Zwestener Bluthochzeit

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Zwestener Bluthochzeit fand im Jahr 1538 im heutigen Bad Zwesten statt. Bei der Hochzeit des Adligen Otto von Löwenstein kam es zu einem folgenschweren Zwischenfall.

Als Zaungäste hatten auch die Angehörigen der einfachen Bevölkerung Zugang zur Hochzeit. So kam es, dass ein anwesender "kleiner" Bauer ein menschliches Bedürfnis verspürte. Um sein "kleines Geschäft" zu verrichten, stellte er sich an einen Zaun. Unglücklicherweise hatte sich jenseits des Zaunes eine adelige Dame niedergelassen, die so durch den Bauern "benetzt" wurde.

Dies war für den Adel ein ungeheurer Vorgang und man wollte hart durchgreifen, indem man an dem "Übeltäter" ein Exempel statuiert. Dies jedoch wollten die anwesenden Bauern nicht zulassen und eilten dem Bauern zu Hilfe. Es entwickelte sich ein richtiger Aufstand, der von den Adeligen brutal niedergeschlagen wurde. Am Ende waren mehrere Tote und Verletzte zu beklagen.