Einbeck: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Geografie)
(Medien)
 
(24 dazwischenliegende Versionen von 11 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 +
{| cellpadding="2" style="float: right; width: 307px; background: #e3e3e3; margin-left: 1em; border-spacing: 1px;"
 +
| align="center" style="background:#e3e3e3;" colspan="2" style="border-bottom:3px solid gray;" | <font size="+1">Einbeck
 +
|-
 +
|- style="background: #ffffff;"
 +
| Bundesland: || [[Niedersachsen]]
 +
|- style="background: #ffffff;"
 +
| Landkreis: || [[Landkreis Northeim|Northeim]]
 +
|- style="background: #ffffff;"
 +
| Höhe: || 112 m ü. NN
 +
|- style="background: #ffffff;"
 +
| Einwohner: || 26.239  ''<small>(31. Dezember 2011)</small>''
 +
|- style="background: #ffffff;"
 +
| Postleitzahlen: || 37574
 +
|- style="background: #ffffff;"
 +
| Telefonvorwahl: || 05561
 +
|- style="background: #ffffff;"
 +
| Kfz-Kennzeichen: || NOM
 +
|- style="background: #ffffff;"
 +
| Adresse der<br />Stadtverwaltung: || Teichenweg 1
 +
|- style="background: #ffffff;"
 +
| Offizielle Website: || [http://www.einbeck-online.de/ www.einbeck-online.de]
 +
|}
 
'''Einbeck''' an der "Deutschen Fachwerkstrasse" ist eine Stadt im [[Landkreis Northeim]] in [[Südniedersachsen]] mit etwa 28.000 Einwohnern.
 
'''Einbeck''' an der "Deutschen Fachwerkstrasse" ist eine Stadt im [[Landkreis Northeim]] in [[Südniedersachsen]] mit etwa 28.000 Einwohnern.
 
== Stadtteile ==
 
[[Andershausen]], [[Avendshausen]], [[Bartshausen]], [[Brunsen]], [[Buensen]], [[Dassensen]], [[Dörrigsen]], [[Drüber]], [[Edemissen]], [[Hallensen]], [[Holtensen (Einbeck)|Holtensen]], [[Holtershausen]], [[Hullersen]], [[Iber]], [[Immensen]], [[Kohnsen]], [[Kuventhal]], [[Naensen]], [[Negenborn]], [[Odagsen]], [[Rengershausen (Einbeck)|Rengershausen]], [[Rotenkirchen]], [[Salzderhelden]], [[Strodthagen]], [[Stroit]], [[Sülbeck]], [[Vardeilsen]], [[Vogelbeck]], [[Voldagsen]], [[Volksen]] und [[Wenzen]].
 
  
 
== Geografie ==
 
== Geografie ==
 
Einbeck liegt zwischen den Städten [[Göttingen]] im Süden und Hildesheim im Norden. Östlich liegt der [[Harz]] und südwestlich der [[Solling]].
 
Einbeck liegt zwischen den Städten [[Göttingen]] im Süden und Hildesheim im Norden. Östlich liegt der [[Harz]] und südwestlich der [[Solling]].
  
Durch Einbeck fließt das ''Krumme Wasser'', ein nördlicher Zufluss der [[Ilme]]. Nahe [[Einbeck]] mündet die [[Ilme]] in die [[Leine]].
+
Durch Einbeck fließt das ''Krumme Wasser'', ein nördlicher Zufluss der [[Ilme]]. Nahe Einbeck mündet die [[Ilme]] in die [[Leine]].
  
 
== Geschichte ==
 
== Geschichte ==
Dem Besucher der Altstadt präsentiert sich in der ehemaligen Hansestadt eine spätmittelalterliche Fachwerkstadt, die nach einem Grossbrand im Jahr 1540 neu aufgebaut wurde. Als sehenswertes Ensemble gilt etwa die Nordseite der ''Tiedexer Straße''.  
+
Die [[Einbeck - Müsterkirche St. Alexandri|Münsterkirche Sankt Alexandri]] entstand im 11. Jh. als Stiftskirche des von Dietrich II. von [[Katlenburg]] gegründeten Stifts.
 +
 
