Christof Nolda

Aus Regiowiki
Version vom 25. Oktober 2011, 08:33 Uhr von Wditzel (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „Karl Branner Am 24. Oktober 2011 haben die Grünen-Fraktion im Kasseler Rathaus und der Parteivorstand entschieden, dass der Arc…“)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karl Branner

Am 24. Oktober 2011 haben die Grünen-Fraktion im Kasseler Rathaus und der Parteivorstand entschieden, dass der Architekt und gelernte Zimmermann Christof Nolda, geb. 1962 in Karlsruhe, nächster Stadtbaurat in Kassel werden soll. Seine Wahl gilt als sicher, da die SPD sich laut Kooperationsvertrag dem Votum anschließen wird. Im Dezember 2011 soll Nolda von den Stadtverordneten gewählt werden.

Lebenslauf

CHRISTOF NOLDA

1962: Karl Branner wird in Karlsruhe geboren
1984 bis 1986: Lehre und Tätigkeit als Zimmermann
1987 bis 1995: Studium Architektur/Städtebau an der Gesamthochschule Kassel
1994: Mitarbeiter im Architekturbüro Prof. Alexander Eichenlaub in Berlin
1995 bis 1998: Mitarbeiter im Architekturbüro Rickard Rotstein in Stockholm
ab 1999 tätig als freier Architekt
2003 bis 2004: Projektentwicklung bei der Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft mbH
seit 2005: Mitarbeiter im Büro Ladleif Architekten BDA in Kassel
seit 2005: Mitglied des Ortsbeirates Wolfsanger für Bündnis 90/Die Grünen
seit 2007: Mitinhaber des Architektenbüros Ladleif Nolda GbR
seit 2011: Mitglied der Stadtverodnetenversammlung (Grüne) in Kassel

Bauten

(Auswahl)

2003: Neubau und Modernisierung Pax Familienfürsorge Düsseldorf 2006: Umbau und Sanierung Hauptbahnhof Solingen 2008: Multimediathek der Universitätsbibliothek Kassel und Studentisches Computerzentrum Kassel 2009: Museum für moderne Kunst in Lodz (Polen); Wettbewerb 1. Preis

Familie

Chistof Nolda ist verheiratet. Seine Frau Angela lernte er in Kassel kennen. Das Paar hat zwei Kinder: Sohn Kai und Tochter Neele. Seit 2002 wohnt die Familie im Stadtteil Wolfsanger.


1975: Ehrenbürger der Stadt Kassel
1984: Ehrensenator der Gesamthochschule Kassel
1990: Großes Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland
1995: Hessischer Verdienstorden
1995: Ehrenoberbürgermeister der Stadt Kassel
17. Oktober 1997: Karl Branner stirbt in Kassel.

Galerie

Siehe auch

Artikel

Weblinks


Ehrenbürger Stadt Kassel

Maximilian Freiherr von Ditfurth | Carl Schomburg | Carl Wilhelm Wippermann | Louis Spohr | Bernhard Eberhard | Moritz von Baumbach | Johann Peter Heräus | Johann Daniel Wilhelm Ludwig Schwarzenberg | Karl Bernhardi | Friedrich Oetker | Eduard von Moeller | Franz von Werder | Heinrich Henkel | Graf Julius von Bose | August Albrecht | Otto von Bismarck | George André Lenoir | Gustav Adolf Hupfeld | Eduard von Magdeburg | Friedrich Endemann | Karl Pfeiffer | Josias von Heeringen | Paul von Hindenburg | Georg Seidler | Theodor Schröder | Wilhelm Kniest | Sara Nußbaum | Georg-August Zinn | August Bode | Georg Häring | Rudolf Freidhof | Fritz Catta | Willi Seidel | Karl Branner | Rolf Lucas | Elisabeth Selbert | Christine Brückner | Holger Börner | Max Danz | Richard Wurbs | Jochen Lengemann | Hans Krollmann