Günter Skopnik

Aus Regiowiki
Version vom 15. Januar 2012, 19:09 Uhr von Hasso (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dr. Günter Skopnik (* ?; † 5. April 1974 in Bochum) war unter anderem Intendant des Staatstheaters in Kassel.

Ausbildung

Skopnik, in Pommern geboren, wuchs in Berlin auf. Nach dem Studium der Germanistik, Theaterwissenschaft, Philosophie, Kunstgeschichte und Theologie. Danach ist er ab 1940 Soldat der Wehrmacht.

Wirken und Werk

Skopnik war nach dem Zweiten Weltkrieg zunächst ab 1949 Chefdramaturg am Schauspielhaus in Bochum. Ab dem Jahr 1951 war er gleichzeitig Chefdramaturg der Ruhr-Festspiele in Recklinghausen.

Ab 1960 ist Skopnik alleiniger Leiter des Berliner Volksbühnen-Theaters.

1962 wird Skopnik Intendant des Kasseler Staatstheaters, wo er gemeinsam mit dem Generalmusikdirektor Christoph von Dohnányi die Oper entstaubte. Nach Querelen kehrt Skopnik 1966 nach Bochum zurück, wo er bis 1972 tätig ist.

Daneben ist Skopnik Verfasser von Aufsätzen für Kulturzeitschriften und nimmt an Podiumsdiskussionen und Fernsehsendungen teil.

Er stirbt völlig unerwartet am 5. April 1974 im Alter von 67 Jahren in Bochum.

Links