Hans Sautter: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „'''Hans Sautter''' (* 5. Mai 1877 München), war ein deutscher Bildhauer und Hochschullehrer. 1919 wurde er Professor an der Staatlichen Kunstgewerbeschule …“)
 
Zeile 1: Zeile 1:
'''Hans Sautter''' (* 5. Mai  1877 [[München]]), war ein deutscher Bildhauer und Hochschullehrer.
+
'''Hans Sautter''' (* 5. Mai  1877 in [[München]], † 15. Dezember 1961 in [[Kassel]] war ein deutscher Bildhauer und Hochschullehrer.
  
 
1919 wurde er Professor an der Staatlichen Kunstgewerbeschule [[Kassel]] (heute: [[Kunsthochschule Kassel]]) und  1931 sogar deren Direktor. Sautter war in den 1920ern als Stadtrat für die SPD tätig. Nach der nationalsozialistischen Machtübernahme wurde er 1933 aus politischen Gründen entlassen und mehrmals verhaftet.
 
1919 wurde er Professor an der Staatlichen Kunstgewerbeschule [[Kassel]] (heute: [[Kunsthochschule Kassel]]) und  1931 sogar deren Direktor. Sautter war in den 1920ern als Stadtrat für die SPD tätig. Nach der nationalsozialistischen Machtübernahme wurde er 1933 aus politischen Gründen entlassen und mehrmals verhaftet.

Version vom 13. Juli 2012, 11:31 Uhr

Hans Sautter (* 5. Mai 1877 in München, † 15. Dezember 1961 in Kassel war ein deutscher Bildhauer und Hochschullehrer.

1919 wurde er Professor an der Staatlichen Kunstgewerbeschule Kassel (heute: Kunsthochschule Kassel) und 1931 sogar deren Direktor. Sautter war in den 1920ern als Stadtrat für die SPD tätig. Nach der nationalsozialistischen Machtübernahme wurde er 1933 aus politischen Gründen entlassen und mehrmals verhaftet.

Nach dem Zweiten Weltkrieg entwarf Sautter das im Fürstengarten gelegene Denkmal, das den Verfolgten der NS-Zeit, den Bombenopfern und gefallenen Soldaten gewidmet ist