Documenta-Lexikon: C: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Künstler)
 
(43 dazwischenliegende Versionen von 3 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 3: Zeile 3:
  
 
== Begriffe ==
 
== Begriffe ==
 
* [[Center for Advanced Visual Studies ]] (d 6)
 
  
  
Zeile 10: Zeile 8:
  
  
Parallel zur documenta 8 wurde von dem 1984 gegründeten "Verein zur Förderung, Unterstützung und Verbreitung medienspezifischer Kultur und Kommunikation" in einem Gebäude in der Nähe des Hauptbahnhofs eine Ausstellung für komische Kunst, an der 70 Cartoonisten beteiligt waren, unter dem Titel Caricatura gezeigt. Der Name Caricatura steht mittlerweile für die 1995 im Kasseler Kulturbahnhof eröffnete Galerie für komische Kunst und für das daraus hervorgegangene Frankfurter Museum, das eine Unterabteilung des dortigen Historischen Museums ist.
+
Parallel zur [[Documenta 8|documenta 8]] wurde von dem [[1984]] gegründeten "Verein zur Förderung, Unterstützung und Verbreitung medienspezifischer Kultur und Kommunikation" in einem Gebäude in der Nähe des [[Hauptbahnhof Kassel|Hauptbahnhofs]] eine Ausstellung für komische Kunst, an der 70 Cartoonisten beteiligt waren, unter dem Titel [[Caricatura]] gezeigt. Der Name Caricatura steht mittlerweile für die [[1995]] im Kasseler Kulturbahnhof eröffnete Galerie für komische Kunst und für das daraus hervorgegangene Frankfurter Museum, das eine Unterabteilung des dortigen Historischen Museums ist.<ref>[http://www.caricatura.de/ Homepage der Caricatura]</ref>
 +
 
 +
Die Caricatura von [[1987]] wollte einen Gegenakzent zur documenta setzen - mit Originalzeichnungen realistischer Natur und mit bissigem Witz. Die Ausstellung von 1987 ("70x die volle Wahrheit") ging anschließend erfolgreich auf Tournee. [[1992]] folgte zur documenta IX die 2. Caricatura unter dem Titel "Schluss jetzt!" zum Thema Tod - u. a. im neu eröffneten [[Museum für Sepulkralkultur]]. Mittlerweile veranstaltete der Verein regelmäßig Cartoon-Ausstellungen, in deren Mittelpunkt die Zeichner der Frankfurter Schule standen. 1995 erhielt die Caricatura im Kulturbahnhof feste Galerieräume. Tradition ist geblieben, die documenta - im Kulturbahnhof und davor - mit großen Cartoon-Sonderschauen zu begleiten.
 +
 
 +
 
 +
=== Collage ===
 +
 
 +
Abegeleitet von dem französischen Wort "coller" (kleben) ist die Collage eine Kunstform, bei der durch das Aufeinanderkleben verschiedener Teile (z. B. Zeitungsausschnitte, Fotografien, Buchseiten) ein neues, eigenständiges Kunstwerk geschaffen wird. Man unterscheidet Papier- und Fotokollagen. Wird die Kollage dreidimensional erweitert, etwa mit Alltagsgegenständen, Fundsachen etc., spricht man von einer Assemblage. Mittlerweile erstreckt sich der Begriff "Collage" nicht mehr nur auf die bildende Kunst. Gerade Musikvideos arbeiten oft mit Collagen. Auch das "Sampling" von Diskjockeys ist eine Form der (Sound-)Collage.<ref>[http://www.bild-kunst-kreativ.de/ Definition der Collage von Max Ernst]</ref>
  
Die Caricatura von 1987 wollte einen Gegenakzent zur documenta setzen - mit Originalzeichnungen realistischer Natur und mit bissigem Witz. Die Ausstellung von 1987 ("70x die volle Wahrheit") ging anschließend erfolgreich auf Tournee. 1992 folgte zur documenta IX die 2. Caricatura unter dem Titel "Schluss jetzt!" zum Thema Tod - u. a. im neu eröffneten Museum für Sepulkralkultur. Mittlerweile veranstaltete der Verein regelmäßig Cartoon-Ausstellungen, in deren Mittelpunkt die Zeichner der Frankfurter Schule standen. 1995 erhielt die Caricatura im Kulturbahnhof feste Galerieräume. Tradition ist geblieben, die documenta - im Kulturbahnhof und davor - mit großen Cartoon-Sonderschauen zu begleiten.
 
