kassel]]
 
[[Kategorie:Stadt Kassel]]
 +
[[Kategorie:Stadt Kassel/Politik]]
 +
[[Kategorie:Kassel]]
 
[[Kategorie:Nordhessen]]
 
[[Kategorie:Nordhessen]]
 +
[[Kategorie:VOLKSWAGEN-Werk]]

Version vom 12. Juli 2020, 12:42 Uhr

Kassel
Wolkenfenster kassel.jpg
Basisdaten
Portal der Stadt: Stadt Kassel
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Fläche: 106,79 km²
Einwohner: 204.021 (Stand: 31.12.2017)²
Postleitzahlen: 34001 - 34134
Telefonvorwahl: 0561
Kfz-Kennzeichen: KS
Adresse der
Stadtverwaltung:
Obere Königsstr. 8
34117 Kassel
Offizielle Webseite: www.stadt-kassel.de
Oberbürgermeister: Christian Geselle (SPD)

Kassel (bis 1926 amtlich: "Cassel") ist die Metropole von Nordhessen und war einst die historische Hauptstadt der Landgrafschaft Hessen (später: Landgrafschaft Hessen-Cassel und Kurfürstentum Hessen).

Nach Frankfurt und Wiesbaden ist Kassel die drittgrößte Stadt Hessens. Kassel wird auch als documenta-Stadt bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeine Informationen

Nach Frankfurt und Wiesbaden ist Kassel (200.298 Einwohner Stand:12/ 2015²) die drittgrößte Stadt des Bundeslandes Hessen.

Lage

Kassel liegt nur 70 km nordwestlich vom geografischen Mittelpunkt Deutschlands.

Die Stadt liegt im sogenannten Kasseler Becken im Nordhessischen Bergland an der Fulda, in früheren Zeiten eine wichtige Schifffahrtsstraße der hessischen Landgrafen.

Nordhessens Wirtschafts-, Verwaltungs- und Kulturzentrum

Das Herkules-Denkmal im Bergpark Wilhelmshöhe - seit 2013 Weltkulturerbe. Im Jahr 2017 feiert der Herkules einen runden Geburtstag. Er wurde am 30. November 1717 als Krönung des Bergparks Wilhelmshöhe fertig gestellt. Kassel feiert also 300 Jahre Herkules. (Foto: Günther Pöpperl

Kassel hatte von 1277 bis 1866 Hauptstadtfunktionen inne. Heute ist die kreisfreie Stadt unter anderem Sitz des Regierungsbezirks Kassel und des Landkreises Kassel, des Bundessozialgerichts, des Hessischen Landesamts für Regionalentwicklung und Landwirtschaft, der Kirchenleitung der Evangelischen Kirche von Kurhessen und Waldeck oder der Gesamthochschule-Universität Kassel.

International bekannt ist Kassel vor allem durch den Bergpark Wilhelmshöhe (siehe auch Wasserkünste) und die seit 1955 stattfindende Kunstausstellung documenta. Seit März 1999 nennt sich Kassel daher auch documenta-Stadt.

Sehenswürdigkeiten

Die Stadt

Architektur

Im Zweiten Weltkrieg wurde insbesondere die Kasseler Innenstadt weitestgehend zerstört, bei Luftangriffen am 22.10.1943 über 78 % der Stadt.

An das "alte Kassel" erinnern oft nur noch historische Foto- und Filmaufnahmen.

Historische Bauwerke: So sah Kassel früher aus


siehe dazu auch:

Kasseler Nachkriegsarchitektur

Es sind nur noch wenige historische Gebäude erhalten geblieben, das Stadtbild wird vielmehr durch typische 1950er-Jahre-Architektur geprägt. Die Treppenstraße in Kassel ist besipielsweise aus dieser Zeit und im Jahre 1953 im zeittypischen Stil entstanden.

Allerdings wurden einige historische Bauwerke wieder aufgebaut, beispielsweise die Martinskirche aus dem 14./ 15. Jahrundert, die Brüderkirche aus dem 14. Jahrundert, die Karlskirche, mit deren Errichtung in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts begonnen wurde, der Marstall aus dem späten 16. Jahrhundert (heute Markthalle), das Fridericianum am Friedrichsplatz, in den Jahren 1769 bis 1776 erbaut, das ehemalige Palais Bellevue aus dem 18. Jahrhundert oder die Orangerie, mit den erhaltenen Eckpavillons, dem Marmorbad und dem Küchenpavillon.

Grünflächen

Die bekanntesten Grünflächen sind der Bergpark Wilhelmshöhe im Habichtswald sowie die Karls- und Fuldaaue.

Der Bergpark Wilhelmshöhe im Stadtteil Wilhelmshöhe wird geprägt durch das Schloss und die über einer Wasserkaskade aufragenden Statue des Herkules, zugleich das Wahrzeichen der Stadt; in den Jahren 1793 bis 1801 entstand im Park auch die künstliche Ruine der Löwenburg.

Die Karlsaue wurde im Jahr 1954 im Zuge der damaligen Bundesgartenschau umgestaltet.

Die 125 Hektar große Anlage, von Ortsansässigen schlicht als "Aue" bezeichnet, befindet sich im Gebiet des Stadtteils Südstadt; sie ist eine ursprünglich barocke, innerstädtische Parkanlage in der Fuldaaue am westlichen Fuldaufer und reicht bis an die Innenstadt von Kassel heran.

