1941: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (4. Kategorie geändert)
(Dezember)
 
(21 dazwischenliegende Versionen von 8 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
== Der Marsch der Juden ins Verderben ==
+
{{Vorlage:Artikel Jahr 1941}}
  
''1941 begannen vom Kasseler Hauptbahnhof aus die Deportationen der Juden aus der Stadt und dem Umland. Sie wurden in Lager abgeschoben, in denen die meisten umkamen.''
+
== Ereignisse ==
 +
 
 +
=== Januar ===
 +
 
 +
* noch kein Eintrag
 +
 
 +
=== Februar ===
 +
 
 +
* noch kein Eintrag
 +
 
 +
=== März ===
 +
 
 +
* noch kein Eintrag
 +
 
 +
=== April ===
 +
 
 +
* noch kein Eintrag
 +
 
 +
=== Mai ===
 +
 
 +
* noch kein Eintrag
 +
 
 +
=== Juni ===
 +
 
 +
* noch kein Eintrag
 +
 
 +
=== Juli ===
 +
 
 +
* noch kein Eintrag
 +
 
 +
=== August ===
 +
 
 +
* noch kein Eintrag
 +
 
 +
=== September ===
 +
 
 +
* [[9. September]]: Bei einem Bombenangriff wird das [[Museum Fridericianum]] schwer getroffen und brennt völlig aus.
 +
 
 +
=== Oktober ===
 +
 
 +
* noch kein Eintrag
 +
 
 +
=== November ===
 +
 
 +
* noch kein Eintrag
 +
 
 +
=== Dezember ===
 +
 
 +
* noch kein Eintrag
 +
 
 +
=== Sonstige ===
 +
 
 +
==== Der Marsch der Juden ins Verderben ====
 +
 
 +
'''1941''' begannen vom Kasseler Hauptbahnhof aus die Deportationen der Juden aus der Stadt und dem Umland. Sie wurden in Lager abgeschoben, in denen die meisten umkamen.
  
 
"Im Regierungsbezirk Kassel werden zur Zeit etwa 3.000 Juden gezählt. Hiervon leben in Kassel 1.300." Das bilanzierte SS-Hauptsturmführer Klingelhöfer von der Gestapo (Geheime Staatspolizei) schon im Frühjahr 1940. Ende 1941 wurde daraus eine furchtbare Konsequenz gezogen: Nachdem immer neue Gruppen von Juden aus dem Umland nach Kassel gebracht worden waren, wurden sie deportiert.
 
"Im Regierungsbezirk Kassel werden zur Zeit etwa 3.000 Juden gezählt. Hiervon leben in Kassel 1.300." Das bilanzierte SS-Hauptsturmführer Klingelhöfer von der Gestapo (Geheime Staatspolizei) schon im Frühjahr 1940. Ende 1941 wurde daraus eine furchtbare Konsequenz gezogen: Nachdem immer neue Gruppen von Juden aus dem Umland nach Kassel gebracht worden waren, wurden sie deportiert.
  
Der erste Transport, so wird es in dem vorzüglichen Werk "Volksgemeinschaft und Volksfeinde - Kassel 1933 bis 1945" von [[Jörg Kammler]] und [[Dietfried Krause-Vilmar]] dokumentiert, ging am 9. Dezember 1941 nach Riga. Andere nach Theresienstadt und Lubin/Majdanek folgten 1942. Dies war, wie sich später herausstellte, das Ende der jüdischen Gemeinde in Kassel. Niemand weiß, wieviele Kasseler Juden den Endlösungs-Wahn der Nazis überlebten. In dem zitierten Buch wird erwähnt, von den 99 Kasselern, die im Sommer 1942 nach Majdanek geschafft worden waren, gebe es bis heute kein Lebenszeichen.
+
Der erste Transport, so wird es in dem vorzüglichen Werk "Volksgemeinschaft und Volksfeinde - Kassel 1933 bis 1945" von [[Jörg Kammler]] und [[Dietfrid Krause-Vilmar]] dokumentiert, ging am 9. Dezember 1941 nach Riga. Andere nach Theresienstadt und Lubin/Majdanek folgten 1942. Dies war, wie sich später herausstellte, das Ende der jüdischen Gemeinde in Kassel. Niemand weiß, wieviele Kasseler Juden den Endlösungs-Wahn der Nazis überlebten. In dem zitierten Buch wird erwähnt, von den 99 Kasselern, die im Sommer 1942 nach Majdanek geschafft worden waren, gebe es bis heute kein Lebenszeichen.
  