  
 
=== Computer-Technik ===
 
=== Computer-Technik ===
  
1997, als das Internet für deutsche Verhältnisse noch ein junges Medium war, existierten einige documenta-Arbeiten ausschließlich im Netz. Aber schon fünf Jahre später war die mit dem Internet verbundene Euphorie verflogen. Die Computer-Technik war zur reinen Dienstleistung geworden (digitale Bildbearbeitung oder neue Formen der Video-Präsentation).  
+
[[1997]], als das Internet für deutsche Verhältnisse noch ein junges Medium war, existierten einige documenta-Arbeiten ausschließlich im Netz. Aber schon fünf Jahre später war die mit dem Internet verbundene Euphorie verflogen. Die Computer-Technik war zur reinen Dienstleistung geworden (digitale Bildbearbeitung oder neue Formen der Video-Präsentation).  
  
Die documenta 12 bestätigte diesen Trend. Das Projekt, das am stärksten auf die Computer-Technik und das Internet gestützt war, war die Arbeit von Ricardo Basbaum. Er hatte 20 Wannenobjekte in den gesellschaftlichen Kreislauf gegeben und die Teilnehmer an der Aktion aufgefordert, auf der NBP-Homepage von Basbaum (http://nbp.pro.br/) ihre Aktivitäten mit dem Wannenobjekt zu dokumentieren. Diese Dokumentationen waren als das Protokoll der Interaktionen im Aue-Pavillon zu sehen.
+
Die [[Documenta 12|documenta 12]] bestätigte diesen Trend. Das Projekt, das am stärksten auf die Computer-Technik und das Internet gestützt war, war die Arbeit von [[Ricardo Basbaum]]. Er hatte 20 Wannenobjekte in den gesellschaftlichen Kreislauf gegeben und die Teilnehmer an der Aktion aufgefordert, auf der NBP-Homepage von Basbaum ihre Aktivitäten mit dem Wannenobjekt zu dokumentieren.<ref>[http://nbp.pro.br/nbp.php Homepage Basbaums]</ref> Diese Dokumentationen waren als das Protokoll der Interaktionen im [[Aue-Pavillon]] zu sehen.
  
 
Eine Umkehrung der Computer-Technik ins gesellschaftliche und politische Absurde hatte Hito Steyerl vollzogen: Sie hatte drei Flachbildschirme hochkant an einer Wand befestigen lassen. Die einzige Botschaft, die die Bildschirme ausstrahlten, war eine gleichmäßig grell leuchtende rote Farbe. So wurden die Bildschirme aus der Entfernung für konkrete Malerei gehalten. Hito Steyerl aber ironisierte nicht bloß die Malerei, sondern spielte auch auf die politische Methodik an, Signalfarben als Kampfmittel (Terrorwarnung) einzusetzen.
 
Eine Umkehrung der Computer-Technik ins gesellschaftliche und politische Absurde hatte Hito Steyerl vollzogen: Sie hatte drei Flachbildschirme hochkant an einer Wand befestigen lassen. Die einzige Botschaft, die die Bildschirme ausstrahlten, war eine gleichmäßig grell leuchtende rote Farbe. So wurden die Bildschirme aus der Entfernung für konkrete Malerei gehalten. Hito Steyerl aber ironisierte nicht bloß die Malerei, sondern spielte auch auf die politische Methodik an, Signalfarben als Kampfmittel (Terrorwarnung) einzusetzen.
 +
 +
== Personen ==
 +
 +
* Maurizio Cattelan ist bekam [[2004]] den [[Arnold-Bode-Preis]]. Er ist ein italienischer Künstler, der [[1960]] geboren wurde.
 +
 +
* [[Germano Celant]]
  
 
== Künstler ==
 
== Künstler ==
Zeile 31: Zeile 41:
  
