Der Winter, der ein Sommer war: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Zeile 1: Zeile 1:
#REDIRECT [[Der Sommer, der ein Winter war]]
+
'''"Der Winter, der ein Sommer war"''' ist ein Roman der Autorin Irmgard Schneeberger, den diese unter ihrem Pseudonym Sandra Paretti veröffentlichte.
 +
 
 +
Die Geschichte handelt von [[Landgraf Friedrich II.]] und seinem profitablen Soldatenhandel mit England. In romanhafter Ausschmückung werden dort das Leben zur Zeit [[Landgraf Friedrich II.|Landgraf Friedrich II.]] und die Auswirkungen der Subsidienverträge mit England (Vermietung von Soldaten für den amerikanischen Unabhängigkeitskrieg) für die Untertanen behandelt (die Angaben schwanken zwischen 12.000 und 17.000 Soldaten).
 +
 
 +
Das Buch wurde [[1976]] vom Hessischen Rundfunk ([[Hessischer Rundfunk|HR]]) mit Günter Strack als [[Landgraf Friedrich II.]] verfilmt. Die Verfilmung erregte in [[Nordhessen]] großen Anstoss wegen des südhessischen Dialektes von Strack. Er spielt aber zum großen Teil an historischen Stätten, so zum Beispiel in [[Kassel]]-[[Wilhelmshöhe]] und [[Bad Karlshafen]], aber auch in der Gegend um [[Wabern]], wo das Lust- und Jagdschloss [[Karlshof]] steht.
 +
 
 +
== Siehe auch ==
 +
* [[Landgraf Friedrich II.]]
 +
* [[Bad Karlshafen]]
 +
 
 +
[[Kategorie: Geschichte]]

Aktuelle Version vom 10. Dezember 2018, 12:40 Uhr

"Der Winter, der ein Sommer war" ist ein Roman der Autorin Irmgard Schneeberger, den diese unter ihrem Pseudonym Sandra Paretti veröffentlichte.

Die Geschichte handelt von Landgraf Friedrich II. und seinem profitablen Soldatenhandel mit England. In romanhafter Ausschmückung werden dort das Leben zur Zeit Landgraf Friedrich II. und die Auswirkungen der Subsidienverträge mit England (Vermietung von Soldaten für den amerikanischen Unabhängigkeitskrieg) für die Untertanen behandelt (die Angaben schwanken zwischen 12.000 und 17.000 Soldaten).

Das Buch wurde 1976 vom Hessischen Rundfunk (HR) mit Günter Strack als Landgraf Friedrich II. verfilmt. Die Verfilmung erregte in Nordhessen großen Anstoss wegen des südhessischen Dialektes von Strack. Er spielt aber zum großen Teil an historischen Stätten, so zum Beispiel in Kassel-Wilhelmshöhe und Bad Karlshafen, aber auch in der Gegend um Wabern, wo das Lust- und Jagdschloss Karlshof steht.

Siehe auch