Glashütte Süßmuth: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Glashütte Richard Süßmuth wurde nach Glashütte Süßmuth verschoben: Recherche bei Google, so ist es der verbreitetere Begriff)
(Weblink)
Zeile 7: Zeile 7:
 
== Weblink ==
 
== Weblink ==
 
* [http://www.nordhessen.de/de/6ac37b14-2a66-6837-b1cb-861b15010a7a_p1.html Glasmuseum in Immenhausen auf www.nordhessen.de]
 
* [http://www.nordhessen.de/de/6ac37b14-2a66-6837-b1cb-861b15010a7a_p1.html Glasmuseum in Immenhausen auf www.nordhessen.de]
 
+
* Kirche [[St. Clemens Maria Immenhausen]]
  
 
[[Kategorie: Nordhessen]]
 
[[Kategorie: Nordhessen]]

Version vom 15. April 2007, 16:30 Uhr

Firmengründer Richard Süßmuth, Jahrgang 1900, war bereits vor dem Zweiten Weltkrieg in Schlesien in der Glasfabrikation tätig. Nach dem Krieg kam er als Vertriebener nach Immenhausen im ehemaligen Kreis Hofgeismar und baute dort die gleichnamige Glashütte auf. Zu den Markenzeichen der Glashütte gehörten auch die ansprechenden, mundgeblasenen Süßmuth-Gläser.

Vor seinem Tod im Jahre 1974 wandelte Süßmuth die Glashütte in eine Mitarbeitergesellschaft um. Ab dem Jahre 1989 führten dann Hamburger Kaufleute die Glashütte Süßmuth KG bis zu deren Stilllegung im Jahre 1996.

Im umgebauten Generatorhaus wurde im Jahre 1987 durch die Stadt Immenhausen ein attraktives Glasmuseum geschaffen (Am Bahnhof 3, 34376 Immenhausen).

Weblink