  
* [[Enzio Cacciola ]] (d 6)
+
* [[Enzo Cacciola ]] (d 6)
  
  
Zeile 67: Zeile 77:
  
  
* [[Camnitzer, Luis]] (d 11)
+
* [[Luis Camnitzer]] (d 11)
 +
 
 +
 
 +
* [[CAMP]] (d 13)
  
  
Zeile 101: Zeile 114:
  
 
* [[Ernst Caramelle ]] (d IX)  
 
* [[Ernst Caramelle ]] (d IX)  
 +
 +
 +
* [[Janet Cardiff & George Bures Miller]] (d 13)
  
  
Zeile 115: Zeile 131:
  
  
* [[Ian Carr-Herris ]] (d 8)
+
* [[Emily Carr]] (d 13)
 +
 
 +
 
 +
* [[Ian Carr-Harris ]] (d 8)
  
  
Zeile 133: Zeile 152:
  
  
* Joelle de la Casiniere  (d 8)
+
* [[Joelle de la Casiniere]] (d 8)
  
  
* Felice Casorati  (d 1)
+
* [[Felice Casorati]] (d 1)
  
  
* A. M. Cassandre  (d III)
+
* [[A. M. Cassandre]] (d III)
  
  
* Bruno Cassinari  (d 1, d II)
+
* [[Bruno Cassinari]] (d 1, d II)
  
  
* Enrico Castellani  (d 4)
+
* [[Enrico Castellani]] (d 4)
  
  
* Luciano Castelli  (d 5)
+
* [[Luciano Castelli]] (d 5)
  
  
* Jorge Castillo  (d 4)
+
* [[Jorge Castillo]] (d 4)
  
  
* Sergio de Castro (d II)
+
* [[Mariana Castillo Deball]] (d 13)
  
  
* Giorgio Cattani (d 8)
+
* [[Cornelius Castoriadis]] (d 13)
+
  
* '''Maurizio Cattelan'''
 
  
siehe: [[Documenta-Lexikon: A|Arnold-Bode-Preis]]
+
* [[Sergio de Castro]] (d II)
  
  
* Giorgio Cavallon (d II)
+
* [[Giorgio Cattani]] (d 8)
  
  
* [[Germano Celant]]
+
* [[Andrea Cavalletti]] (d 13)
  
  
 +
* [[Giorgio Cavallon]]  (d II)
  
*  Saint Clair Cemin  (d IX)
 
  
 +
* [[Saint Clair Cemin]]  (d IX)
  
* César  (d II, d III, d 4)
+
 
 +
* [[Center for Advanced Visual Studies ]] (d 6)
 +
 
 +
 
 +
* [[César]] (d II, d III, d 4)
 +
 
 +
 
 +
* [[Paul Cézanne]]  (d III)
 +
 
 +
 
 +
* [[George Chan]] (d 13)
  
  
* Paul Cézanne  (d III)
+
* [[Paul Chan]] (d 13)
  
  
* Claude Chabroll (d 6)
+
* [[Claude Chabrol]] (d 6)
  
  
* Lynn Chadwick  (d 1, d II, d III)
+
* [[Lynn Chadwick]] (d 1, d II, d III)
  
  
* Marc Chagall (d 1, d II, d III)
+
* [[Marc Chagall]] (d 1, d II, d III)
  
  
* John Chamberlain  (d 7)
+
* [[John Chamberlain]] (d 7)
  
  
* Avinash Chandra  (d III)
+
* [[Avinash Chandra]] (d III)
  
  
* Alan Charlton  (d 7)
+
* [[Alan Charlton]] (d 7)
  
  
* Barbara Chase-Riboud  (d 6)
+
* [[Barbara Chase-Riboud]] (d 6)
  
  
* Sandor Chia  (d 7)
+
* [[Sandro Chia]] (d 7)
  
  
* Bernhard Childs  (d II)
+
* [[Bernard Childs]] (d II)
  
  
* Eduardo Chillida  (d II, d III, d 4, d 6)
+
* [[Eduardo Chillida]] (d II, d III, d 4, d 6)
  
  
* Michael Chion  (d 8)
+
* [[Michel Chion]] (d 8)
  
  
 