 
Das Ghetto Riga war kein Vernichtungslager; dennoch kamen die meisten Kasseler um - durch Unterernährung, durch Weitertransport in Vernichtungslager oder durch Aktionen der SS.
 
Das Ghetto Riga war kein Vernichtungslager; dennoch kamen die meisten Kasseler um - durch Unterernährung, durch Weitertransport in Vernichtungslager oder durch Aktionen der SS.
Zeile 11: Zeile 65:
 
Auch die in ihrer Heimatstadt Zurückgebliebenen, so heißt es, waren Demütigungen aller Art ausgesetzt; ihr Leben war bestimmt von ständiger Angst, ins Konzentrationslager abtransportiert zu werden. Sie waren gebrandmarkt, weil sie in "Mischehe" mit einem "Arier" lebten oder als "jüdische Mischlinge" nicht gleich ins Visier der Häscher gerieten.
 
Auch die in ihrer Heimatstadt Zurückgebliebenen, so heißt es, waren Demütigungen aller Art ausgesetzt; ihr Leben war bestimmt von ständiger Angst, ins Konzentrationslager abtransportiert zu werden. Sie waren gebrandmarkt, weil sie in "Mischehe" mit einem "Arier" lebten oder als "jüdische Mischlinge" nicht gleich ins Visier der Häscher gerieten.
  
Die Jahre zuvor waren für die Kasseler Juden - im Mai 1933 gehörten der hiesigen jüdischen Gemeinde 2301 Personen an - schon qualvoll genug gewesen. Wie überall im "Reich" wanderten diejenigen, die auf den "schwarzen Listen" der Nazis standen, möglichst bald aus. Die meisten indes wollten in der Heimat bleiben - betrachteten sie sich doch als Deutsche. Auch als spätestens 1935 mit den "Nürnberger Gesetzen" auch dem letzten klar geworden war, daß sie Bürger zweiter Klasse waren, zogen sie lieber anderswohin und hofften auf bessere Zeiten, statt ins Ausland zu fliehen.
+
Die Jahre zuvor waren für die Kasseler Juden - im Mai 1933 gehörten der hiesigen [[Jüdische Gemeinde|jüdischen Gemeinde]] 2301 Personen an - schon qualvoll genug gewesen. Wie überall im "Reich" wanderten diejenigen, die auf den "schwarzen Listen" der Nazis standen, möglichst bald aus. Die meisten indes wollten in der Heimat bleiben - betrachteten sie sich doch als Deutsche. Auch als spätestens 1935 mit den "Nürnberger Gesetzen" auch dem letzten klar geworden war, daß sie Bürger zweiter Klasse waren, zogen sie lieber anderswohin und hofften auf bessere Zeiten, statt ins Ausland zu fliehen.
  
 
1937 wurden die Juden mit dem "J" auf der Kennkarte stigmatisiert, später mußten alle den Zusatzvornamen "Sara" und "Israel" führen, 1938 zeigte die lange als "Reichskristallnacht" verharmloste Nacht der Synagogenschändung und Geschäftezerstörung, daß der Marsch ins Verderben längst losgegangen war. Die Juden wurden aus dem Geschäftsleben ausgeschaltet, sie trauten sich kaum noch auf die Straße. 1941 begann mit den Deportationen die physische Vernichtung.
 