Die Parkanlage, die auf dem flachen Gelände einer ehemaligen Fuldainsel zwischen Kleiner Fulda und Fulda angelegt wurde, beinhaltet künstlich angelegte Gewässer - Teiche, Seen und Gräben - die die barocke Grundkonzeption der Anlage noch heute veranschaulichen.

Das Tannenwäldchen an der Querallee/Kölnische Straße und das Wäldchen im Jungfernkopf sind beliebte Naherholungsgebiete.

Stadtoberhäupter seit 1821

Karl Branner
Lauritz Lauritzen

Städtepartnerschaften

Kassel unterhält Städtepartnerschaften mit folgenden Städten:

Stadtteile

Stadtteile in Kassel

Insgesamt hat Kassel 23 Stadtteile. Neben den historisch gewachsenen Stadtteilen, sind einige ehemals selbständige Gemeinden und Gemarkungen nach Kassel eingemeindet worden. Das Jahr der Eingemeindung findet sich in Klammern.

Verkehrsanbindung

Durch seine zentrale Lage ist Kassel gut zu erreichen. Die Stadt liegt an den Bundesautobahnen A 7, A 44 und A 49.

Neben dem Fernbahnhof Bahnhof Wilhelmshöhe verbindet die RegioTram am Hauptbahnhof die Stadt mit dem Umland.

Zudem verfügt die Stadt über einen eigenen Flughafen in Calden.

Radwege

Strassen und Plätze

In Kassel gibt es mehr als 1360 benannte Straßen, davon mehr als 500 mit einem persönlichen Namensbezug. Seit 2002 werden alle neuen Straßenschilder, die sich auf Personen beziehen, automatisch von der Stadtverwaltung mit Zusatzschildern versehen - beispielsweise auf der Marbachshöhe. Wer bestehende Namensschilder mit Zusatzschildern bestücken will, muss pro Schild die Materialkosten bezahlen. Der Text, der mit dem Stadtarchiv Kassel abgestimmt werden muss, ist maximal drei Zeilen lang.

Forschung und Bildung

Galerie

Geschichte

Aus der Stadtgeschichte

In seiner wechselvollen Geschichte wird Kassel bereits im Jahre 913 als fränkischer Königshof erwähnt, erhielt 1189 Stadtrechte und war ab dem Jahre 1277 Residenz der Landgrafen (seit 1803 der Kurfürsten) von Hessen.

Im Jahre 913 wurde Kassel erstmals urkundlich erwähnt. Konrad I. war in den Jahren 911 bis 918 König des Ostfrankenreichs. Zu seinem Herrschaftsbereich gehörte auch die Burg „Chassalla“ (Kassel) an der Fulda. Die Burg schützte eine Furt, die vermutlich schon zur Zeit der Kelten und Römer genutzt wurde. Bei einem Aufenthalt Konrads am 18. Februar 913 im befestigten Königshof "Chassella" unterzeichnete er zwei Urkunden, die als die ältesten bekannten schriftlichen Dokumente zur Geschichte der Stadt Kassel gelten.

Später übertrug Kaiser Heinrich II. seiner Gemahlin Kunigunde die Pfalzen in Kassel und in Kaufungen und ihr Bruder Friedrich wurde Gaugraf im fränkischen Hessengau.

Um das Jahr 1150 wurde der ehemalige fränkische Königshof dann als Residenz ausgebaut, zur Zeit des ludowingischen Grafen Heinrich Raspe. Zwischen 1140 und 1148 gründeten er und seine Mutter Hedwig von Gudensberg das Prämonstratenserinnenstift auf dem Ahnaberg am Nordrand der damaligen Siedlung.

Als Stadt ist Kassel erstmals 1189 bezeugt, seit dem 13. Jahrhundert (1277) erfolgte dann - zunächst unter Landgraf Heinrich I. - der Ausbau als Hauptstadt der Landgrafschaft Hessen, später der Landgrafschaft Hessen-Kassel.

Die Stadtgeschichte ist seither eng verflochten mit dem hessischen Herrscherhaus.

Unter Landgraf Philipp I. dem Großmütigen wurde die Landgrafschaft Hessen 1526 in Folge der Homberger Synode protestantisch. Hessen gehörte neben Sachsen und Württemberg zu den mächtigen Vorkämpfern der Reformation im Deutschen Reich. Nach dem Tod des Landgrafen gehörte Kassel dann zur Landgrafschaft Hessen-Kassel, die 1567 entstand, als die Landgrafschaft Hessen nach den Erbregeln des Hauses Hessen aufgeteilt wurde. Der älteste Sohn des Landgrafen, Wilhelm IV. erhielt etwa die Hälfte des Landesterritoriums einschließlich der alten Hauptstadt Kassel, woraus die Landgrafschaft Hessen-Kassel entstand.

Entscheidend prägte in der Folgezeit Landgraf Carl von Hessen-Kassel (1654 – 1730) das Stadtbild durch seine ambitionierten barocken Bauten.

Auf Schritt und Tritt begegnet man in Kassel und Umgebung den Zeugnissen aus der Zeit seiner Herrschaft, darunter die Karlsaue, das Marmorbad oder die Orangerie. Im Bergpark Wilhelmshöhe entstand der Herkules, heute das Wahrzeichen der Stadt.