* [[Giorgio de Chirico]] (d 1, d II, d III)
 
* [[Giorgio de Chirico]] (d 1, d II, d III)
  
* Velimir Chlebnikov  (d 8)
 
  
 +
* [[Kudzanai Chiurai]] (d 13)
  
* Henri Chopin  (d 8)
 
  
 +
* [[Velimir Chlebnikov]]  (d 8)
  
* Abraham David Christian  (d 7)
+
 
 +
* [[Henri Chopin]]  (d 8)
 +
 
 +
 
 +
* [[Abraham David Christian]] (d 7)
  
  
Zeile 228: Zeile 260:
  
  
* Chryssa  (d 4, d 6)
+
* [[Carolyn Christov-Bakargiev]] (d 13)
  
  
* Tomasz Ciecierski (d IX)
+
* [[Chryssa]] (d 4, d 6)
  
  
* Roman Cieslewicz (d III)
+
* [[Tomasz Ciecierski]] (d IX)
  
  
* Emil Cimiotti (d II, d III)  
+
* [[Roman Cieslewicz]] (d III)
  
  
* City Souvenir (d 8)
+
* [[Emil Cimiotti]] (d II, d III)  
  
  
* Lygia Clark (d X)
+
* [[City Souvenir]] (d 8)
  
  
* Tony Clark  (d IX)
+
* [[Lygia Clark]] (d X)
  
  
* Antoni Clavé (d II, d III)
+
* [[Tony Clark]] (d IX)
  
  
* Francesco Clemente (d 7)
+
* [[Antoni Clavé]] (d II, d III)
  
  
* Henri Cliffe (d II)
+
* [[Francesco Clemente]] (d 7)
  
  
* '''Chuck Close''' (d 5, d 6)
+
* [[Henri Cliffe]]  (d II)
  
<gallery>
 
Bild:44 Chuck Close.JPG
 
Bild:44a.JPG
 
Bild:44b.JPG
 
</gallery>
 
  
Amerikanischer Maler (*1940). Zu der Zeit, in der die abstrakte Kunst und die Pop-Art den Ton angaben, entwickelte Close eine radikale realistische Malerei. Seine großformatigen Porträts reizten den Realismus bis an seine Grenzen aus. Die Porträts entstanden auf der Basis von Fotografien, die Close haargenau in die Malerei übertrug. Er übernahm selbst die Unschärfen in die Kompositionen.
+
* [[Chuck Close]] (d 5, d 6)
  
  
* Chamber Cloud  (d 8)
+
* [[Chamber Cloud]] (d 8)
  
  
* Jean Cocteau  (d III)
+
* [[Jean Cocteau]] (d III)
  
  
* Otto Coester  (d II)
+
* [[Otto Coester]] (d II)
  
  
* Bernhard Cohen  (d III)
+
* [[Bernard Cohen]] (d III)
  
  
* Harold Cohen  (d III, d 6)
+
* [[Harold Cohen]] (d III, d 6)
  
  
Zeile 293: Zeile 320:
  
  
* Paul Colin  (d III)
+
* [[Paul Colin]] (d III)
  
  
* James Collins  (d 6)
+
* [[James Collins]] (d 6)
  
  
* Robin Collyer  (d 8)
+
* [[Robin Collyer]] (d 8)
  
  
Gianni Colombo  (d 4)
+
* [[Gianni Colombo]] (d 4)
  
  
'''Collage'''
+
* [[Collective]]  (d X)
  
  
* Collective  (d X)
+
* [[Compagnia Giorgio Barberio Corsetti]]  (d8)
  
  
* Compagnia Giorgio Barberio Corsetti  (d8)
+
* [[Miguel Condé]]
  
  
 +
* [[Tony Conrad]]  (d 5, d 6, d IX)
  
  
 +
* [[Pietro Consagra]]  (d II, d III)
  
* Miguel Condé
 
  
 +
* [[Constant]]  (d II, d III, d 11)
  
* Tony Conrad  (d 5, d 6, d IX)
 
  
 +
* [[Ron Cooper]]  (d 5)
  
* Pietro Consagra  (d II, d III)
 
  
 +
* [[William Copley]]  (d 5, d 7)
  