1937 wurden die Juden mit dem "J" auf der Kennkarte stigmatisiert, später mußten alle den Zusatzvornamen "Sara" und "Israel" führen, 1938 zeigte die lange als "Reichskristallnacht" verharmloste Nacht der Synagogenschändung und Geschäftezerstörung, daß der Marsch ins Verderben längst losgegangen war. Die Juden wurden aus dem Geschäftsleben ausgeschaltet, sie trauten sich kaum noch auf die Straße. 1941 begann mit den Deportationen die physische Vernichtung.
Zeile 21: Zeile 75:
 
Sammelstelle vor der Abfahrt war der Schulkomplex [[Schillerstraße]]. Dort filzten Mitarbeiter des Judenreferats der Gestapo die Ankömmlinge und beraubten sie ihres Schmuckes und Bargelds sowie ihrer Papiere. Dann wurden sie in einem Zug zum Bahnhof getrieben. Ein Teil des Gepäcks und Arbeitsgerät kamen in einen Extrawaggon - der noch auf dem Bahnhof abgekoppelt wurde, während die Juden ihrem Schicksal entgegenfuhren.
 
Sammelstelle vor der Abfahrt war der Schulkomplex [[Schillerstraße]]. Dort filzten Mitarbeiter des Judenreferats der Gestapo die Ankömmlinge und beraubten sie ihres Schmuckes und Bargelds sowie ihrer Papiere. Dann wurden sie in einem Zug zum Bahnhof getrieben. Ein Teil des Gepäcks und Arbeitsgerät kamen in einen Extrawaggon - der noch auf dem Bahnhof abgekoppelt wurde, während die Juden ihrem Schicksal entgegenfuhren.
  
 
+
==== Nazideutschland im Schulbuch ====
== Nazideutschland im Schulbuch ==
+
  
 
'''Begeistertes "Sieg Heil!" auf Hitler'''
 
'''Begeistertes "Sieg Heil!" auf Hitler'''
Zeile 48: Zeile 101:
 
'''Das Kasseler Gebirge'''
 
'''Das Kasseler Gebirge'''
  
Wenig weiter wird ein Bild vom sonntäglichen Vergnügen der [[Kasseler]], [[Kasselaner]] und [[Kasseläner]] gezeichnet:
+
Wenig weiter wird ein Bild vom sonntäglichen Vergnügen der [[Kasseläner|Kasseler]], [[Kasseläner|Kasselaner]] und [[Kasseläner]] gezeichnet:
  
 
"Für die Bevölkerung von Kassel ist der Habichtswald der sonntägliche Erholungsort. Die ganze Familie zieht, mit einem schweren Rucksack beladen, in welchem Kuchen und gemahlener Kaffee der Hauptinhalt ist, hinauf ins Gebirge. Überall laden freundliche Gaststätten zum Verweilen ein: ,Hier können Familien Kaffee kochen!’"
 
"Für die Bevölkerung von Kassel ist der Habichtswald der sonntägliche Erholungsort. Die ganze Familie zieht, mit einem schweren Rucksack beladen, in welchem Kuchen und gemahlener Kaffee der Hauptinhalt ist, hinauf ins Gebirge. Überall laden freundliche Gaststätten zum Verweilen ein: ,Hier können Familien Kaffee kochen!’"
  
