Gustav Hensel

Aus Regiowiki
Version vom 12. Mai 2013, 19:31 Uhr von Henner P. (Diskussion | Beiträge) (Deutschlands erster Rechtsaußen)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gustav Hensel - Deutschlands erster Rechtsaußen. Auf diesem Bild der Nationalmannschaft vor dem ersten Länderspiel ist Hensel der Vierte von links.

Gustav Hensel (* 23. Oktober 1884 in Kassel; † 29. August 1933 in Bremen) war ein Kasseler Fußballspieler zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Gustav Hensel war ein kräftiger, schneller Rechtsaußen und erreichte mit dem Casseler FV 95 über die erste Meisterschaft des Verbandes Casseler Ballspielvereine die Deutsche Meisterschaftsendrunde 1904.

Hensel stand aber auch in der Elf der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, die im ersten offiziellen Länderspiel am 5. April 1908 in Basel der Schweiz mit 3:5 unterlag. Hensel hatte in diesem Spiel als Rechtsaußen mit einer Flanke das erste deutsche Länderspieltor der Fußballgeschichte (Torschütze: Fritz Becker) eingeleitet.

Der aus Kassel stammende Gustav Hensel zog sich bereits im Jahr darauf vom aktiven Fußballsport zurück, um sich auf seinen Beruf als Weinhändler zu konzentrieren. Er lebte bis zu seinem frühzeitigen Tod 1933 in Bremen.

Deutschlands erster Rechtsaußen

Am 5. April 1908 bestritt die Mannschaft des Deutschen Fußball Bundes ihr erstes Länderspiel. Der schnelle Rechtsaußen mit dem harten Schuss hieß Gustav Hensel und spielte beim Casseler Fußball-Verein.

Seine Gefährlichkeit stellte Hensel auf dem Baseler Fußballplatz prompt unter Beweis - er leitete das erste Tor einer deutschen Nationalmannschaft ein. Hensel flankte in der sechsten Minute vor das schweizerische Gehäuse. Fritz Förderer vom Karlsruher FV schoss den Ball aufs Tor, Fritz Becker von den Frankfurter Kickers sprang dazwischen und schoss ein.

Gustav Hensel selbst stürmte beim ersten Länderspiel des deutschen Teams in der Geschichte des DFB gegen die Schweiz in Basel leider ohne Erfolg aufs gegnerische Tor. Hensels Spurts nützten nicht viel, Deutschland, damals trainerlos, verlor 3:5. Trotz guter Leistung wurde Hensel nie mehr nominiert.

Am 29. August 1933 starb Gustav Hensel in Bremen, wo er als Weinhändler gearbeitet hatte.

Historische Sportfotos

Weitere Bilder zu den Kasseler Nationalspielern Hensel, Metzner und Weber unter: Historische Sportfotos

Literatur

  • Gustav Hensel - Deutschlands erster Rechtsaußen, in: Biese/Peiler: Flanken, Tore und Paraden. 100 Jahre Fußball in Kassel, Agon Sportverlag, Kassel 1993, S. 21 f.

siehe auch

Weblinks