Grifte-Gudensberger-Kleinbahn

Aus Regiowiki
Version vom 3. Mai 2020, 19:04 Uhr von Henner P. (Diskussion | Beiträge) (Geschichte)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit dem Bau der Grifte-Gudensberger-Kleinbahn wurde 1898 begonnen und die knapp 8 km lange Eisenbahnstrecke am 15. Juli 1899 eröffnet. Sie führte von Grifte (0,00 km) über Haldorf (2,58 km) und Dissen (4,25 km) nach Gudensberg (7,72 km).

Geschichte

Am 15.7.1899 fand die feierliche Einweihung der Kleinbahn statt. In dem Jahr wurde auch der Haldorfer Bahnhof mit Wartesaal, Büro, Wohnung und zwei Nebengebäuden gebaut. Auch der von Haldorf aus gut sichtbare Sandstein-Steinbruch in der Grifter Gemarkung besaß eine eigene Verladestelle. In Gudensberg wurde Basalt verladen.

Neben dem Güterverkehr gewann der Personenverkehr an Bedeutung. Im Jahr 1931 kaufte die Kleinbahn AG den ersten Schienenbus von der Kasseler Firma Henschel, 1935 wurde ein zweiter, größerer Schienenbus angeschafft. Die Schienenbusse benötigten für die Kleinbahnstrecke Grifte – Gudensberg etwa 20 Minuten.

Am 31. Dezember 1954 wurde der Personenverkehr eingestellt, im Jahre 1979 dann auch der Güterverkehr, die Bahngleise wurden etwa 2 Jahre später entfernt.

Quelle: https://haldorf.de

Eine Holztafel am Rastplatz „Kleiner Steinbusch“ in Haldorf erinnert heute an die Kleinbahn Grifte – Gudensberg von 1899 bis 1979. Neben einer Dampflok, Tender und zwei Personenwagen wurde eine Ederansicht der Kleinbahn und der Haldorfer Bahnhof mit einem Schienen-Omnibus in aufwändiger Detailarbeit von Heinz Kehr auf Holz gebrannt.

Videos

Wussten Sie schon, dass …