Auf dem Barbarossaweg nach Fritzlar: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Zeile 8: Zeile 8:
 
Dann kommen wir in den Wald und wandern über Mühlenberg, Katze (höchster Punkt der Wanderung), vorbei an der Kreuzeiche Richtung [[Rothhelmshausen]], das wir rechts umgehen.
 
Dann kommen wir in den Wald und wandern über Mühlenberg, Katze (höchster Punkt der Wanderung), vorbei an der Kreuzeiche Richtung [[Rothhelmshausen]], das wir rechts umgehen.
  
Auf dem „Braunauer Totenweg“ wandernd erreichen wir den Büraberg oberhalb von [[Ungedanken]]. Auf dem letzten Wegstück stehen Grenzsteine mit dem Waldecker Stern, Mainzer Rad und dem Petrusschlüssel von [[Fritzlar]] im Wald.
+
Auf dem „Braunauer Totenweg“ wandernd erreichen wir den [[Büraberg]] oberhalb von [[Ungedanken]]. Auf dem letzten Wegstück stehen Grenzsteine mit dem Waldecker Stern, Mainzer Rad und dem Petrusschlüssel von [[Fritzlar]] im Wald.
  
 
Danach führt der Weg ins Edertal hinunter, überquert die [[Eder]], und vorbei an Fischteichen und Bad endet unsere Wanderung auf dem Marktplatz von [[Fritzlar]].
 
Danach führt der Weg ins Edertal hinunter, überquert die [[Eder]], und vorbei an Fischteichen und Bad endet unsere Wanderung auf dem Marktplatz von [[Fritzlar]].

Aktuelle Version vom 7. September 2008, 18:39 Uhr

Wandertipp

Ein Wandervorschlag des Deutschen Alpenvereins, Sektion Kassel

Am Bad Wildunger Bahnhof suchen wir die Straße Richtung Wenzigerode.

Gleich am Verkehrsschild sehen wir unser Wanderzeichen X 8. Es weist uns bergauf, der Straße folgend, aus dem Ort hinaus. Auch nach Unterqueren der Umgehungsstraße geht es auf der relativ viel befahrenen Straße etwa ein Kilometer weiter. Wer die Straße meiden möchte, geht direkt hinter der Unterführung in den Weg nach links, umrundet das Naturschutzgebiet „Blauer Bruch“, hält sich am nächsten Weg rechts und trifft an der Straße das Zeichen, das jetzt in das Feld führt.

Dann kommen wir in den Wald und wandern über Mühlenberg, Katze (höchster Punkt der Wanderung), vorbei an der Kreuzeiche Richtung Rothhelmshausen, das wir rechts umgehen.

Auf dem „Braunauer Totenweg“ wandernd erreichen wir den Büraberg oberhalb von Ungedanken. Auf dem letzten Wegstück stehen Grenzsteine mit dem Waldecker Stern, Mainzer Rad und dem Petrusschlüssel von Fritzlar im Wald.

Danach führt der Weg ins Edertal hinunter, überquert die Eder, und vorbei an Fischteichen und Bad endet unsere Wanderung auf dem Marktplatz von Fritzlar.

Je nach Fahrplan geht man entweder zum Bus oder zum Bahnhof. Die Busse fahren ab Haltestelle Amtsgericht oder Allee. Man folgt dem X 12 aus der Stadt, der an der Allee vorbeiführt. Zum Bahnhof folgt man dem X 8 weiter, geht an der Hauptstraße nach rechts hinunter und über die Eder zum Bahnhof.

Deutscher Alpenverein: Dietmar Broschinski, Telefon 0 56 65 / 36 40. Wanderungen alle 14 Tage, sonntags.

www.alpenverein-kassel.de