Arnsbacher Kippe: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Örtlichkeit)
(Örtlichkeit)
Zeile 1: Zeile 1:
 
==Örtlichkeit==
 
==Örtlichkeit==
Der in Nordhessen befindliche, bewaldete Hügel der Arnsbacher Kippe (auch Kippe Altenburg) liegt zwischen dem nördlichen Rand des Borkener Stadtteils Arnsbach und der Schwalm. Im Jahr 1936 wurde vor Beginn der Arbeiten zur Erschließung des Tagebaus Altenburg 1, im westlichen Bereich des heutigen Hügels, etwa 100m nördlich des heutigen Feuerwehrgerätehauses, eine bandkeramische Siedlung entdeckt (etwa 5.000 v. Chr.), die dann unter großen Zeitdruck bis 1938 ausgegraben wurde. der bedeutendste Fund, der sogenannte "Arnsbacher Kumpf", ein reich verzierter Keramiktopf wird in Kopie im Dorfgemeinschaftshaus in Arnsbach ausgestellt.
+
Der in Nordhessen befindliche, bewaldete Hügel der Arnsbacher Kippe (auch Kippe Altenburg) liegt zwischen dem nördlichen Rand des Borkener Stadtteils Arnsbach und der Schwalm. Im Jahr 1936 wurde vor Beginn der Arbeiten zur Erschließung des Tagebaus Altenburg 1, im westlichen Bereich des heutigen Hügels, etwa 100m nördlich des heutigen Feuerwehrgerätehauses, eine bandkeramische Siedlung entdeckt (etwa 5.000 v. Chr.), die dann unter großen Zeitdruck bis 1938 ausgegraben wurde. der bedeutendste Fund, der sogenannte "Arnsbacher Kumpf", ein reich verzierter Keramiktopf wird, in Kopie, im Dorfgemeinschaftshaus in Arnsbach ausgestellt.
 
Auch die Schwalm mußt wegen der Tagebauerschließung verlegt werden, im Jahr 1940. Östlich der heutigen Holzbrücke wurde ein Schwalmbogen begradigt.
 
Auch die Schwalm mußt wegen der Tagebauerschließung verlegt werden, im Jahr 1940. Östlich der heutigen Holzbrücke wurde ein Schwalmbogen begradigt.

Version vom 3. Juni 2016, 19:53 Uhr

Örtlichkeit

Der in Nordhessen befindliche, bewaldete Hügel der Arnsbacher Kippe (auch Kippe Altenburg) liegt zwischen dem nördlichen Rand des Borkener Stadtteils Arnsbach und der Schwalm. Im Jahr 1936 wurde vor Beginn der Arbeiten zur Erschließung des Tagebaus Altenburg 1, im westlichen Bereich des heutigen Hügels, etwa 100m nördlich des heutigen Feuerwehrgerätehauses, eine bandkeramische Siedlung entdeckt (etwa 5.000 v. Chr.), die dann unter großen Zeitdruck bis 1938 ausgegraben wurde. der bedeutendste Fund, der sogenannte "Arnsbacher Kumpf", ein reich verzierter Keramiktopf wird, in Kopie, im Dorfgemeinschaftshaus in Arnsbach ausgestellt. Auch die Schwalm mußt wegen der Tagebauerschließung verlegt werden, im Jahr 1940. Östlich der heutigen Holzbrücke wurde ein Schwalmbogen begradigt.