Brasselsberg: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(siehe auch)
Zeile 16: Zeile 16:
 
* [[Bismarckturm]]
 
* [[Bismarckturm]]
 
* [[Dönche]]
 
* [[Dönche]]
 +
* [[Naturpark Habichtswald]]
 
* [[Postleitzahlen|Postleitzahlen Stadt Kassel]]
 
* [[Postleitzahlen|Postleitzahlen Stadt Kassel]]
  

Version vom 5. Oktober 2008, 15:49 Uhr

Bismarckturm

Das Gelände des Brasselsbergs gehörte zu den Gemeinden Nordshausen und zum Teil zu Ober- und Niederzwehren.

Der Kasseler Stadtteil am südlichen Habichtswald und dem vom Bismarckturm gekrönten Brasselsberg entstand zum Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts.

Geschichte

In den Jahren 1870/ 71 wurde durch den Bau der Konrad-Adenauer-Straße (alter Straßenname Bergstraße) der Brasselsberg erschlossen.

Zu dieser Zeit entstand die als Gartenstadt bezeichnete Villenkolonie Brasselsberg.

Der Bismarckturm wurde am 2. September 1904 eingeweiht.

Am 12. Oktober wurde die Emmauskirche eingeweiht, die heute den Mittelpunkt im Ortskern darstellt.

siehe auch

Weblinks



Kassels Stadtteile

Mitte | Südstadt | West | Wehlheiden | Bad Wilhelmshöhe | Wahlershausen | Brasselsberg | Süsterfeld-Helleböhn | Harleshausen | Kirchditmold | Rothenditmold | Nord-Holland | Philippinenhof-Warteberg | Fasanenhof | Wesertor | Wolfsanger-Hasenhecke | Bettenhausen | Forstfeld | Waldau | Niederzwehren | Oberzwehren | Nordshausen | Jungfernkopf | Unterneustadt