Landgraf Carl siedelte in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts auch französische Glaubensflüchtlinge (Hugenotten) an, die nach dem Edikt von Fontainebleau und der Aufhebung der Religionsfreiheit in Frankreich im Jahre 1685 ihre Heimat verloren hatten. Der Dreißigjährige Krieg hatte auch der Landgrafschaft Hessen-Kassel schwere wirtschaftliche Schäden zugefügt, so dass nach Kriegsende ein Hauptaugenmerk auf die Neubesiedlung von Wüstungsgemarkungen, zum Beispiel in der Nähe der Städte Hofgeismar oder Trendelburg gelegt wurde.

Für die nach 1685 aufgenommenen Hugenotten entstand in Kassel die Oberneustadt. Am 3. August 1688 legte Landgraf Karl den Grundstein. Hier sollten sich die Hugenotten eine neue Heimat aufbauen. Neben Karlshafen war es die zweite Neugründung einer Stadt für die angesiedelten Hugenotten, hinzu kamen 19 kleinere Orte, beispielsweise die Dörfer Carlsdorf (gegründet 1686) und Mariendorf (gegründet 1687) als älteste hessische Hugenottenkolonien, oder ab dem Jahr 1699 die Dörfer Kelze oder Schöneberg, nahe der Stadt Hofgeismar.

Seitdem haben die hugenottischen Namen einen festen Platz in der Geschichte des Landes und der früheren Hauptstadt Kassel. Zu ihnen gehört die Baumeisterfamilie du Ry. Über drei Generationen waren in Kassel tätig; besonders der letzte, Simon Louis du Ry, prägte die Architektur Kassels von Friedrichsplatz und Königsplatz bis zum Schloss Wilhelmshöhe.

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts gehörte Kassel unter französischer Herrschaft zum Königreich Westfalen, das mit König Jérôme, dem jüngsten Bruder von Napoléon Bonaparte, an der Spitze errichtet wurde.

1806 besetzten napoléonische Truppen die Stadt. Nach dem Frieden von Tilsit im Jahre (1807) entstand aus dem ehemaligen Herzogtum Braunschweig, Kurhessen und vormals hannoverschen und preußischen Gebietsteilen das Königreich Westphalen mit der Hauptstadt Kassel.

Von 1807 bis 1813 war Kassel Hauptstadt des Königreichs Westphalen.

Nach der Völkerschlacht bei Leipzig löste sich das Königreich Westfalen auf. Durch den Wiener Kongress 1814/1815 wurden die alten Regierungsstrukturen weitestgehend wiederhergestellt und Veränderungen aus der Zeit des Königreichs Westphalen abgeschafft, die unter anderem in der Einführung der Gewerbefreiheit und des Code Civil zum Ausdruck gekommen waren.

Zum Teil heftige Auseinandersetzungen mit dem wirtschaftlich erstarkenden Bürgertum fielen in die nachfolgenden Jahrzehnte und damit in die Regierungszeit von Kurfürst Wilhelm I., vor allem aber seiner beiden Nachfolger, Kurfürst Wilhelm II. und Kurfürst Friedrich Wilhelm I.. Differenzen mit dem Kurfürsten zogen sich bereits durch die Amtsjahre des ersten Kasseler Bürgermeisters Carl Schomburg, dessen Auffassung von Bürgerrecht und Bürgerfreiheit in dieser Zeit viel Zuspruch in der Bevölkerung fand.

Das neue Rathaus (ca. 1912) nach einer Ansichtskarte

Die Märzrevolution in Hessen im Jahre 1848 endete damit, dass Bürgerdeputationen aus dem ganzen Land dem Kurfürsten Friedrich Wilhelm I. ihre Forderungen überbrachten. Etwa fünfzig Reformgesetze wurden bis zum Herbst 1848 im Kurfürstentum verabschiedet. Es war die Zeit, als zwischen Juni und September 1848 die "Grundrechte des deutschen Volkes" in der Nationalversammlung der Frankfurter Paulskirche leidenschaftlich diskutiert wurden.

Letztlich wurden auch die Errungenschaften der Märzrevolution in Kurhessen, ebenso wie in anderen deutschen Staaten, in den Folgejahren weitgehend rückgängig gemacht. Zwar hatte die Revolution von 1848 noch einmal die liberalen Kräfte gestärkt, doch ab 1850 setzte sich die Restauration durch und bereits im Jahre 1852 wurde auch die Kurhessische Verfassung wieder außer Kraft gesetzt.

Unter Kurfürst Wilhelm II. und dessen Sohn Friedrich Wilhelm I. wurde bereits ab 1844 im Kurfürstentum Hessen mit dem Bau der Friedrich-Wilhelms–Nordbahn von Karlshafen über Kassel bis nach Bebra begonnen. Die Friedrich-Wilhelms-Nordbahn war die erste kurhessische Eisenbahnstrecke. Der erste eröffnete Abschnitt war die Strecke GrebensteinHümme am 30. März 1848. Zeitgleich wurde der Streckenabschnitt Hümme-Bad Karlshafen eröffnet, der auch als Carlsbahn bezeichnet wurde und die einzige Eisenbahnverbindung von Kassel zu einem Weserhafen (in Karlshafen) darstellte.

Nach der preußischen Annexion Kurhessens 1866 wurde die Friedrich-Wilhelms-Nordbahn in Hessische Nordbahn umbenannt.

