Dr Bach

Aus Regiowiki
Version vom 13. Juni 2007, 00:38 Uhr von 87.78.117.42 (Diskussion)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hörd emoh dä Liede,

Ich will mich erschdemoh vorschdellen: Ich bin dr Henner ussem Forschd un unner dissem Namen schriewe ich in dr Forschdfelder kleenen Ziedunge ne Kollumne „Was giwweds neues im Forschdfeld“. Ich due au in dissem Schdaddeil wohnen, wo genau erfahred däh in minner Geschichde. Fähle isses joh nid ich will uch joh nur moh was von unserem Bache erzählen, vähle Zidd hob ich joh nie niddmoh nid, weil isch joh newenbie au noch Rendner bin.

Hä, dr Bach, kimmed ussem bekannden Wald im Kasseler Osten un leift dann schbäder in de Fulle dohdochzwischen verbinded häh vähles middenanner un hodd jo au soo vähle Namen...

Do wo hä herkimmed, uss dr Söhre, do sinn de Fahrenbachdische,- desderhalb heißd hä do „Fahrenbach“! Dann rammeld hä nach Wellerode runner un bliewed noch dr Fahrenbach. Das kann me jo au noch verschdehn. Awwer bis hä nach Vollmerschusen kimmed isse um dausend Ecken - un au immer imme de ahle Wurschd rimme gelaufen desderhalb heißt hä do im Badschenland „Eckebach".

Dann kimmed hä nach Lohfelden, do wo in frieheren Johren de Ossen bien Hüsern gestongen honn, in Oxshusen, do heißde dann "Wahlebach".

Nu machde unner dr Autobahnbrügge dürch uff Kasslergebied- un owen wo hä grade do an kimmed im Erlenfeld, do isses einfach "De Wahle" au wenn hä doh schon unnerm Forschdbachwäch derch macht, nä bis an de Brügge von dr frieheren AEG bliewed hä au de Wahle.

Dann leift hä als Forschdbach alszus derchs Forschdgelänne nach Beddenhusen wieder.

Vonen Beddenhüser Sackstoppern hodde awwer kinnen Namen gegrischd, weil säh vor ähren eijenen Bach kinnen Namen nidd gefungen honn.

Desderhalb solln säh sich jo dohmohls dichdich geschdribbeld honne - un einer soll dann gegaaged honne: "LOSSEN doch heisen wie hä will..."

Unse Bach mussde dann an dr Brauerei vorbie-

unn däh könnds glauwen, oder au nidd:

Johrelang honn die en angezabbed un kinner is uff de Idee gekommen en uffem ledzdem Schdügge, bevor hä de "Fulle" vorm verdroggnen bewahren duhd, noch "Dröbbelbierbach" ze nennen....

Dodochbie sinn vähle Schdroßen un au Kaschemmen noh ämme benannd worren. Un jezz wissed däh dr Henner selber wohnt jo au im "Wahlebachwesch un is drimme au vorbelasded: Wie mäh nämlisch noch glene Wänzde warn mussden mäh no Waldau, bie de Eenden in de Schule un däh wärds nidd glauwen s`wadscheln hobb ich immer noch druffe. Awwer, was ich eijendlisch saaren wollde: Mäh sinn nie nidd ohne ne Bohnenschdange losgegangen, nidd das mäh doh dormidde dn Mond bien Eenden wieder schieben wollden...., nää,- dohmols hodds noch nidd so vähle Brüggen üwwern Bach gegewen, un mäh sinn dann midder Stange rüwwer un nüwwer gehibbed... Un wenn dann bie soner Agzione me dann moh baden gegehn is, unn au de Schulbiescher nass geworren sinn, dann hodds deheime au moh n`Hingerschden geladderd gegewen...

Gebadedt honn mäh awwer au im Bach, mid Badzzen wurde en Damm gebaud -wie de Biewer- un schon gings ninn, un weil domohls so vähle Bludijel drinne waren grijen mäh heude au kinn Rheimadrickmich. Im Winder war hä merschdendeils ehr als de Fulle zugefrorn un de Bälje, ob in Wellerode, Vollmerschhusen Oxhusen oder ussem Erlenfeld konnden dann de Schliddschuhe anorjelen oder einfach nur so schliddern.

   So war dann dr Bach vor uns dr Nawel dr Weld,
   me warn alle Arme un hadden kaum Geld.
   Awwer Schbass an der Freude
   hadden mäh Bälje domohls- wie die HEUDE !

Das meind dr Henner ussem Forschd.

Von Hans-Peter Pütz, Wahlebachweg 132, 34123 Kassel

siehe auch