 +
<div style="background:#FFF;text-align:center; border:1px solid #AAAAAA; color: #000;font-weight:bold;font-size:110%;margin: 0; padding: 4px 4px 4px 14px;">[[Jüdische Gemeinde]] - Gemeinden mit wechselvoller Geschichte</div>
 +
<div style="font-size:90%;border:1px solid #AAAAAA; border-top:0px solid #FFFFFF; background-color:#F3F7EF; margin-bottom:1em; padding:0.2em 0.8em 0.2em 0.8em;text-align:center;">
 +
{| width="100%" cellspacing="0" cellpadding="0" style="background:transparent; padding:0em;"
 +
| vertical-align:middle;" |
 +
[[Arzt flüchtete in der Nacht]]|
 +
[[Vor 75 Jahren: Boykott jüdischer Geschäfte|Boykott jüdischer Geschäfte]]|
 +
[[Gedenkstätte Breitenau]]|
 +
[[Grüsener Juden]]|
 +
[[Jüdischer Friedhof|Jüdischer Friedhof in Bettenhausen]]|
 +
[[Jüdischer Friedhof in Hofgeismar]]|
 +
[[Jüdische Gemeinde in Hofgeismar]]|
 +
[[Die Nacht als Heinemann Goldschmidt floh|Heinemann Goldschmidt]]|
 +
[[Julius Heilbronn]]|
 +
[[Lilli Jahn]]|
 +
[[Sigmund Dispeker]]|
 +
[[Stiftungen]]|
 +
[[Trendelburg - Mikwe]]|
 +
[[1938]]|
 +
[[1939]]|
 +
[[1940]]|
 +
[[1941]]|
 +
[[1942]]|
 +
[[1943]]|
 +
[[1944]]|
 +
[[1945]]|
 +
[[Hessische Post|Artikel zur Kapitulation 1945]]|
 +
|}
 +
</div>
 +
<noinclude>
 +
[[Kategorie:Vorlage]]
 +
</noinclude>
 +
 +
 +
== Geboren ==
 +
 +
=== Januar ===
 +
 +
* noch kein Eintrag
 +
 +
=== Februar ===
 +
 +
* noch kein Eintrag
 +
 +
=== März ===
 +
 +
* noch kein Eintrag
 +
 +
=== April ===
 +
 +
* noch kein Eintrag
 +
 +
=== Mai ===
 +
 +
* noch kein Eintrag
 +
 +
=== Juni ===
 +
 +
* noch kein Eintrag
 +
 +
=== Juli ===
 +
 +
* noch kein Eintrag
 +
 +
=== August ===
 +
 +
* noch kein Eintrag
 +
 +
=== September ===
 +
 +
* noch kein Eintrag
 +
 +
=== Oktober ===
 +
 +
* noch kein Eintrag
 +
 +
=== November ===
 +
 +
* noch kein Eintrag
 +
 +
=== Dezember ===
 +
 +
* [[24. Dezember]]: [[Hans Eichel]]
 +
 +
== Gestorben ==
 +
 +
=== Januar ===
 +
 +
* noch kein Eintrag
 +
 +
=== Februar ===
 +
 +
* noch kein Eintrag
 +
 +
=== März ===
 +
 +
* noch kein Eintrag
 +
 +
=== April ===
 +
 +
* noch kein Eintrag
 +
 +
=== Mai ===
 +
 +
* noch kein Eintrag
 +
 +
=== Juni ===
 +
 +
* noch kein Eintrag
 +
 +
=== Juli ===
 +
 +
* noch kein Eintrag
 +
 +
=== August ===
 +
 +
* noch kein Eintrag
 +
 +
=== September ===
  
== Augenzeugen berichten: "Da kam die SS" ==
+
* noch kein Eintrag
  
"Ja, [[Hauptbahnhof]]. Links, da standen zwei oder drei Waggons. Und die Leute wollten aus ihrem Glied raus und wollten auf die Waggons zu, denn was auf den Waggons lag, das waren Pakete, große und kleine, und das war denen ihr Hab und Gut... Da kamen die SS-Leute und haben die Leute zurückgedrängt, weil die ihr Hab und Gut holen wollten. Der Zug fuhr ab, ich habe auch gewunken und noch mehr Leute haben gewunken. Und da hörte ich: ,Alles nach Krell!’ Diese ganzen jüdischen Sachen, das Eigentum der Juden, und das waren ja nur ihre wertvollsten und für die Leute persönlichen Sachen, die sind offiziell versteigert worden." Aus dem Bericht einer Augenzeugin ([[Stadtarchiv Kassel]])
+
=== Oktober ===
  
'''"Furchtbarer Sturm"'''
+
* noch kein Eintrag
  
"Am 9.12.41 nachmittags fuhren wir ab. Es waren ungeheizte 3ter Klasse Coupes. Wir fuhren über Berlin, Breslau, Posen, Königsberg, Tilsit und kamen am 12. Dez. 41 in Riga an. Es war 40 Grad Kälte. Das meiste Gepäck ließen wir am Bahnhof auf nimmer Wiedersehen. Bei einem furchtbaren Schneesturm mußten wir ins Ghetto marschieren. 10 km. ... Wir bekamen zu 10 Personen ein kleines Zimmer und Küche. Die ersten drei Wochen bekamen wir überhaupt keine Verpflegung... An Frieden und Freiheit dachte schon keiner mehr, unser einziger Wunsch war, als Juden zu sterben, und wenn, dann zusammen." Aus einem Brief von Siegfried Ziering an Verwandte aus dem Jahre 1946 (Archiv Yad Vashem, Jerusalem)
+
=== November ===
  