Der kurhessische Staat erlosch 1866, nachdem er von Preußen in Folge des Deutschen Krieges annektiert worden war. Zwei Jahre später wurde er mit dem ebenfalls annektierten Herzogtum Nassau und der durch preußische Truppen besetzten Freien Stadt Frankfurt zur preußischen Provinz Hessen-Nassau vereinigt, in der das bisherige Kurhessen den Regierungsbezirk Kassel bildete.

Von 1866 bis 1945 war Kassel die Hauptstadt der preußischen Provinz Hessen-Nassau.

In den Jahren zwischen 1933 und 1945 war Kassel die „Gauhauptstadt“ der damaligen Provinz Kurhessen. Wirtschaftlich war die Stadt besonders aufgrund Ihrer Industrie von Interesse. Die Stadt war nicht nur ein bedeutender Eisenbahnknotenpunkt sondern beherbergte auch wichtige Rüstungsbetriebe wie Henschel (Panzerbau) oder die Fieseler-Werke (Flugzeuge) (siehe dazu auch den Regiowiki-Artikel Zweiter Weltkrieg).

Die Geheime Staatspolizei (Gestapo) hatte ihren Sitz in der Straße Königstor. Von dort aus wurden in großem Umfang die taktischen Säuberungen, die Pogrome sowie Verfolgung und Deportation politischer, religiöser und rassischer Gegner der NS-Ideologie geplant und organisiert.

Am Abend des 7. November 1938 wurden die Kasseler Synagoge und andere jüdische Einrichtungen von Angehörigen der SA und SA verwüstet, zwei Tage vor der Novemberpogromen. Vor den Augen der Öffentlichkeit wurde in Kassel am 7. November 1938 die Große Synagoge gestürmt. Es waren die dunkelsten Stunden, die die Jüdische Gemeinde am 7. November 1938 über sich ergehen lassen musste. Hunderte Menschen sahen am Abend an der Bremer Straße/Ecke Untere Königsstraße zu, wie ein aufgebrachter brauner Mob die 1839 eingeweihte große Synagoge stürmte. Männer schleppten Gebetsrollen und andere Gegenstände auf die Straßen und zündeten sie an. Auch in der Großen Rosenstraße, im Schul- und Verwaltungsgebäude der Gemeinde mit Altersheimplätzen und der benachbarten orthodoxen Synagoge kannte der Pöbel keinen Halt mehr. Während die beschädigte große Synagoge abgetragen wurde und 1939 verschwunden war, durfte in dem orthodoxen Gotteshaus noch bis 1942 weitergebetet werden. In jenem Jahr, am 7. September, mussten die letzten Juden in Deportationszügen die Stadt verlassen; es war das unmenschliche Ende einer Jahrhunderte alten jüdische Geschichte, die mit dem Bau der ersten Synagoge im Jahre 1398 begonnen hatte. Sie stand in der Judengasse in der Altstadt.

Während des Zweiten Weltkriegs war Kassel ein Zentrum der Rüstungsindustrie und damit wichtiges Ziel für die alliierten Luftangriffe. Die größten der insgesamt 21 Standorte waren die Fieseler-Werke, das Henschel - Flugmotorenwerk Altenbauna und das 1940 errichtete Zweigwerk der Firma Junkers in Bettenhausen.

Ab Mitte 1942 wurden in Kassel die von Henschel und Porsche entwickelten schweren Kampfpanzer Tiger I und Tiger II gebaut. Damit gehörte Henschel zu den drei größten Panzerherstellern des Reichs. Der wichtigste Zulieferer war die als Waggonfabrik gegründete Kasseler Firma Wegmann, die die Türme für den "Tiger" herstellte. Allein bei Henschel wurden 1942 in der Rüstungsproduktion über 6000 Zwangsarbeiter eingesetzt.

Am 22. Oktober 1943 wurde die Altstadt von Kassel bei einem Luftangriff nahezu zerstört (vgl. dazu auch: HNA zur Bombennacht von 1943). „Insgesamt registrierten die Behörden 5830 Tote, 11.600 Verwundete und 150.000 Obdachlose – das waren ¾ der Bevölkerung“ schreibt Jörg Adrian Huber in Kapitel 15 „Kassel im Zweiten Weltkrieg" seiner Kasseler Stadtgeschichte. [1]

Am 4. April 1945 kapitulierten die in Kassel befindlichen Einheiten der Wehrmacht, als Truppen der US-Armee von Süden her kommend in die Frankfurter Straße einmarschierten und bis zum 5. April auch Bettenhausen als letzten Stadtteil eroberten. Und die Tätigkeit des damaligen Kasseler Oberbürgermeisters endete mit dessen Verhaftung am 6. April 1945 durch die in Kassel einmarschierenden US-Truppen.

Video: Bombennacht '43: In den Trümmern las er: Die Familie ist tot

Video: Bombennacht 1943: Bilder des zerstörten Kassels


Kasseläner Kommunikation

Kasseläner gelten zuweilen als mürrisch und inkommunikativ. Bestimmte Verhaltensregeln erleichtern jedenfalls den Umgang mit ihnen. Gespräche beginnen oft mit: "Unn, wie iss?" und mit der Antwort: "Muss schonn" wobei dem Gespräch ein pessimistischer Grundton zugrunde liegt, auch "mähren" genannt - oder wie es ein Kasseläner ausdrücken würde: "Als hoste was ze mähren!".

