Zum guten Hirten Gieselwerder

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kath. Kirche "Zum guten Hirten", Meierhofstrasse

Die katholische Kirchengemeinde "St. Johannes Nepomuk" in Oedelsheim mit der Filialkirche Zum Guten Hirten in Gieselwerder gehört zum Pastoralverbund Hofgeismar-Weser-Diemel, der die nördlichsten Gemeinden des Bistums Fulda umfasst.

Am 1. Oktober 2011 wurden die beiden katholischen Kirchengemeinden in Oberweser und Wahlsburg (St. Maria Goretti in Lippoldsberg) offiziell zur neuen Kirchengemeinde „Heilig Geist Oberweser–Wahlsburg“ zusammengelegt.

Zur neuen Pfarrkirche wurde St. Johannes Nepomuk in Oedelsheim bestimmt. Der offizielle Amtssitz des Pfarrers mit Pfarrbüro ist in Lippoldsberg (Vogtei 14). Die Kirchen in Vernawahlshausen und Gieselwerder bleiben Filialkirchen der neuen Pfarrgemeinde.

Geschichte

Im August 2010 feierten die katholischen Kirchen in Oberweser gleich doppelt Jubiläum. Die katholische Kirche "Zum Guten Hirten" in Gieselwerder feierte ihr 40-jähriges, die Kirche "St. Johannes Nepomuk" in Oedelsheim sogar ihr 50-jähriges Kirchenjubiläum.

Nach dem Zweiten Weltkrieg kamen durch den Zuzug von Heimatvertriebenen aus dem Saarland, Schlesien und dem Sudetenland katholische Christen in größerer Zahl an die Oberweser.

Nachdem bereits im Jahr 1960 eine katholische Kirche in Oedelsheim entstanden war, rechtfertigte es die große Zahl katholischer Christen in Gieselwerder, dass 1970 auch hier ein neuer Kirchenbau errichtet wurde, der am 19. Juli 1970 geweiht wurde. Der Grundriss der Kirche "Zum Guten Hirten" in Gieselwerder ist ein auf die Spitze gestelltes Quadrat. Die Kirche verfügt über ein Satteldach, das dem Kirchbau ebenfalls einen Zeltcharakter verleiht.

Im Jahre 2006 bildete die Pfarrei zusammen mit weiteren Gemeinden den Pastoralverbund St. Peter Hofgeismar-Weser-Diemel.

Informationen aus einem Artikel in HNA-online am Samstag, 21.08.2010

siehe auch

Weblinks