Die Helfensteine und die Wichtelkirche bei Zierenberg

Aus Regiowiki
Version vom 28. Dezember 2008, 05:38 Uhr von 82.76.77.114 (Diskussion) (Eco Pfad Archäologie)

Wechseln zu: Navigation, Suche
Zierenberg am Dörnberg

Die „Helfensteine“ und die „Wichtelkirche“ (auch: „Blumenstein“) gehören zu den Basaltkuppen und Felsbildungen im „Habichtswälder Basaltbergland“, die das Dörnbergmassiv bei Zierenberg kennzeichnen.

Der Dörnberg (auch: Hoher Dörnberg) überragt mit 578,7 m Höhe die Landschaft nördlich und nordwestlich von Kassel und ist eine der höchsten Erhebungen des Wolfhager Landes am westlichen Rand der „Hessischen Senken“.

Geologie

Den Hauptbestandteil des Dörnbergmassivs bilden vor allem Muschelkalke. Diese sind teilweise noch überdeckt von tertiären Tonen, Sanden und Quarziten.

Die heutige Mittelgebirgslandschaft entstand vor allem durch basaltische Eruptionen in der Tertiärzeit. Diese durchbrachen den tief liegenden Buntsandstein sowie die Gesteinschichten, die in der nachtertiären Zeit entstanden sind.

Auf dem Muschelkalkrücken des Dörnbergs sind Pflanzenarten wie z.B. Orchideen und Enziane beheimatet, wie sie für einen Kalkmagerrasen typisch sind.

Ql6UN9 <a href="http://lnwsgfuvqgqg.com/">lnwsgfuvqgqg</a>, [url=http://bouikftzrljq.com/]bouikftzrljq[/url], [link=http://taqppbjaupmf.com/]taqppbjaupmf[/link], http://uhjsgfmmslmg.com/

siehe auch

Weblinks