Vorsichtshalber gibt es im Regiowiki neben den Lexikon-Artikeln ein Mundartwörterbuch Kasselänisch.

Kirchen und Religionsgemeinschaften

Altkatholische Kirche

Evangelische Kirchengemeinden

siehe auch:

Katholische Kirchengemeinden

Islam

Im Jahr 2008 legte Oberbürgermeister Bertram Hilgen den Grundstein für eine Moschee für etwa 300 Gläubige in der Mattenbergsiedlung. | Link

Über das gesamte Stadtgebiet verteilt gibt es verschiedene islamische Gemeinden und Glaubenshäuser.

Judentum

Kultur

Kassel verfügt über ein Staatstheater, diverse Kunstsammlungen und Museen; im Hauptbahnhof ist seit dem Jahr 1995 auch das Zentrum für Film, Medien und Kunst ansässig. Alle fünf Jahre findet im Sommer die Kunstausstellung documenta statt.

Bühnen und Theater

Volkswagen-Soundorchestra

Volkswagen-Soundorchestra e.V. -Foto von Frank Morawietz

Bandmitglieder

Name Instrument Wohnort
Boddin,Dirk Trompete Schauenburg
Dembowski,Jens Renor-Saxophon Kassel
Heil,Jürgen Gesang,Conga Schauenburg
Karachalios,Dionysios Bouzouki Kassel
Landeck,Detlev Musikalicher Leiter,Posaune Kassel
Lange,Simon Posaune Borgentreich
Morawietz,Detlev Gitarre,Tenor-Saxophon Baunatal
Pyras,Olaf Schlagzeug,Percussion Schlagwerk aus VW-Fahrzeugbauteilen Deute
Rennicke,Martin E-Bass Schauenburg
Reuter,Jörg Trompete Schauenburg
Spyra,Wolfram Sound Design Berlin
Ulas,Dursun Saz Kassel
Wartermeier,
Hans-Josef
Tuba Borgentreich
Dressler,Rolf Tonmeister Kassel

Besonderheiten beim Volkswagen-Soundorchestra

Volkswagen-Soundorchestra Schlagzeug: -Foto von Rainer Sander nh24

Das Schlagzeug des Volkswagen-Soundorchestra besteht nicht aus einem herkömmlichen Drum-Set sondern aus Bauteilen, die bei Volkswagen Kassel gefertigt werden/wurden. Hierzu gehören die Bauteile Mitteltunnel, Hilfsrahmenunterteil, Konverter, Motorhaube, Abgasrohr, versch. Blechteile aus dem Bereich Abgasanlage, SGR-Halter, Planetenträger, Antriebswellen, Fahrwerksfeder, Räder-Rohlinge und Schleifscheiben sowie ein „Ad-Blue-Behälter“.

  • Neujahrsempfang der Stadt Baunatal 18.01. 2020

Das Volkswagen-Soundorchestra sorgte für die musikalische Umrahmung der Veranstaltung. Das spannendste an diesem ungewöhnlichen Werks-Orchester ist das Schlagzeug.

  • Olaf Pyras spielt auf Original-Volkswagenteilen Percussion. Da wird beispielsweise die Motorhaube zum Drumset. (Rainer Sander nh24)



Feste, Musik, Veranstaltungen

Museen und Galerien

Die Ursprünge der Kasseler Sammlungen reichen bis an das Ende des Mittelalters zurück. Bereits Ende des 16. Jahrhunderts wurde im Obergeschoss des Marstalls eine eigene Kunstkammer eingerichtet. und Landgraf Karl, der von 1677 bis 1730 regierte, setzte nach außen ein Zeichen. Er ließ 1696 das 1604/05 als Theater errichtete Ottoneum zum Kunsthaus umbauen. Es war das erste (nicht öffentliche) Museum in Kassel, in dem die Kunstkammer, naturwissenschaftliche Sammlungen und Gemälde Platz fanden.

Die Stadt Kassel verfügt heute über eine große Anzahl von bedeutenden Museen und Galerien, wovon hier nur einige erwähnt werden können (siehe auch Sammlungen und Museen):

Das Fridericianum am heutigen Friedrichsplatz gilt als der erste öffentliche Museumsbau auf dem europäischen Kontinent.

Seit 1976 hat das Deutsche Tapetenmuseum sein Domizil im Hessischen Landesmuseum am Brüder-Grimm-Platz 5. Sein heutiger Bestand umfasst etwa 18.000 Ausstellungsstücke.

Einmalig in Deutschland ist das Museum für Sepulkralkultur, das neben einer Dauerausstellung von Grabmälern, Grabartikeln, Informationen zu Sterbe- und Begräbnisriten, über Tod und Sterben und damit auch über das Leben immer wieder Sonderausstellungen zu diesen Themen bietet.

Im barocken Palais Bellevue an der Schönen Aussicht, oberhalb der Karlsaue gelegen, ist das Brüder-Grimm-Museum zu Hause, das Einblicke in Leben und Werk der Brüder Grimm bietet. Ein Ort, an dem sich Touristen, aber auch Germanisten aus aller Welt einfinden, die sich vor allem für die Grimm’schen Märchen interessieren.

Documenta-Stadt Kassel

documenta-Arbeiten im Kasseler Außenraum:

Seit 1977 sind einige Außenskulpturen der documenta für den dauerhaften Verbleib angekauft worden oder als Geschenke in der Stadt verblieben.