 +
Stift und Kloster blieben auch katholisch, als Einbeck im Jahre 1527 zur lutherischen Lehre konvertierte, wurden aber 1545 zwangsreformiert. Nach einem Brand im Jahre 1540 ist heute noch die Kirche vorhanden.
 +
 
 +
[[Bild:Wiki208.jpg|left|thumb|250px|Bier - in unserer heutigen Zeit ein gern getrunkenes Getränk]]
 +
Dem Besucher der Altstadt präsentiert sich in der ehemaligen Hansestadt eine spätmittelalterliche Fachwerkstadt, die nach dem Grossbrand im Jahre 1540 neu aufgebaut wurde. Als sehenswertes Ensemble gilt etwa die Nordseite der ''Tiedexer Straße''.
 +
 
 +
Die [[Einbecker Brauerei]] wird erstmals bereits im Jahre 1378 erwähnt.
 +
Auf einer Rechnung vom 28. April dieses Jahres wird der Verkauf von zwei Tonnen Einbecker Bier nach Celle nachgewiesen. Schon damals war der Bierhandel für die Stadt bedeutungsvoll. Jeder Vollbürger hatte das Recht, Bier zu brauen. 700 Bürger nahmen dies in Anspruch. Im 14. und 15. Jahrhundert zogen Biertrecks bis Dänemark, Lettland und Holland und machten das Einbecker Bier bekannt.
 +
 
 +
1794 wurden die Einzelbraurechte zusammengelegt und die „Städtische Brauerei“ entstand.
 +
 
 +
Im Jahre 1879 wurde die Eisenbahnlinie [[Salzderhelden]] - Einbeck eröffnet.
 +
 
 +
''Zur Geschichte von Einbeck siehe auch:''
 +
* [http://www.einbeck1.de/html/einbeck.html Umfangreiche geschichtliche Informationen auf www.einbeck1.de]
 +
* [http://www.einbeck-online.de/tourist.php?ID=123 Stadtrundgang auf www.einbeck-online.de]
  
 
== Kirchen ==
 
== Kirchen ==
* Evangelische Marktkirche ("Sankt Jacobi")
+
* [[Einbeck - Marktkirche St. Jacobii|Evangelische Marktkirche ("Sankt Jacobi")]]
* Evangelische Münsterkirche ("Sankt Alexandri")
+
* [[Einbeck - Müsterkirche St. Alexandri|Evangelische Münsterkirche ("Sankt Alexandri")]]
* Evangelische Neustädter Kirche ("Sankt Marien")
+
* [[Einbeck - Neustädter Kirche St. Marien|Evangelische Neustädter Kirche ("Sankt Marien")]]
 
* [[Einbeck, St. Josef|Kath. Kirche St. Josef]]
 
* [[Einbeck, St. Josef|Kath. Kirche St. Josef]]
 +
 +
== Literatur ==
 +
* [http://www.bautz.de/gastlich-neu/band-weserbergland/orte-weserbergland.shtml Reiseführer: Gastliches Weserbergland, Bautz-Verlag 2007]
 +
 +
== Medien ==
 +
* [[Einbecker Morgenpost]]
 +
* [[Einbecksches Wochenblatt]]
 +
 +
== Stadtteile ==
 +
{|
 +
|width="380" valign="top"|
 +
* [[Andershausen]],
 +
* [[Avendshausen]],
 +
* [[Bartshausen]],
 +
* [[Brunsen]],
 +
* [[Buensen]],
 +
* [[Dassensen]],
 +
* [[Dörrigsen]],
 +
* [[Drüber]],
 +
|width="380" valign="top"|
 +
* [[Edemissen]],
 +
* [[Hallensen]],
 +
* [[Holtensen (Einbeck)|Holtensen]],
 +
* [[Holtershausen]],
 +
* [[Hullersen]],
 +
* [[Iber]],
 +
* [[Immensen]],
 +
* [[Kohnsen]],
 +
|width="380" valign="top"|
 +
* [[Kuventhal]],
 +
* [[Naensen]],
 +
* [[Negenborn]],
 +
* [[Odagsen]],
 +
* [[Rengershausen (Einbeck)|Rengershausen]],
 +
* [[Rotenkirchen]],
 +
* [[Salzderhelden]],
 +
* [[Strodthagen]],
 +
|width="380" valign="top"|
 +
* [[Stroit]],
 +
* [[Sülbeck]],
 +
* [[Vardeilsen]],
 +
* [[Vogelbeck]],
 +
* [[Voldagsen]],
 +
* [[Volksen]],
 +
* [[Wenzen]].
 +
|}
  
