Altmorschen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Altmorschen ist ein Ortsteil der nordhessischen Gemeinde Morschen im Schwalm-Eder-Kreis, mit ca. 1.700 Einwohnern.

Geschichte

Der Ort wird 1235 erstmals als "Aldenmorsene" urkundlich erwähnt, ist aber offenbar wesentlich älter. Im gleichen Jahr wird das Kloster Haydau als "Heide" an die Zisterzienserinnen übereignet. Die Geschichte des Klosters ist untrennbar mit der Geschichte Altmorschens verknüpft.

Die Pfarrei Altmorschen wird 1270 von Hermann von Spangenberg an das Kloster Haydau übergeben. 1318 erhält das Kloster Besitz in Altmorschen von der Familie von Liembach geschenkt und 1325 wird durch weitere Schenkungen der Familie von Spangenberg das Kloster Besitzer des gesamten Dorfes. 1331 kauft das Kloster von den Herren von Treffurt das Gericht Altmorschen.

Das Kloster Haydau, ein Zisterzienser-Nonnenkloster, wurde in der Mitte des 13. Jahrhunderts bis Anfang des 14. Jahrhunderts errichtet. Zu Beginn des 16. Jahrhunderts war die Klosterkirche noch eine vielbesuchte Wallfahrtskirche.

Nach der Reformation und der Auflösung des Klosters im Jahre 1527 wurde das Kloster von Landgraf Philipp zu einem Jagdhaus umgebaut.

1585 hat Altmorschen 96 Haushaltungen.

1612 schenkt Landgraf Moritz das Gut seiner Frau Landgräfin Juliane. Landgraf Moritz lässt hierzu an Kloster und Kirche von 1616 bis 1619 umfangreiche Umbauarbeiten zu einem landgräflichen Schloss vornehmen. Hierbei entsteht unter anderem der so genannte "Engelsaal".

Landgraf Karl lässt das Kloster dann ab 1685 nochmals umbauen. Unter anderem wurde die Orangerie erbaut.

1747 gibt es in Altmorschen 94 Haushaltungen.

Ab 1830 wurde das Kloster als landwirtschaftliche Domäne genutzt.

1896 leben in Altmorschen 726 Menschen, 1961 sind es 1.514.

Am 1. Juli 1971 bilden die Gemeinde Altmorschen und die Gemeinde Eubach eine gemeinsame Gemeinde Altmorschen. Am 31. Dezember des gleichen Jahres tritt auch die Gemeinde Wichte der Gemeinde Altmorschen bei. Schließlich schließt sich am 1. April 1972 die Gemeinde Binsförth der Gemeinde Altmorschen an. Am 1. Januar 1974 schließen sich die Gemeinden Altmorschen, Heina, Konnefeld und Neumorschen zur Gemeinde Morschen zusammen. Damit ist Altmorschen ein Ortsteil der Gemeinde Morschen.

Im Jahr 1982 wird das Herrenhaus des Klosters zum Rathaus der Gemeinde Morschen.

Siehe auch

Weblinks


Ortsteile der Gemeinde Morschen
Wappenmorschen.jpg

Altmorschen | Binsförth | Eubach | Heina | Konnefeld | Neumorschen | Wichte