Henschel: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Links)
(Henschel in Kassel)
Zeile 17: Zeile 17:
 
* [[Oscar Robert Henschel]] (*1899; †1982)
 
* [[Oscar Robert Henschel]] (*1899; †1982)
  
Die [http://de.wikipedia.org/wiki/Henschel-Werke Henschelwerke] wurden ständig erweitert. Nach dem ersten Standort an der [[Weserstraße]] erschloss man das Gelände am [[Möncheberg]] / [[Holländischer Platz]], später ein Gelände an der [[Wolfhager Straße]] in [[Rothenditmold]] darauf ein Gelände [[Mittelfeld]] zwischen [[Rothenberg]] und [[Holländische Straße|Holländischer Straße]].
+
Die [http://de.wikipedia.org/wiki/Henschel-Werke Henschelwerke] wurden ständig erweitert. Nach dem ersten Standort an der [[Weserstraße]] erschloss man das Gelände am [[Möncheberg]]/ [[Holländischer Platz]], später ein Gelände an der [[Wolfhager Straße]] in [[Rothenditmold]] - darauf das Gelände [[Mittelfeld]] zwischen [[Rothenberg]] und [[Holländische Straße|Holländischer Straße]].
  
 
Das Familienunternehmen Henschel existiert seit [[1957]] als solches nicht mehr.
 
Das Familienunternehmen Henschel existiert seit [[1957]] als solches nicht mehr.

Version vom 9. Mai 2008, 16:25 Uhr

1967 - Das Verwaltungsgebäude der Fa.Henschel (heute Uni)

Henschel ist der Familienname einer bekannten Industriellen-Familie in Kassel.

Henschel in Kassel

Mehr als 150 Jahre war die so genannte Henschelei, von Carl Anton Henschel gegründet, größter Arbeitgeber der Stadt und prägte damit das Leben in und die Gestalt von Kassel.

Führend im Lokomotivbau erreichte das Unternehmen später auch mit Produkten im Lastwagen- und Panzerbau weltweiten Bekanntheitsgrad.

Im Familienbesitz wurde der Betrieb von 1810 bis 1957 von folgenden Familienmitgliedern geleitet:

Die Henschelwerke wurden ständig erweitert. Nach dem ersten Standort an der Weserstraße erschloss man das Gelände am Möncheberg/ Holländischer Platz, später ein Gelände an der Wolfhager Straße in Rothenditmold - darauf das Gelände Mittelfeld zwischen Rothenberg und Holländischer Straße.

Das Familienunternehmen Henschel existiert seit 1957 als solches nicht mehr.

Der Familie Henschel und deren Wirken ist das Henschel-Museum gewidmet.

Im Zuge der Umwandlung der Unternehmensform, verschiedenster Zusammenschlüsse, Übernahmen und Verkäufe der unterschiedlichen Produktionsbereiche wurden die Industriestandorte z.T. weitergeführt und z.T. umgewidmet:

Die Standorte der ehemaligen Firma Henschel heute

Henschelei / Gelände am Holländischen Platz

Heute befindet sich auf dem ehemaligen Industriegelände am Holländischen Platz der Campus der Universität Kassel. Einige alte Industriegebäude sind trotz der starken Zerstörungen im Krieg erhalten. Architektonisch besonders ist das Gießhaus1 , ein Kuppelbau aus Ziegelsteinen.

Siehe auch Universität Kassel: "Zeitzeugen berichten: Heute Campus, früher Fabrik"

Auf dem Gelände befindet sich auch das Mahnmal "Die Rampe".

Werk Rotenditmold / Wolfhager Straße

Die Henschel Kessel GmbH in der Wolfhager Straße produziert Dampfkessel.

Das Henschel-Museum hat hier seinen Standort.

Die Hallen werden als Lagerhallen z.B. von VW, als Werkstätten oder auch als Künstlerateliers genutzt.

Mittelfeld / Industriepark

Rothenberg / Wiener Straße / Holländische Straße

Lok Henschelplatz
Die ThyssenKrupp ExperSite GmbH betreibt im Rahmen eines Komplettservices die ehemaligen Henschel-Industriestandorte Mittelfeld und Rothenditmold.

Auf ihrem Gelände kann vom Henschelplatz aus eine Lokomotive bewundert werden.

Den Lokomotivbau im Industriepark betreibt die Firma Bombardier Transportation.

Der Panzerbau wird von der Firma Rheinmetall Landsysteme betrieben.

Die ThyssenKrupp Transrapid GmbH baut den Transrapid.

Die Henschel Antriebstechnik GmbH stellt Getriebe für den Maschinen- und Anlagenbau her.

Die Reimelt Henschel MischSysteme GmbH entwickelt Verfahrenstchnik für Misch-Systeme.

Die Daimler AG am Rothenberg, Mercedesplatz stellt Achssysteme für Transporter und schwere Lkw her.

Altenbauna

Dort wo heute das VW-Werk steht, gibt es noch eine Straßenbahn-Haltestelle mit dem Namen Henschelweg (alte Streckenführung).

Auf dem Gelände des ehemaligen Henschel-Flugmotorenwerks in Altenbauna wurde im Jahre 1957 das VW-Werk angesiedelt. Die Henschel-Werke, die sich in einer Krise befanden, verkauften das gesamte Werksgelände der früheren Henschel-Flugmotoren-Fabrik zwischen Altenbauna und Rengershausen.

Busse von Henschel

Henschel Bus
Abbildung: Ein Henschel-Bus vor Burg Neuenstein 1939

Im Juni 1945 begann in Altenbauna in den Henschel-Flugmotorenwerken, in Halle 13, der ehemaligen Lehrwerkstatt, wieder der Bau von Chassis für Oberleitungsbusse.

Die ersten drei Busse wurden im Dezember 1946 ausgeliefert,einer davon ging an die Kasseler Verkehrsgesellschaft. Es waren Entwicklungen aus dem Jahr 1939.

siehe dazu auch:

siehe auch

Auch in den folgenden Artikeln des RegioWiki-Lexikons wird die Bedeutung von Henschel deutlich:

Links

Henschel-Wegmann-Zug 1936

--Rosmarie Stiehl