Bauna: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 1: Zeile 1:
Die '''Bauna''' ist ein westlicher Zufluss der [[Fulda (Fluss)|Fulda]]. Sie entsteht im [[Naturpark Habichtswald|Habichtswald]] durch den Zusammenfluss von ''Hinterer Bauna'' und ''Vorderer Bauna''. Der Bach mündet bei [[Baunatal]]-[[Guntershausen]] in die [[Fulda (Fluss)|Fulda]].  
+
Die '''Bauna''' ist ein westlicher Zufluss der [[Fulda (Fluss)|Fulda]].  
 +
 
 +
Sie entsteht im [[Naturpark Habichtswald]] durch den Zusammenfluss von ''Hinterer Bauna'' und ''Vorderer Bauna''.  
 +
 
 +
Die Baunaquelle liegt am Südhang des [[Ahrensberg]].
 +
 
 +
Die Bauna mündet bei [[Baunatal]]-[[Guntershausen]] in die [[Fulda (Fluss)|Fulda]].  
  
 
----
 
----

Version vom 5. Oktober 2008, 15:18 Uhr

Die Bauna ist ein westlicher Zufluss der Fulda.

Sie entsteht im Naturpark Habichtswald durch den Zusammenfluss von Hinterer Bauna und Vorderer Bauna.

Die Baunaquelle liegt am Südhang des Ahrensberg.

Die Bauna mündet bei Baunatal-Guntershausen in die Fulda.


HNA-Meldung vom 7. September 2006:

Ursprung der Bauna liegt 150 Meter weiter südlich als bisher angenommen bei ehemaligem Wasserbehälter

Die Geschichtsbücher müssen neu geschrieben werden, Karten neu gedruckt und Wanderwege neu ausgewiesen. Die Bauna hat eine neue Quelle. Landvermesser, Gemeindevertreter und Wanderer sind einem Schwindler aufgesessen: einem gemeinen Graben.

Die Bauna an der Th. Heuss - Schule in Baunatal
(Foto vom 25. März 2007)

„Die bisherige Quelle lässt sich historisch nicht halten“, sagt Otmar Bollerhey von der Gemeinde Schauenburg. Was man bisher als Ursprung der Bauna angesehen hat, ist nichts weiter als der Überlauf eines mit Grundwasser vollgelaufenen Kohlestollens. Ein engagierter Bürger hatte der Gemeinde Unterlagen vorgelegt, aus denen der geschichtsträchtige Irrtum hervorgeht.

„Der Wasseraustritt in der Gemarkung der Stadt Kassel, der bisher als Baunaquelle gekennzeichnet war, stammt von einem 1945 verschütteten Stolleneingang eines 1919 stillgelegten Bergwerks“, musste die Gemeinde nach eingehender Prüfung durch das Amt für Bodenmanagement zugeben.

Und die echte, die historische Quelle? „Die liegt nicht weit entfernt, nur etwa 150 Meter südlich“, sagt Bollerhey. Das Quellgebiet, denn genau lasse sich die oberirdisch unsichtbare Quelle nicht bestimmen, liege nahe eines ehemaligen Wasserbehälters in der Gemarkung Hoof.

„Gott sei Dank“, werden jetzt viele Schauenburger und vor allem Hoofer denken, „die Quelle liegt in unserer Gemeinde“. Auch wenn die Bürgermeisterin dieser prestigeträchtigen Tatsache „keine besondere Bedeutung“ beimisst. Freuen werden sich gewiss auch einige Baunataler: Der Bach, der ihrer Stadt den Namen gegeben hat, entspringt nicht mehr in der Gemarkung Kassel.

Offiziell änderte sich vorerst aber nichts. Man werde aber Hinweisschilder an alter und neuer Quelle anbringen, ergänzt Otmar Bollerhey. Der Landkreis arbeite an einer offiziellen Beschilderung. Die Umschreibung des Kartenmaterials sei Sache des Landesvermessungsamtes.

siehe auch