* '''Constant'''  (d II, d III, d 11)
 
  
Niederländischer Maler, Jahrgang 1920. Unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg war Constant Mitbegründer einer wilden Malerei, die ihre Anregungen im Primitiven und Kindlichen suchte. Später wandte er sich den Fragen der Stadtentwicklung zu, um in Zeichnungen, Gemälden und Modellen Stadt-Visionen Gestalt zu geben.
+
* [[Patrick Corillon]]  (d IX)
  
  
* Ron Cooper (d 5)
+
* [[Lovis Corinth]] (d III)
  
  
* William Copley (d 5, d 7)
+
* [[Corneille]] (d II, d III)
  
  
* Patrick Corillon (d IX)
+
* [[Joseph Cornell]] (d 4, d 5)
  
  
* Lovis Corinth (d III)
+
* [[Antonio Corpora]] (d 1, d II)
  
  
* Corneille (d II, d III)
+
* [[Giorgio Corsetti]] (d 8)
  
  
* Joseph Cornell (d 4, d 5)
+
* [[Steven Cortright]] (d 6)
  
  
* Antonio Corpora (d 1, d II)
+
* [[Claudio Costa]] (d 6)
  
  
* Giorgio Corsetti (d 8)
+
* [[Robert Cottingham]] (d 5)
  
  
* Steven Cortright (d 6)
+
* [[Paul Cotton]] (d 5)
  
  
* Claudio Costa (d 6)
+
* [[Pierre Courtin]] (d II)
  
  
* Robert Cottingham (d 5)
+
* [[Harold Cousins]] (d II)
  
  
* Paul Cotton  (d 5)
+
* [[Geoff Cox]] (d 13)
  
  
* Pierre Courtin (d II)
+
* [[Tony Cragg]] (d 7, d 8)
  
  
* Harold Cousins (d II)
+
* [[Stephen Craig]] (d X)
  
  
* Tony Cragg (d 7, d 8)
+
* [[Michael Craig-Martin]] (d 6)
  
  
* Stephen Craig (d X)
+
* [[Daniel Gustav Cramer]] (d 13)
  
  
* Michael Craig-Martin (d 6)
+
* [[Jordan Crandall]] (d X)
  
  
* Jordan Crandall  (d X)
+
* [[Alice Creischer]] - (d 12)
  
  
* [[Alice Creischer]] - (d 12)
+
* [[Fritz Cremer]] (d 6)
 +
 
 +
 
 +
* [[Roberto Crippa]]  (d 1)
 +
 
 +
 
 +
* [[Critical Art Ensemble]] (d 13)
 +
 
 +
 
 +
* [[Wim Crouwel]]  (d III)
 +
 
 +
 
 +
* [[Abraham Cruzvillegas]] (d 13)
 +
 
 +
 
 +
* [[István Csákány]] (d 13)
 +
 
  
 +
* [[Attila Csörgő]] (d 13)
  
* Fritz Cremer  (d 6)
 
  
 +
* [[Enzo Cucchi]]  (d 7, d 8)
  
* Roberto Crippa  (d 1)
 
  
 +
* [[José Luis Cuevas]]  (d 6)
  
* Wim Crouwel  (d III)
 
  
 +
* [[Modesto Cuixart]]  (d II)
  
* Enzo Cucchi  (d 7, d 8)
 
  
 +
* [[Antoni Cumella]] (d 13)
  
José Luis Cuevas  (d 6)
 
  
 +
* [[Alvin Curran]]  (d 8)
  
* Modesto Cuixart  (d II)
 
  
 +
* [[Edward Curtis]]  (d 6)
  
* Alvin Curran  (d 8)
+
== siehe auch ==
  
 +
* [[Arnold-Bode-Preis]]
  
* Edward Curtis  (d 6)
+
* [[Caricatura]]
  
 +
== Weblinks und Quellen ==
 +
<references/>
  
  
 
[[Kategorie:Documenta]] [[Kategorie:Kunst und Kultur]]
 
[[Kategorie:Documenta]] [[Kategorie:Kunst und Kultur]]