 
== siehe auch ==
 
== siehe auch ==
 
* [[Einbecker Brauerei]]
 
* [[Einbecker Brauerei]]
 +
* [[KWS Saat AG]]
 +
* [[Ilme (Fluss)|Ilme]]
 
* [[Leine]]
 
* [[Leine]]
 +
* [[Staudamm Salzderhelden]]
  
 
== Weblinks ==
 
== Weblinks ==
Zeile 26: Zeile 110:
 
* [http://www.landkreis-northeim.de/ Landkreis Northeim]
 
* [http://www.landkreis-northeim.de/ Landkreis Northeim]
 
* [http://www.st-josef-einbeck.de/stjosef/?menuid=1 Kath. Kirchengemeinde St. Josef, Einbeck]
 
* [http://www.st-josef-einbeck.de/stjosef/?menuid=1 Kath. Kirchengemeinde St. Josef, Einbeck]
 
+
* [http://www.einbecker-schachclub.de/ Einbecker Schachclub e. V.]
  
  

Aktuelle Version vom 19. Juni 2014, 14:27 Uhr

Einbeck
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Northeim
Höhe: 112 m ü. NN
Einwohner: 26.239 (31. Dezember 2011)
Postleitzahlen: 37574
Telefonvorwahl: 05561
Kfz-Kennzeichen: NOM
Adresse der
Stadtverwaltung:
Teichenweg 1
Offizielle Website: www.einbeck-online.de

Einbeck an der "Deutschen Fachwerkstrasse" ist eine Stadt im Landkreis Northeim in Südniedersachsen mit etwa 28.000 Einwohnern.

Geografie

Einbeck liegt zwischen den Städten Göttingen im Süden und Hildesheim im Norden. Östlich liegt der Harz und südwestlich der Solling.

Durch Einbeck fließt das Krumme Wasser, ein nördlicher Zufluss der Ilme. Nahe Einbeck mündet die Ilme in die Leine.

Geschichte

Die Münsterkirche Sankt Alexandri entstand im 11. Jh. als Stiftskirche des von Dietrich II. von Katlenburg gegründeten Stifts.

Stift und Kloster blieben auch katholisch, als Einbeck im Jahre 1527 zur lutherischen Lehre konvertierte, wurden aber 1545 zwangsreformiert. Nach einem Brand im Jahre 1540 ist heute noch die Kirche vorhanden.

Bier - in unserer heutigen Zeit ein gern getrunkenes Getränk

Dem Besucher der Altstadt präsentiert sich in der ehemaligen Hansestadt eine spätmittelalterliche Fachwerkstadt, die nach dem Grossbrand im Jahre 1540 neu aufgebaut wurde. Als sehenswertes Ensemble gilt etwa die Nordseite der Tiedexer Straße.

Die Einbecker Brauerei wird erstmals bereits im Jahre 1378 erwähnt. Auf einer Rechnung vom 28. April dieses Jahres wird der Verkauf von zwei Tonnen Einbecker Bier nach Celle nachgewiesen. Schon damals war der Bierhandel für die Stadt bedeutungsvoll. Jeder Vollbürger hatte das Recht, Bier zu brauen. 700 Bürger nahmen dies in Anspruch. Im 14. und 15. Jahrhundert zogen Biertrecks bis Dänemark, Lettland und Holland und machten das Einbecker Bier bekannt.

1794 wurden die Einzelbraurechte zusammengelegt und die „Städtische Brauerei“ entstand.

Im Jahre 1879 wurde die Eisenbahnlinie Salzderhelden - Einbeck eröffnet.

Zur Geschichte von Einbeck siehe auch:

Kirchen

Literatur

Medien

Stadtteile

siehe auch

Weblinks


Städte und Gemeinden im Landkreis Northeim
Northeim.gif

Bad Gandersheim | Bodenfelde | Dassel | Einbeck | Hardegsen | Kalefeld | Katlenburg-Lindau | Kreiensen | Moringen | Nörten-Hardenberg | Northeim | Uslar