Altmarkt

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Altmarkt ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt in Kassel aber auch ein zentraler Platz der Stadt mit langer und wechselvoller Geschichte.

Geschichte

Ursprünglich hieß der Altmarkt "Altstädter Marktplatz". Hier wurde im Jahr 1404 die Stadtwaage gebaut. Der Altmarkt teilt das Schicksal aller großen, zentralen Plätze. Einst war er Mittelpunkt der Stadt, hier wurde 1408 das Rathaus errichtet und 1837 wieder abgerissen.

Im Dezember 2006 verlor der Platz endgültig seinen 50er-Jahre-Charakter. Mit dem zu dieser Zeit begonnenen Abriss des 1957 errichteten Polizeipräsidums und dem Bau des neuen Finanzzentrums begann auch hier das 21. Jahrhundert.

Das alte Rathaus, ein teils im gotischen Stil errichtetes Fachwerkgebäude, würde heute als eine Perle der Architektur verehrt werden. Bereits in der französischen Besatzungszeit war das Altstädter Rathaus von 1808 bis 1813 aufgegeben worden. Seine Rolle übernahm vorübergehend das Rathaus, das eigens für die französische Oberneustadt in der Oberen Karlsstraße ab 1770 von Simon Louis du Ry errichtet worden war.

In den 30er-Jahren des 20. Jahrhunderts bekamen zahlreiche Gebäude wieder ihre ursprüngliche Fachwerkfassade. Ende des 18. Jahrhunderts waren sie verputzt worden. Sie sollten sich den Häusern in der Oberneustadt anpassen. In der Bombennacht des 22. Oktober 1943 ging auch dieser Teil der Stadt verloren.

In den Fünfzigerjahren des 20. Jahrhunderts und mit dem aufkommenden Autoverkehr galt der Altmarkt als modernste Kreuzung Europas. Auch die Unterführungen, heute als Sicherheitsrisiko eingestuft, waren eine damals hochmoderne Errungenschaft.

Verkehrslage

Dieser wichtige Verkehrsknotenpunkt verknüpft und verteilt Verkehrsströme aus allen Richtungen. Von "Norden" wird die innerstädtische Bundesstraße B3 als Weserstraße hereingeführt (weiter dann Steinweg, ab Theater und Friedrichsplatz aber Frankfurter Straße); aus dem "Osten" wird der Verkehr über die Fuldabrücke aus Richtung Großer Kreisel bzw. Platz der Deutschen Einheit, als Leipziger Straße durch Bettenhausen kommend, zum Altmakrt geführt. Diese Verkehrsbewegungen werden am Altmarkt per "Ampelsteuerung" vielspurig in die Innenstadt verteilt.

Die nach Nordwesten in Richtung Hauptbahnhof in Verlängerung der "Fuldabrücke" verlaufende Kurt-Schumacher-Straße wurde nach der Weltkriegsverwüstung 1943 und 1945 neu geschaffen, der frühere Straßenverlauf vom Altmarkt führte etwas südlich über "Die Freiheit" in Richtung Martinskirche.

Vermutlich ist hier die Entstehung Kassels zu suchen.