Aktuelle Version vom 20. Februar 2015, 11:08 Uhr

Das documenta-Lexikon
Buchstaben: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Index


Begriffe

Caricatura

Parallel zur documenta 8 wurde von dem 1984 gegründeten "Verein zur Förderung, Unterstützung und Verbreitung medienspezifischer Kultur und Kommunikation" in einem Gebäude in der Nähe des Hauptbahnhofs eine Ausstellung für komische Kunst, an der 70 Cartoonisten beteiligt waren, unter dem Titel Caricatura gezeigt. Der Name Caricatura steht mittlerweile für die 1995 im Kasseler Kulturbahnhof eröffnete Galerie für komische Kunst und für das daraus hervorgegangene Frankfurter Museum, das eine Unterabteilung des dortigen Historischen Museums ist.[1]

Die Caricatura von 1987 wollte einen Gegenakzent zur documenta setzen - mit Originalzeichnungen realistischer Natur und mit bissigem Witz. Die Ausstellung von 1987 ("70x die volle Wahrheit") ging anschließend erfolgreich auf Tournee. 1992 folgte zur documenta IX die 2. Caricatura unter dem Titel "Schluss jetzt!" zum Thema Tod - u. a. im neu eröffneten Museum für Sepulkralkultur. Mittlerweile veranstaltete der Verein regelmäßig Cartoon-Ausstellungen, in deren Mittelpunkt die Zeichner der Frankfurter Schule standen. 1995 erhielt die Caricatura im Kulturbahnhof feste Galerieräume. Tradition ist geblieben, die documenta - im Kulturbahnhof und davor - mit großen Cartoon-Sonderschauen zu begleiten.


Collage

Abegeleitet von dem französischen Wort "coller" (kleben) ist die Collage eine Kunstform, bei der durch das Aufeinanderkleben verschiedener Teile (z. B. Zeitungsausschnitte, Fotografien, Buchseiten) ein neues, eigenständiges Kunstwerk geschaffen wird. Man unterscheidet Papier- und Fotokollagen. Wird die Kollage dreidimensional erweitert, etwa mit Alltagsgegenständen, Fundsachen etc., spricht man von einer Assemblage. Mittlerweile erstreckt sich der Begriff "Collage" nicht mehr nur auf die bildende Kunst. Gerade Musikvideos arbeiten oft mit Collagen. Auch das "Sampling" von Diskjockeys ist eine Form der (Sound-)Collage.[2]


Computer-Technik

1997, als das Internet für deutsche Verhältnisse noch ein junges Medium war, existierten einige documenta-Arbeiten ausschließlich im Netz. Aber schon fünf Jahre später war die mit dem Internet verbundene Euphorie verflogen. Die Computer-Technik war zur reinen Dienstleistung geworden (digitale Bildbearbeitung oder neue Formen der Video-Präsentation).

Die documenta 12 bestätigte diesen Trend. Das Projekt, das am stärksten auf die Computer-Technik und das Internet gestützt war, war die Arbeit von Ricardo Basbaum. Er hatte 20 Wannenobjekte in den gesellschaftlichen Kreislauf gegeben und die Teilnehmer an der Aktion aufgefordert, auf der NBP-Homepage von Basbaum ihre Aktivitäten mit dem Wannenobjekt zu dokumentieren.[3] Diese Dokumentationen waren als das Protokoll der Interaktionen im Aue-Pavillon zu sehen.

Eine Umkehrung der Computer-Technik ins gesellschaftliche und politische Absurde hatte Hito Steyerl vollzogen: Sie hatte drei Flachbildschirme hochkant an einer Wand befestigen lassen. Die einzige Botschaft, die die Bildschirme ausstrahlten, war eine gleichmäßig grell leuchtende rote Farbe. So wurden die Bildschirme aus der Entfernung für konkrete Malerei gehalten. Hito Steyerl aber ironisierte nicht bloß die Malerei, sondern spielte auch auf die politische Methodik an, Signalfarben als Kampfmittel (Terrorwarnung) einzusetzen.

Personen

Künstler











































































































































siehe auch

Weblinks und Quellen

  1. Homepage der Caricatura
  2. Definition der Collage von Max Ernst
  3. Homepage Basbaums