Justizpalast

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

1875 begannen die Bauarbeiten für einen Justizpalast und Verwaltungsbau der Königlich Preußischen Regierung zu Cassel - wenn man so will, der Vorläufer des heutigen Regierungspräsidiums. 1882 wurde das Gebäude seiner Bestimmung übergeben, im Zweiten Weltkrieg wurde es zerstört.


Auf dem Gelände, auf dem heute das Regierungspräsidium steht, wurden zwar bei bisherigen Baustellengrabungen keine Beweise dafür entdeckt, dass dort bereits anno 900 der ehemalige fränkische Königshof gestanden hat. Entdeckt wurden aber Kellergewölbe und Fundamente einer alten Landgrafenburg aus dem 14. und 15. Jahrhundert. Landgraf Philipp I. ließ sie 1550 einreißen und errichtete an ihrer Stelle ein Residenzschloss. Dort zog nach der französischen Invasion auch Napoleons Bruder Jérôme Bonaparte ein.

Quelle: Artikel: "Vom Palast zum Präsidium" von Wilhelm Ditzel in der HNA vom 29.03.2008