Heina: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Geschichte)
 
(6 dazwischenliegende Versionen von 5 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
'''Heina''' ist ein Ortsteil der [[Nordhessen|nordhessischen]] Gemeinde [[Morschen]] im [[Schwalm-Eder-Kreis]] mit ca. 240 Einwohnern.
+
'''Heina''' ist ein Ortsteil der [[Nordhessen|nordhessischen]] Gemeinde [[Morschen]] im [[Schwalm-Eder-Kreis]] mit ca. 247 Einwohnern und vier Vereinen. Die Heinaer werden auch Zääjenböcke genannt; die Ziege war die Kuh des kleinen Mannes.
  
== Gemarkung ==
+
== Gemarkung und Lage ==
 
Die Gemarkung Heina hat eine Größe von 447 Hektar.
 
Die Gemarkung Heina hat eine Größe von 447 Hektar.
 +
 +
Der Blick vom hochgelegenen Heina ins Fuldatal reicht bei gutem Wetter bis ins Stölzinger Gebirge und über [[Rotenburg]] hinaus.
  
 
== Geschichte ==
 
== Geschichte ==
Zeile 12: Zeile 14:
  
 
Seit dem 1. Januar [[1974]] ist Heina ein Ortsteil der Gemeinde [[Morschen]].
 
Seit dem 1. Januar [[1974]] ist Heina ein Ortsteil der Gemeinde [[Morschen]].
 +
 +
''siehe auch:''
 +
* [http://morschen.kloster-haydau.de/index%20Copy.html Informationen und Fotos von Morschen und seinen Ortsteilen auf http://morschen.kloster-haydau.de]
  
 
== Weblinks ==
 
== Weblinks ==
 
* [http://www.morschen-heina.de Internetseite über Heina]
 
* [http://www.morschen-heina.de Internetseite über Heina]
 +
* [http://www.morschen.de Offizielle Internetseite der Gemeinde Morschen]
  
  
Zeile 20: Zeile 26:
  
 
[[Kategorie:Nordhessen]]
 
[[Kategorie:Nordhessen]]
[[Kategorie:Schwalm-Eder-Kreis]]
 
 
[[Kategorie:Schwalm-Eder]]
 
[[Kategorie:Schwalm-Eder]]
 
[[Kategorie:Morschen]]
 
[[Kategorie:Morschen]]

Aktuelle Version vom 8. Juli 2014, 00:24 Uhr

Heina ist ein Ortsteil der nordhessischen Gemeinde Morschen im Schwalm-Eder-Kreis mit ca. 247 Einwohnern und vier Vereinen. Die Heinaer werden auch Zääjenböcke genannt; die Ziege war die Kuh des kleinen Mannes.

Gemarkung und Lage

Die Gemarkung Heina hat eine Größe von 447 Hektar.

Der Blick vom hochgelegenen Heina ins Fuldatal reicht bei gutem Wetter bis ins Stölzinger Gebirge und über Rotenburg hinaus.

Geschichte

Heina wurde erstmals im Jahr 1305 als "Hagen" urkundlich erwähnt.

Der Ort gehörte zum Gericht Morschen, welches dem Kloster Haydau gehörte. Seit der Reformation gehörte Heina zum Amt Spangenberg (Salbuch von Spangenberg 1540).

1585 hatte Heina 25 Haushaltungen, 1747 waren es 24.

Seit dem 1. Januar 1974 ist Heina ein Ortsteil der Gemeinde Morschen.

siehe auch:

Weblinks


Ortsteile der Gemeinde Morschen
Wappenmorschen.jpg

Altmorschen | Binsförth | Eubach | Heina | Konnefeld | Neumorschen | Wichte