  • 1) Jonathan Borofsky: Man walking to the sky, 1992

(Himmelsstürmer) lackierter Stahl, Fiberglas, Aluminium, Höhe ca. 25 m, documenta 9 (1992), Vorplatz Kulturbahnhof (ursprünglich Friedrichsplatz)

  • (2) Thomas Schütte: Die Fremden, 1992

Die Fremden, Keramik glasiert, documenta 9 (1992), Portal ehemaliges Rotes Palais (heute Kaufhaus Sinn Leffers), Friedrichsplatz

  • (3) Walter de Maria: Der vertikale Erdkilometer, 1977

Der vertikale Erdkilometer, Messing, Länge 1 km, Durchmesser 5 cm, Einfassung: Sandstein 200 x 200 cm, documenta 6 (1977), Friedrichsplatz

  • (4) Joseph Beuys: 7000 Eichen - Stadtverwaldung statt Stadtverwaltung, 1982-1987

7000 Eichen: 3826 Eichen, 1086 Eschen, 651 Linden, 549 Platanen, 391 Ahorne, 216 Rot-Apfeldorne, 163 Robinien, 91 Kastanien, 7 Ulmen, 6 Mehlbeeren, 6 Japanische Schnurbäume, 7 Hainbuchen, 2 Walnussbäume, 1 Ginko, 1 Lederhülsenbaum, 1 Tulpenbaum und je eine Basaltstele documenta 7 (1982) - documenta 8 (1987), Stadtgebiet Kassel

  • (5) Horst H. Baumann: Laser-Environment, 1977

Laser-Environment: (seit 2000: Laser Scape 2000), Laserstrahlen, Reflektoren, documenta 6 (1977) - Zwehrenturm, Herkules, Orangerie, Vesta/Karlswiese, Karlsaue

  • (6) Max Neuhaus: Three to one, 1992

Klanginstallation, documenta 9 (1992), Treppenhaus des AOK-Gebäudes, Schöne Aussicht

  • (7) Ulrich Rückriem: Ein Granitblock in drei Teile gespalten, der mittlere Teil in vier Teile geschnitten.

Granitblock: Alle Teile zur ursprünglichen Blockform zusammengefügt, der untere Teil als Fundament in die Erde eingelassen, 1982; Südafrikanischer Granit, 330 x 198 x100 cm, documenta 7 (1982) Neue Galerie, Schöne Aussicht, Freigelände

  • (8) Per Kirkeby: Raumskulptur, 1992

Raumskulptur: Ziegelmauerwerk, 875 x 1074 x 399 cm, documenta 9 (1992), An der Karlsaue, östlich der documenta-Halle

  • (9) Haus-Rucker-Co: Rahmenbau, 1977

Rahmenbau: Stahl, Stahlgitter, 14 x 16,5 x 31 m, documenta 6 (1977), Gustav-Mahler-Treppe, Auehang

  • (10) Claes Oldenburg: Spitzhacke, 1982

Spitzhacke, Stahl, Höhe 12 m, documenta 7 (1982), Fuldaufer, Nähe Drahtbrücke

  • (11) Anatol: Das Traumschiff Tante Olga, 1977

Traumschiff, documenta 6 (1977), Polyester, Höhe ca. 3 m, Heinrich-Schütz-Schule, Freiherr-vom-Stein-Straße, Freigelände

  • (12) Jimmie Durham: "This Stone is from the Mountain / This Stone is from the Red Palace",

documenta 9 (1992), Sandstein, 2 Teile, Karlsaue, Gustav-Mahler Treppe

  • (13) Erich Hauser: Stahlskulptur, 1977

Stahlskulptur, documenta 6 (1977), Friedrichsplatz, Anfang der Gustav-Mahler Treppe

Kino

siehe dazu:

Literatur

  • Dietmar Hoos, 111 Orte in Kassel, die man gesehen haben muss, mit Fotos von Susanne Hoos, 2016
  • Joey Arand u. a., Endlich Kassel!": Dein Stadtführer, 2013
  • Claudia Panetta-Möller, Kassel zu Fuß - Die schönsten Sehenswürdigkeiten zu Fuß entdecken, 2012
  • Jörg-Adrian Huber, Stadtgeschichte Kassel, Petersberg 2012
  • Das Kassel Lexikon - Eine Entdeckungsreise durch 1.100 Jahre Kasseler Stadtgeschichte, 2 Bände, euregioverlag 2009
  • Uwe Feldner, Stadtlexikon, (Fast) alles über Kassel von A - Z, Herkules Verlag 2008
  • Wolfgang Hermsdorff, Kassel - Ein Blick zurück, Geschichten aus der Geschichte, Wartberg-Verlag 2005
  • Michael Imhof, Kassel: Stadtführer, 2004
  • Franz C. T. Piderit, Geschichte der Haupt- und Residenzstadt Kassel, Historische Edition Carl, Vellmar 2004 (Nachdruck der Ausgabe 1882) | Ausgabe 1844 auf books.google.de

Medien

Die Hessische/Niedersächsische Allgemeine ist die einzige in Kassel erscheinende Tageszeitung. Sie stellt auch die Plattform für dieses im Januar 2004 gestartete Wiki. Sie entstand in den 1970er Jahren durch die Fusion mehrerer Kasseler Zeitungen und bedient auch das weitere Umland, genauer gesagt die Kreise Waldeck-Frankenberg, Schwalm-Eder-Kreis, Werra-Meißner-Kreis sowie Hersfeld-Rotenburg. In Südniedersachsen unterhält die HNA Redaktionen in Göttingen, Hann. Münden, Northeim und in Uslar (Solling). Seit dem Verkauf im Jahr 2002 an die Gruppe des Münchner Verlegers Dirk Ippen wird der Lokalberichterstattung wesentlich mehr Platz eingeräumt als zuvor. Insbesondere im Ressort Politik bedient sich die HNA weniger bei Agenturen, sondern setzt verstärkt auf eigene Hintergrundartikel.

