Catherine David: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Links repariert)
Zeile 48: Zeile 48:
  
  
[[Kategorie:Person]][[Kategorie:Kunst und Kultur]]
+
[[Kategorie:Person]][[Kategorie:Kunst und Kultur]][[Kategorie:documenta]]

Version vom 6. November 2006, 14:11 Uhr

Biographische Daten

  • 1954 geboren in Paris
  • 1972-80: Studium der spanischen und portugiesischen Literatur und Sprachwissenschaft und der Kunstgeschichte
  • 1981-90: Kuratorin am Staatlichen Museum für Moderne Kunst, Centre Georges Pompidou, Paris
  • 1989-91: Professur an der Ecole du Louvre, Kurse über zeitgenössische Kunst
  • 1990-93: »Primitive« Geschichte des Kubismus, Kurs der Anthropologie und der Ästhetik am Fachbereich Ethnologie der Universität von Paris X – Nanterre
  • ab 1990 Kuratorin der Nationalgalerie des Jeu de Paume, Paris

1994-1997 Künstlerische Leiterin der documenta X in Kassel z.Zt. (2006) Direktorin des Witte de With Zentrums für Gegenwartskunst, in Rotterdam (Niederlande)

Kuratorin zahlreicher Ausstellungen

u. a.:

  • 1985: Jean Pierre Bertrand. Staatliches Museum für Moderne Kunst, Centre Georges Pompidou, Paris
  • 1986: Reinhard Mucha. Staatliches Museum für Moderne Kunst, Centre Georges Pompidou, Paris
  • 1987: »L´Epoque, La Mode, La Moral, La Passion«, Staatliches Museum für Moderne Kunst, Centre Georges Pompidou, Paris. »Lusitania«. Aspekte der portugiesischen Gegenwartskunst. Kulturzentrum Albi. Lothar Baumgarten. Museum für die Kunst Afrikas und Ozeaniens, Paris
  • 1990: »Passages de L´Image«. Staatliches Museum für Moderne Kunst, Centre Georges Pompidou, Paris. Lazlo Moholy Nagy ; IVAM, Valencia; Museum Fridericianum, Kassel; Musée Cantini, Marseille.
  • 1991: Stan Douglas, Monodramas and Television Spots. Nationalgalerie des Jeu de Paume, Paris. Robert Gober. Nationalgalerie des Jeu de Paume, Paris. Marcel Broodthaers. Nationalgalerie des Jeu de Paume, Paris.
  • 1992: Kino am Rande: brasilianische Undergroundfilme aus den 60 und 70 Jahren. Nationalgalerie des Jeu de Paume, Paris. »Désordres«. Nationalgalerie des Jeu de Paume, Paris. Kino in Israel. Nationalgalerie des Jeu de Paume, Paris.
  • 1993: Eva Hesse. Nationalgalerie des Jeu de Paume, Paris. Gordon Matta-Clark, Filme und Videos. Nationalgalerie des Jeu de Paume, Paris
  • 1996: Konzept für das Kinofestival Ici et ailleurs zum Steirischen Herbst in Graz/Österreich.
  • 2003: Contemporary Arab Representations: Beirut BildMuseet, Umea. Live Culture Tate Modern, London. Contemporary Arab Representations, Cairo Witte de With, Rotterdam. Contemporary Arab Representations. Cairo Fundació Antoni Tàpies, Barcelona. Adrian Piper Museu d´Art Contemporani, Barcelona.
  • 2004: Ulrike Ottinger - BILD ARCHIVE Witte de With, Rotterdam. Contemporary Arab Representations: CAIRO BildMuseet, Umea. Contemporary Arab Representations, Cairo Centro José Guerrero, Granada. International Festival of New Film and New Media Split 2004 Split Film Festival. Yto Barrada - A Life Full of Holes Witte de With, Rotterdam. TRACER Witte de With, Rotterdam. Turner Prize 2004 Turner Prize, London. Dias & Riedweg at Kiasma Kiasma - Museum of Contemporary Art, Helsinki.
  • 2005: KLARTEXT! Künstlerhaus Bethanien, Berlin. Lukas Einsele: One Step Beyond Witte de With, Rotterdam.THE UTOPIAN DISPLAY / Lectures NABA Mailand. e-flux Video Rental KW Berlin. Cork 2005: Cork Caucus National Sculpture Factory, Cork. Middle East News on Culture and Politics Hebbel am Ufer, Berlin.
  • 2006: The Iraqi Equation KW Berlin. MIDDLE EAST NEWS Hebbel am Ufer, Berlin.

Autorin zahlreicher Artikel und Katalogtexte

unter anderem zu den genannten Ausstellungen sowie über: Wifredo Lam, Helio Oiticica, Tunga, Cildo Meireles, Bruce Naumann, Nanni Moretti, Jeff Wall, Choreh Feydjou


Links

Quellen:

--Rosmarie Stiehl