'''"Viele schrien"'''
+
* noch kein Eintrag
  
"Für meine Eltern waren Juden oder Katholiken genauso Menschen wie wir Evangelischen. So sind wir erzogen worden", sagt Dieter K. Am 9. Dezember 1941 hätten den Abtransport der jüdischen Nachbarn von der [[Schillerstraße]] zum [[Hauptbahnhof]] viele Nachbarn gesehen. An einen Möbelwagen erinnert er sich noch, in den die Menschen gepfercht wurden. "Viele schrien, es war furchtbar." Was mit ihnen geschehen würde, wußte er nicht. Die Erwachsenen hätten nur hinter vorgehaltener Hand über das Thema geredet.
+
=== Dezember ===
  
Dieter K. war im Dezember 1941 gerade 14 Jahre alt; er berichtete unserer Zeitung im Januar 1997 über seine Wahrnehmungen.
+
* noch kein Eintrag
  
[[Kategorie:Stadt Kassel/Geschichte]][[Kategorie:Chronik]]
+
[[Kategorie: Chronik]]
 +
[[Kategorie: Geschichte]]

Aktuelle Version vom 31. Mai 2016, 10:46 Uhr

| 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert | ► Portal: Geschichte

◄◄ | | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | | ►►

Ereignisse

Januar

  • noch kein Eintrag

Februar

  • noch kein Eintrag

März

  • noch kein Eintrag

April

  • noch kein Eintrag

Mai

  • noch kein Eintrag

Juni

  • noch kein Eintrag

Juli

  • noch kein Eintrag

August

  • noch kein Eintrag

September

Oktober

  • noch kein Eintrag

November

  • noch kein Eintrag

Dezember

  • noch kein Eintrag

Sonstige

Der Marsch der Juden ins Verderben

1941 begannen vom Kasseler Hauptbahnhof aus die Deportationen der Juden aus der Stadt und dem Umland. Sie wurden in Lager abgeschoben, in denen die meisten umkamen.

"Im Regierungsbezirk Kassel werden zur Zeit etwa 3.000 Juden gezählt. Hiervon leben in Kassel 1.300." Das bilanzierte SS-Hauptsturmführer Klingelhöfer von der Gestapo (Geheime Staatspolizei) schon im Frühjahr 1940. Ende 1941 wurde daraus eine furchtbare Konsequenz gezogen: Nachdem immer neue Gruppen von Juden aus dem Umland nach Kassel gebracht worden waren, wurden sie deportiert.

Der erste Transport, so wird es in dem vorzüglichen Werk "Volksgemeinschaft und Volksfeinde - Kassel 1933 bis 1945" von Jörg Kammler und Dietfrid Krause-Vilmar dokumentiert, ging am 9. Dezember 1941 nach Riga. Andere nach Theresienstadt und Lubin/Majdanek folgten 1942. Dies war, wie sich später herausstellte, das Ende der jüdischen Gemeinde in Kassel. Niemand weiß, wieviele Kasseler Juden den Endlösungs-Wahn der Nazis überlebten. In dem zitierten Buch wird erwähnt, von den 99 Kasselern, die im Sommer 1942 nach Majdanek geschafft worden waren, gebe es bis heute kein Lebenszeichen.

Das Ghetto Riga war kein Vernichtungslager; dennoch kamen die meisten Kasseler um - durch Unterernährung, durch Weitertransport in Vernichtungslager oder durch Aktionen der SS.