Zwei Mal in der Woche wird das Anzeigenblatt Extra-Tip an alle Kasseler Haushalte verteilt. Er finanziert sich durch Anzeigen und verfügt über einen kleinen, stark umstrittenen redaktionellen Teil.

Medizinische Versorgung

Nachbargemeinden

Folgende Städte und Gemeinden grenzen an die Stadt Kassel und gehören zum Landkreis Kassel:

Ahnatal, Vellmar, Fuldatal, Niestetal, Kaufungen, Lohfelden, Fuldabrück, Baunatal, Schauenburg, Habichtswald. Davon wachsen Vellmar und Fuldatal im Norden, Kaufungen im Osten, Lohfelden im Südosten und Baunatal im Süden immer näher an das Stadtgebiet heran.

Im Nordosten grenzt die Gemeinde Staufenberg im Landkreis Göttingen /Niedersachsen)an das Stadtgebiet der Stadt Kassel.

Persönlichkeiten

siehe dazu:

siehe auch:

Politik

Oberbürgermeister und Magistrat

Bertram Hilgen (SPD)
ehem. Oberbürgermeister von Kassel bis 2017

Oberbürgermeister der Stadt Kassel ist Christian Geselle, SPD. Er ist Nachfolger des langjährigen OB Bertram Hilgen.

Der Oberbürgermeister hat den Vorsitz im Magistrat, der Verwaltungsbehörde der Stadt. Der Kasseler Magistrat setzt sich zurzeit aus fünf hauptamtlichen und 13 ehrenamtlichen Magistratsmitgliedern zusammen, die die Bezeichnung Stadträtin bzw. Stadtrat führen.

Außer dem Oberbürgermeister werden alle Mitglieder des Magistrats von der Stadtverordnetenversammlung gewählt.

Stadtverordnetenversammlung

Die Stadtverordnetenversammlung ist das oberste Organ der Stadt und besteht in Kassel aus 71 Stadtverordneten.

Kommunalwahl 2016

Am 6. März 2016 haben die letzten allgemeinen Kommunalwahlen in Hessen stattgefunden. Die Wahlperiode dauert fünf Jahre.

Das Kasseler Wahlergebnis 2016:

  • SPD: 29,46 (-6,89% / 21 Sitze)
  • CDU: 20,71 (-3,48% / 15 Sitze)
  • Grüne: 18,01 (-6,89% / 13 Sitze)
  • AfD: 10,97 (+10,97% / 8 Sitze)
  • Linke: 10,63 (+3,96% / 7 Sitze)
  • FDP: 5,63 (+3,11% / 4 Sitze)
  • Freie Wähler: 2,99 (+1,14% / 2 Sitze)
  • Piraten: 1,61 (-1,09% / 1 Sitz)

Wahlbeteiligung: 42,76 %.

Kommunalwahl 2011

Bei der Kommunalwahl am 27. März 2011 wurden die Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung und der 23 Ortsbeiräte für die Stadt Kassel für die Wahlzeit vom 1. April 2011 bis 31. März 2016 gewählt.

Die Kommunalwahl am 27. März 2011 hatte in Kassel folgendes Ergebnis:

SPD: 26 Sitze | CDU: 17 Sitze | Grüne: 18 Sitze | Kasseler Linke: 5 Sitze | FDP: 2 Sitze | FWG 1 Sitz] | Piraten 2 Sitze

siehe auch:


Wahlkreise

Bundestag Europaparlament Landtag
MdB Mechthild Dyckmanns MdEP Martin Häusling MdL Dr. Andreas Jürgens
MdB Ulrike Gottschalck MdEP Barbara Weiler MdL Eva Kühne-Hörmann
MdL Uwe Frankenberger
MdL Wolfgang Decker


Sehenswertes

... oder: "Kassel für Anfänger":

Baudenkmale und Parks

Löwenburg im Nebel

Kirchen und Friedhöfe

Kultureinrichtungen und öffentliche Institutionen

Straßen und Plätze

Spezialitäten und Brauchtum

Kasseler Schmeckewöhlerchen:

Merke: Die Einwohner der Stadt unterscheiden zwischen Kasselern, Kasselanern und Kasselänern.

siehe dazu auch:

Volksfeste:

Sport

Straßennamen

siehe dazu auch:

Universität Kassel

Blick auf Kassel mit Universität und Martinskirche
(Foto: Günther Pöpperl)

Die Universität Kassel feierte am 15. Februar 2002 ihren ersten Universitäts-Tag. Entsprechend einem Senatsbeschluss änderte sie ihren Namen von Gesamthochschule Kassel (GhK) in "Universität Kassel".

