Esse: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 3: Zeile 3:
 
Die '''Esse''' ist ein Flüsschen im [[Landkreis Kassel]].  
 
Die '''Esse''' ist ein Flüsschen im [[Landkreis Kassel]].  
  
Sie entspringt in der Nähe von [[Espenau]]-Hohenkirchen und mündet bei [[Trendelburg]]-[[Stammen]] in die [[Diemel]].  
+
Sie entspringt in der Nähe von [[Espenau]]-[[Hohenkirchen]] und mündet nach etwa 25 km bei [[Trendelburg]]-[[Stammen]] in die [[Diemel]].  
  
 
An der Esse liegen die Stadtgebiete von [[Grebenstein]] und [[Hofgeismar]]. In Hofgeismar mündet auch die [[Lempe]] in die Esse.
 
An der Esse liegen die Stadtgebiete von [[Grebenstein]] und [[Hofgeismar]]. In Hofgeismar mündet auch die [[Lempe]] in die Esse.
 +
 +
 +
'''Wassermühlen an der Esse:'''
  
 
Westlich vom [[Hofgeismar|Hofgeismarer]] Stadtteil [[Hofgeismar - Bad Gesundbrunnen|Gesundbrunnen]] liegt die ''Kabemühle'' an der Esse. Bis zum Jahre 1923 wurde hier ein Wasserrad von 4,25 m Durchmesser angetrieben.
 
Westlich vom [[Hofgeismar|Hofgeismarer]] Stadtteil [[Hofgeismar - Bad Gesundbrunnen|Gesundbrunnen]] liegt die ''Kabemühle'' an der Esse. Bis zum Jahre 1923 wurde hier ein Wasserrad von 4,25 m Durchmesser angetrieben.

Version vom 8. Dezember 2007, 16:12 Uhr

Die Esse bei Hümme

Die Esse ist ein Flüsschen im Landkreis Kassel.

Sie entspringt in der Nähe von Espenau-Hohenkirchen und mündet nach etwa 25 km bei Trendelburg-Stammen in die Diemel.

An der Esse liegen die Stadtgebiete von Grebenstein und Hofgeismar. In Hofgeismar mündet auch die Lempe in die Esse.


Wassermühlen an der Esse:

Westlich vom Hofgeismarer Stadtteil Gesundbrunnen liegt die Kabemühle an der Esse. Bis zum Jahre 1923 wurde hier ein Wasserrad von 4,25 m Durchmesser angetrieben.

Auch das benötigte Wasser zum Betrieb der Hofgeismarer Steinmühle (an der Bahnstrecke Kassel – Warburg) kam aus der Esse. In den Jahren 1877 bis 1917 wurde hier neben einer Mahlmühle auch eine Sägemühle betrieben. Zwei Wasserräder mit einem Durchmesser von 4,60 m bzw. 5,32 m standen zur Verfügung, die im Jahre 1892 gegen eine Turbine ausgetauscht wurden.

Eine reine Mahlmühle war dagegen die Hagenmühle aus dem 18. Jahrhundert, die bereits in den 1880-er Jahren stillgelegt wurde.

Auch im Stadtgebiet von Grebenstein liegt eine Hagenmühle. Noch immer wird dort gemahlen.