Auch die in ihrer Heimatstadt Zurückgebliebenen, so heißt es, waren Demütigungen aller Art ausgesetzt; ihr Leben war bestimmt von ständiger Angst, ins Konzentrationslager abtransportiert zu werden. Sie waren gebrandmarkt, weil sie in "Mischehe" mit einem "Arier" lebten oder als "jüdische Mischlinge" nicht gleich ins Visier der Häscher gerieten.

Die Jahre zuvor waren für die Kasseler Juden - im Mai 1933 gehörten der hiesigen jüdischen Gemeinde 2301 Personen an - schon qualvoll genug gewesen. Wie überall im "Reich" wanderten diejenigen, die auf den "schwarzen Listen" der Nazis standen, möglichst bald aus. Die meisten indes wollten in der Heimat bleiben - betrachteten sie sich doch als Deutsche. Auch als spätestens 1935 mit den "Nürnberger Gesetzen" auch dem letzten klar geworden war, daß sie Bürger zweiter Klasse waren, zogen sie lieber anderswohin und hofften auf bessere Zeiten, statt ins Ausland zu fliehen.

1937 wurden die Juden mit dem "J" auf der Kennkarte stigmatisiert, später mußten alle den Zusatzvornamen "Sara" und "Israel" führen, 1938 zeigte die lange als "Reichskristallnacht" verharmloste Nacht der Synagogenschändung und Geschäftezerstörung, daß der Marsch ins Verderben längst losgegangen war. Die Juden wurden aus dem Geschäftsleben ausgeschaltet, sie trauten sich kaum noch auf die Straße. 1941 begann mit den Deportationen die physische Vernichtung.

Vom Hauptbahnhof aus

Der Kasseler Hauptbahnhof wurde zum Schicksalsort der Kasseler Juden. Das ganze Unternehmen war aufs hinterlistigste organisiert. Wenige Tage vor den Transporten - die jeweilige Transportstärke sollte 1000 Personen betragen, um die Kapazitäten der Bahn auch gut auszunutzen - wurden die Opfer informiert und Auswärtige nach Kassel gebracht. Ihnen wurde vorgeschwindelt, sie kämen zum Arbeitseinsatz und sollten Nähmaschinen und Werkzeuge mitbringen.

Sammelstelle vor der Abfahrt war der Schulkomplex Schillerstraße. Dort filzten Mitarbeiter des Judenreferats der Gestapo die Ankömmlinge und beraubten sie ihres Schmuckes und Bargelds sowie ihrer Papiere. Dann wurden sie in einem Zug zum Bahnhof getrieben. Ein Teil des Gepäcks und Arbeitsgerät kamen in einen Extrawaggon - der noch auf dem Bahnhof abgekoppelt wurde, während die Juden ihrem Schicksal entgegenfuhren.

Nazideutschland im Schulbuch

Begeistertes "Sieg Heil!" auf Hitler

Der Alltag des Jahres 1941 spiegelte sich auch in den Schulbüchern der damaligen Zeit. Zuvörderst aber ging es um die Vermittlung des Nazi-Gedankengutes.

Die nazistische Ideologie machte vor nichts und vor niemandem halt. Selbstverständlich hatte sie längst in die Schulbücher Einzug gehalten. Beispiele zuhauf finden sich in dem 1941 aufgelegten Werk "Mein Hessenland", wo es gleich zu Beginn um Kassel ging:

Frohe Marschlieder´

"Heute ist eine große Kundgebung auf dem Friedrichsplatz. Durch die Straßen der Stadt schmettert die Musik, dröhnen die Trommeln, erschallen frohe Marschlieder; in langen Reihen kommen auf mehreren Anmarschstraßen die SA., SS., HJ., BDM., die Wehrmacht und unzählige Vereine." (Für die heutigen Generationen müssen die Kürzel teilweise übersetzt werden: Es handelte sich um die Schutz-Abteilung, die Schutz-Staffel, die Hitler-Jugend und den Bund Deutscher Mädel).