Die Kasseler Uni hatte zahlreiche Vorläufer-Einrichtungen. Denn eine Universität stampft man nicht einfach aus dem Boden. Sie muss allmählich wachsen und Profil gewinnen. Als die Gesamthochschule Kassel (GhK) 1971 als eine von vielen Universitätsneugründungen in der Bundesrepublik ihren Betrieb aufnahm, wirkte sie wie ein Retortengeschöpf. Das schnell hingesetzte Aufbau- und Verfügungszentrum (AVZ) inmitten einer westdeutschen Plattenbaulandschaft verstärkte den Eindruck.

Doch dieses Gefühl täuschte. Denn wesentliche Einrichtungen wie die Ingenieurschulen in Kassel und Witzenhausen sowie die heutige Kunsthochschule wurden zwar umstrukturiert, setzen aber ihre zuvor begonnene Arbeit selbstverständlich fort.

Die älteste Einrichtung war die 1777 von Friedrich II. gegründete Kunstakademie, aus der die Kunsthochschule hervorgegangen ist. Friedrich II. war ein vom Geist der Aufklärung ergriffener Fürst, dem wir das Fridericianum als ein für die Öffentlichkeit erbautes Museum zu verdanken haben. Unter seiner Regentschaft kam 1778 der Weltumsegler und Naturforscher Georg Forster (1754-1794) als Professor an das 1709 gegründete „Collegium Carolinum“, das um 1767 nach dem Vorbild einer Universität umgestaltet worden war.

Damals begann für Kassel eine verheißungsvolle wissenschaftliche Entwicklung. Auch das spätere Schaffen von Wilhelm und Jacob Grimm (siehe auch Brüder Grimm) ist dazuzurechnen. Sie wirkten zwar vornehmlich als Bibliothekare im frühen 19. Jahrhundert in Kassel, doch sie legten dabei die Grundlagen für die Germanistik.

Eine weitere akademische Blüte verdankte Kassel der 1832 geschaffenen Höheren Gewerbeschule (polytechnische Lehranstalt), an der Naturforscher wie Friedrich Wöhler, Robert Wilhelm Bunsen, Burhenne und Philippi wirkten.

Andere wichtige Vorgängerinstitutionen der heutigen Kasseler Universität waren neben der Höheren Gewerbeschule (Polytechnikum) auch die Höhere Wirtschaftsfachschule oder die landwirtschaftliche Hochschule in Witzenhausen.

Im Jahre 1970 wurde dann die Universität Kassel zunächst unter Einbeziehung bereits bestehender Höherer Fachschulen und Fachhochschulen als Gesamthochschule Kassel (GhK) gegründet und nahm 1971 den Lehrbetrieb auf. Erst 2002 erfolgte die Umbenennung in Universität Kassel.

siehe auch: Kassel für Anfänger - nicht nur für Studierende ...

Verlauf der Fulda

Rundkurs
Fulda Werra Radtour Rundkurs.jpg

Poppenhausen (Wasserkuppe) | Gersfeld | Bronnzell | Eichenzell | Fulda | Niederaula | Bad Hersfeld | Mecklar | Blankenheim | Breitenbach | Bebra | Lispenhausen | Rotenburg | Braach | Baumbach | Niederellenbach | Konnefeld | Morschen | Binsförth | Beiseförth | Malsfeld | Melsungen | Schwarzenberg | Röhrenfurth | Lobenhausen | Körle | Wagenfurth | Grebenau | Büchenwerra | Guxhagen | Guntershausen | Fuldabrück | Bergshausen | Kassel | Spiekershausen | Wahnhausen | Speele | Wilhelmshausen | Bonaforth | Hann. Münden

Wandern und Radwandern

Radwandern

Wandern

Wirtschaft

Henschel

Zu den bekanntesten alteingesessenen Firmen in Kassel gehören die Firmen Wegmann und Henschel. Mehr als 150 Jahre war die sogenannte Henschelei, von Carl Anton Henschel gegründet, größter Arbeitgeber der Stadt.

Führend im Lokomotivbau erreichte das Unternehmen später auch mit Produkten im Lastwagen- und Panzerbau weltweiten Bekanntheitsgrad. Das Familienunternehmen Henschel existiert seit 1957 nicht mehr.

VW

In Zeiten einer kritischen Arbeitsmarktlage für die Region kam es am 1. November 1957 zur Ansiedlung eines Zweigwerkes der Volkswagen AG in Baunatal vor den Toren der Stadt Kassel.

Am 23. Juni 1958 beginnt mit der Aufbereitung von Zylinderköpfen, Vergasern, Kraftstoffpumpen und Kupplungen die Fertigung von Austausch-Teilen in den alten Henschel-Hallen.

Das VW-Werk Kassel in Baunatal ist heute das weltweite Kompetenzzentrum des VW-Konzerns in den Bereichen Getriebebau und Gießereitechnik.

Ebenso entstand hier ab 1991 das heutige Orginal Teile Center OTC des Werks – die größte Logistik-Anlage Europas.

Industriepark Kassel

Der Industriepark Kassel ist einer der größten Wirtschaftsstandorte zwischen Hannover und Frankfurt. Inzwischen arbeiten hier mehrere hundert Unternehmen.

siehe auch

Weblinks und Quellen

Quellen

  1. Jörg Adrian Huber, Kasseler Stadtgeschichte, Petersberg 2012

Weblinks



Kassels Stadtteile
Museen in Kassel