Burghasungen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(siehe auch)
(Weblinks)
Zeile 16: Zeile 16:
  
 
== Weblinks ==
 
== Weblinks ==
 +
{| cellpadding="2" style="float: right; margin-left: 1em; border-spacing: 1px;"
 +
!colspan="2" align=center | <div style="border:1px solid #ccc; background: #fff; border-right:3px solid #ccc; border-bottom:3px solid #ccc; text-align: left; padding:3px; float:right; font-size: smaller; line-height: 1.3; margin-right: 4px; width: 50 px;">
 +
[http://www.ekkw.de/wolfhagen/gemeinden/index.html '''Karte''' – Burghasungen auf www.ekkw.de]
 +
</div>
 +
|-
 +
|}
 
* [http://www.burghasungen.de/ Burghasungen]
 
* [http://www.burghasungen.de/ Burghasungen]
 
* [http://www.zierenberg.org/ Zierenberg]
 
* [http://www.zierenberg.org/ Zierenberg]

Version vom 23. September 2008, 23:39 Uhr

Die Kirche in Burghasungen

Burghasungen ist ein Ortsteil von Zierenberg.

Vom Burghasunger Berg bietet sich ein weiter Blick auf den Naturpark Habichtswald, den Dörnberg und das Wolfhager Land.

Mitten im Wald liegt die Freilichtbühne des Orts.

Geschichte

Im Dorfgemeinschaftshaus von Burghasungen besitzt das Regionalmuseum Wolfhagen eine Aussenstelle, in der die Geschichte des ehemaligen Benediktinerklosters Hasungen präsentiert wird.

Das ehemalige Kloster Hasungen auf dem Hasunger Berg war eines der reichsten und schönsten Klöster in Hessen. Anlaß zur Gründung des Stifts Hasungen und des späteren Klosters war das Grab des heiligen Heimerad, der auf dem Berg wirkte. Nach seinem Tod entwickelte sich im Mittelalter ein bekannter Wallfahrtsort. Hier ließ Erzbischof Siegfried I. von Mainz neben dem Grab ein Kanonikerstift gründen und eine Kirche erbauen, die im Jahre 1074 eingeweiht wurde.

siehe auch

Weblinks

Stadtteile der Stadt Zierenberg

Burghasungen | Escheberg | Friedrichsaue | Friedrichsstein | Hohenborn | Laar | Oberelsungen | Oelshausen | Rangen | Sieberhausen | Zierenberg