Der Wasserturm von Borken (Hessen)

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Idee

Der Borkener Bürgermeister Konrad Vogel brachte die Idee zum Bau eines Wasserturms in Borken von einer Reise durch Frankreich mit. Zu Besuch in Borkens Partnerstadt Meru fiel dem Bürgermeister auf, dass im Bereich des Pariser Beckens Wassertürme zum Landschaftsbild gehören. Um eine störungsfreie Frisch - und Löschwasserversorgung für die höher gelegenen Wohngebiete Borkens, Blumenhain bis hinunter zum Molkenpfad zu gewährleisten war der Bau eines Wasserturm die optimale Lösung.

Standort

Als Standort wurde der Platz beim Blumenhain-Stadion ausgewählt. Er erwies sich als der günstigste. Er liegt in einer Höhe von 264 Metern über dem Meeresspiegel und ist damit nur 34 Meter niedriger als die höchste Erhebung Borkens, der Weinkopf. Der Weinkopf selbst schied als Standort aus, weil er im Bergbausenkungsgebiet liegt.