Dorfmuseum „Gollong-Haus“ in Nienhagen

Aus Regiowiki
Version vom 18. September 2007, 12:02 Uhr von Blup (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Dorfmuseum „Gollong-Haus“ in Nienhagen


[[Aufwändig renoviert: Das Gollong-Haus ist das ehemalige Wohnhaus des Künstlerehepaares Gollong. Durch eine Stiftung wurde es zum Dorfmuseum, einem richtigen Schmuckstück. Fotos: Wienecke]]

Von Bettina Wienecke Staufenberg. Staufenberg ist die südlichste Gemeinde Niedersachsens. Es liegt im Naturpark Münden und besteht aus Benterode, Dahlheim, Escherode, Landwehrhagen, Lutterberg, Nienhagen, Sichelnstein, Speele, Spiekershausen und Uschlag. In Nienhagen, dem ehemaligen Töpferdorf im Kaufunger Wald, bietet das Dorfmuseum „Gollong-Haus“ Einblicke in alte Handwerksberufe. Der Kultur- und Heimatverein ist der Betreiber des Museums, das gegenüber der Kirche liegt. Durch 15 ehrenamtliche Helfer im Alter zwischen 50 und 80 Jahren öffnet das Museum ganzjährig sonntags jeweils von 14 bis 17 Uhr.

Führungen nach Absprache

6282 Besucher kamen seit 1996 bereits in das Museum, Führungen sind nach Absprache möglich. Elke Schmidt aus dem Vorstand des Kultur- und Heimatvereins verdeutlicht einen interessanten Aspekt des Gollong-Hauses: „Ältere Besucher berichten den jüngeren gern davon, welche der Ausstellungsstücke sie noch aus eigener Erfahrung kennen“, sagt sie. Das Team, das das Museum nicht nur für Durchreisende, sondern auch Stammgäste öffnet, kommt wie Elke Schmidt aus Nienhagen sowie aus Escherode und Ehlen. Erich Haldorn lebt inzwischen in Kassel bei seiner Tochter. Der 80-Jährige kannte die früheren Eigentümer des Hauses, Christian und Erika Gollong, noch persönlich. Dank der Erbschaft des Künstlerpaares konnte ihr Wohnhaus, das heutige Museum, erworben werden. „An dieser Stelle gedenken wir zwei Menschen, die durch ihre Verbundenheit zu Nienhagen ein Vermächtnis hinterlassen haben, was von großer Bedeutung für das kulturelle Leben unseres Dorfes ist“, heißt es in der Dorfchronik Nienhagens, die der Kultur- und Heimatverein 2001 herausgegeben hat. Erich Haldorn und Adolf Kraft, seit mehr als 25 Jahren ehrenamtlich als Ortsheimatpfleger tätig, haben sie zusammengestellt. Gemeinsam mit der Vorsitzenden des Kultur- und Heimatvereins, Simone Deutsch, sind beide Testamentsvollstrecker der Gollong-Stiftung, die der Geldgeber des Museums ist. Das Dorf- und Heimatmuseum Nienhagen im Gollong-Haus in der Ingelheimstraße ist ganzjährig jeden Sonntag von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Kontakt: Tel. 05543/2597, -/870, -/99 95 55.