Fahne flattert lustig

"Die Hakenkreuzfahnen flattern lustig im Wind. Fast eine Stunde schon dauert der Aufmarsch, und immer noch kommen neue Abteilungen an. 20000, ja 30000 Menschen in brauner, schwarzer und feldgrauer Uniform stehen jetzt in langen Reihen ausgerichtet auf dem Platz, und viele tausend Zuschauer... stehen noch ringsum..."

Rasch fordert auch im Schulbuch der Führerkult seinen Tribut: "Da erschallt aus mehreren Lautsprechern... das Wort: Achtung - Achtung - Achtung! und alsbald herrscht eine gespannte Stille. Jeder will die Rede hören, die vom Balkon des Schlosses herunter vom Gauleiter gehalten wird. Ein begeistertes "Sieg Heil!" auf den Führer Adolf Hitler beschließt die Rede, und dann stimmt die Kapelle an zum Lied der Deutschen und zum Horst-Wessellied."

Und in diesem Stil geht es weiter: 1933 bis 1936 war, die Nazis herrschten schon in Deutschland, mitten durch "die verborgensten Winkel und dumpfen Höfe der Altstadt" der Freiheiter Durchbruch als neue Straße geschaffen worden. Auch diese verkehrspolitische Maßnahme wird unter das Banner der neuen Herrscher gestellt:

"Sie legt in ihrem schmucken Zustand Zeugnis ab von dem Geist und Opferwillen der neuen Zeit. Viele Familien mußten zwar ihre schlechten Behausungen aufgeben. Sie wurden dafür in gesunden, sonnigen Wohnungen der Außenstadt untergebracht. Die Wohnengebliebenen haben durch den Durchbruch Luft und Sonne in ihre Häuser bekommen."

Bei der Schilderung des Bergparks Wilhelmshöhe kommen die Autoren leicht ins Schleudern. Statt den Kurfürsten zu benennen, der ihn anlegen ließ (Wilhelm I.), wird anonym festgestellt, dort sei "ein ganzer Berg des Habichtswaldes, der Karlsberg, in einen herrlichen Park umgewandelt worden..."

Das Kasseler Gebirge

Wenig weiter wird ein Bild vom sonntäglichen Vergnügen der Kasseler, Kasselaner und Kasseläner gezeichnet:

"Für die Bevölkerung von Kassel ist der Habichtswald der sonntägliche Erholungsort. Die ganze Familie zieht, mit einem schweren Rucksack beladen, in welchem Kuchen und gemahlener Kaffee der Hauptinhalt ist, hinauf ins Gebirge. Überall laden freundliche Gaststätten zum Verweilen ein: ,Hier können Familien Kaffee kochen!’"

Jüdische Gemeinde - Gemeinden mit wechselvoller Geschichte

Arzt flüchtete in der Nacht| Boykott jüdischer Geschäfte| Gedenkstätte Breitenau| Grüsener Juden| Jüdischer Friedhof in Bettenhausen| Jüdischer Friedhof in Hofgeismar| Jüdische Gemeinde in Hofgeismar| Heinemann Goldschmidt| Julius Heilbronn| Lilli Jahn| Sigmund Dispeker| Stiftungen| Trendelburg - Mikwe| 1938| 1939| 1940| 1941| 1942| 1943| 1944| 1945| Artikel zur Kapitulation 1945|


Geboren

Januar

  • noch kein Eintrag

Februar

  • noch kein Eintrag

März

  • noch kein Eintrag

April

  • noch kein Eintrag

Mai

  • noch kein Eintrag

Juni

  • noch kein Eintrag

Juli

  • noch kein Eintrag

August

  • noch kein Eintrag

September

  • noch kein Eintrag

Oktober

  • noch kein Eintrag

November

  • noch kein Eintrag

Dezember

Gestorben

Januar

  • noch kein Eintrag

Februar

  • noch kein Eintrag

März

  • noch kein Eintrag

April

  • noch kein Eintrag

Mai

  • noch kein Eintrag

Juni

  • noch kein Eintrag

Juli

  • noch kein Eintrag

August

  • noch kein Eintrag

September

  • noch kein Eintrag

Oktober

  • noch kein Eintrag

November

  • noch kein Eintrag

Dezember

  • noch kein Eintrag