Esse: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 5: Zeile 5:
 
An der Esse liegen die Stadtgebiete von [[Grebenstein]] und [[Hofgeismar]].
 
An der Esse liegen die Stadtgebiete von [[Grebenstein]] und [[Hofgeismar]].
  
Westlich vom [[Hofgeismar|Hofgeismarer]] Stadtteil [[Hofgeismar - Bad Gesundbrunnen|Gesundbrunnen]] liegt die ''Kabemühle'' an der Esse. Bis zum Jahre 1923 wurden hier ein Wasserrad von 4,25 m Durchmesser angetrieben, bevor das Wasserrad gegen zwei Turbinen ausgetauscht wurde.
+
Westlich vom [[Hofgeismar|Hofgeismarer]] Stadtteil [[Hofgeismar - Bad Gesundbrunnen|Gesundbrunnen]] liegt die ''Kabemühle'' an der Esse. Bis zum Jahre 1923 wurde hier ein Wasserrad von 4,25 m Durchmesser angetrieben.
  
 
Auch das benötigte Wasser zum Betrieb der [[Hofgeismar|Hofgeismarer]] ''Steinmühle'' (an der Bahnstrecke Kassel – Warburg) kam aus der Esse. In den Jahren 1877 bis 1917 wurde hier neben einer Mahlmühle auch eine Sägemühle betrieben. Zwei Wasserräder mit einem  Durchmesser von 4,60 m bzw. 5,32 m standen zur Verfügung, die im Jahre 1892 gegen eine Turbine ausgetauscht wurden.
 
Auch das benötigte Wasser zum Betrieb der [[Hofgeismar|Hofgeismarer]] ''Steinmühle'' (an der Bahnstrecke Kassel – Warburg) kam aus der Esse. In den Jahren 1877 bis 1917 wurde hier neben einer Mahlmühle auch eine Sägemühle betrieben. Zwei Wasserräder mit einem  Durchmesser von 4,60 m bzw. 5,32 m standen zur Verfügung, die im Jahre 1892 gegen eine Turbine ausgetauscht wurden.

Version vom 18. März 2007, 21:03 Uhr

Die Esse ist ein Flüsschen im Landkreis Kassel.

Sie entspringt in der Nähe von Espenau-Hohenkirchen und mündet bei Trendelburg-Stammen in die Diemel.

An der Esse liegen die Stadtgebiete von Grebenstein und Hofgeismar.

Westlich vom Hofgeismarer Stadtteil Gesundbrunnen liegt die Kabemühle an der Esse. Bis zum Jahre 1923 wurde hier ein Wasserrad von 4,25 m Durchmesser angetrieben.

Auch das benötigte Wasser zum Betrieb der Hofgeismarer Steinmühle (an der Bahnstrecke Kassel – Warburg) kam aus der Esse. In den Jahren 1877 bis 1917 wurde hier neben einer Mahlmühle auch eine Sägemühle betrieben. Zwei Wasserräder mit einem Durchmesser von 4,60 m bzw. 5,32 m standen zur Verfügung, die im Jahre 1892 gegen eine Turbine ausgetauscht wurden.

Eine reine Mahlmühle war dagegen die Hagenmühle aus dem 18. Jahrhundert, die bereits in den 1880-er Jahren stillgelegt wurde. Auch sie lag im Stadtgebiet von Hofgeismar dicht an der Bahnstrecke Kassel - Warburg.