Fuldatal: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Sehenswürdigkeiten)
(Sehenswürdigkeiten)
Zeile 104: Zeile 104:
 
* Kirche St. Maria in [[Wilhelmshausen]]
 
* Kirche St. Maria in [[Wilhelmshausen]]
 
* [[Museum Währungsreform 1948]] in [[Rothwesten]]
 
* [[Museum Währungsreform 1948]] in [[Rothwesten]]
 +
* Historische Obermühle und Scheunenmuseum im Ortsteil [[Wilhelmshausen]]
  
 
== Wandertipps ==
 
== Wandertipps ==

Version vom 1. November 2008, 16:54 Uhr

Fuldathal
Rothwesten-Kirche.JPG
Ev. Kirche in F.-Rothwesten
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Landkreis: Kassel
Höhe: 176 m
Fläche: 33,68 qkm
Einwohner: ca. 12.000
Postleitzahl: 34233
Vorwahl: 05607
Kfz-Kennzeichen: KS
Adresse der
Stadtverwaltung:
Am Rathaus 9
34233 Fuldatal
Website: www.fuldatal.de
Bürgermeister: Annegret Werderich (parteilos)

Fuldatal (aus Richtung Süden betrachtet "das Tor zum Reinhardswald") ist eine Gemeinde im Landkreis Kassel in Nordhessen mit etwa 12.000 Einwohnern.

Geografie

Das Gemeindegebiet liegt zwischen 125 m und 301 m Höhe im Nordosten der Stadt Kassel und südlich des Reinhardswalds und erstreckt sich vom Stadtgebiet Kassel bis zur Grenze nach Niedersachsen bei Hann. Münden.

Durch das Gemeindegebiet fliessen die Fulda und die Espe.

Geschichte

Aus der Ortsgeschichte

Fuldatal entstand im Zuge der hessischen Gebietsreform Anfang der 1970-er Jahre durch den Zusammenschluss früher selbständiger Gemeinden im Fuldatal.

Die Ortsteile von Fuldatal blicken auf eine lange Siedlungsgeschichte zurücj und sind bereits in den Jahren zwischen 1000 - 1200 entstanden.

Bergbau in Ihringshausen

1964 ging eine 143-jährige Bergbaugeschichte in Ihringshausen zu Ende

Als Werner Henschel, Sohn des Kasseler Stück- und Glockengießers Georg Christian Carl Henschel, am 16. November 1820 ein Gesuch zur Erteilung eines Mut- und Schürfscheines für die Feldmarken Kassel, Wolfsanger und Ihringshausen bei der kurfürstlichen Oberrentkammer einreichte, konnte er wohl kaum ahnen, welche wirtschaftliche Bedeutung dies für die Region einmal haben sollte. Mit der Gründung der Braunkohlenzeche auf dem Möncheberg begann eine mehr als 140-jährige Bergbaugeschichte in Ihringshausen.

Am 3. November 1963 wurde die letzte von rund 15 Millionen Tonnen Braunkohle zu Tage gebracht. Allein 6 Millionen Tonnen konnten während des 143 Jahre währenden Bergbaus im Tagebau gewonnen werden. Mit der Sprengung des ehemaligen Betriebsschornsteins, der als Wahrzeichen von Ihringshausen galt, verschwand auch der letzte sichtbare Rest der Möncheberger Industrieanlage für immer.

Im Fuldataler Heimatmuseum sind noch zahlreiche Fotos und Dokumente aus der Geschichte der Braunkohlen- und Ziegelwerke zu sehen.

Ortsteile

An der Kirche in Rothwesten

Ortsteile von Fuldatal sind:

Politik

Bürgermeisterin

Bürgermeisterin von Fuldatal ist Annegret Werderich.

Gemeindevertretung

Ergebnis der Kommunalwahl 26. März 2006 % Sitze
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 34,1 13
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 41,7 15
Grüne Bündnis 90/Die Grünen 7,5 3
FWG Freie Wählergemeinschaft Fuldatal 4,9 2


Radwanderweg

Durch Fuldatal verläuft der Fulda-Weser-Radweg mit einer Gesamtlänge von ca. 255 km.

Sehenswürdigkeiten

Wandertipps

Vom Bahnhof in Espenau-Mönchehof über Simmershausen zum Altmarkt in Kassel

Wirtschaft

  • Die Firma Rohloff AG in Fuldatal-Ihringshausen ist ein Betrieb auf dem Gebiet der Fahrradantriebstechnik.

siehe auch

Weblinks


Städte und Gemeinden im Landkreis Kassel
WappenLkKassel.jpg

Ahnatal | Bad Emstal | Bad Karlshafen | Baunatal | Breuna | Calden | Espenau | Fuldabrück | Fuldatal | Grebenstein | Habichtswald | Helsa | Hofgeismar | Immenhausen | Kaufungen | Liebenau | Lohfelden | Naumburg | Nieste | Niestetal | Oberweser | Reinhardshagen | Schauenburg | Söhrewald | Trendelburg | Vellmar | Wahlsburg | Wolfhagen | Zierenberg