Zisselbrunnen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Foto: Schaffner
1913 gab es einen ersten Zisselbrunnen, symbolisch, aus Pappmaché und Holz. Dieser trug auf dem Brunnenstock einen vergoldeten Löwen.

Am Altmarkt entstand im Rahmen der Begrünung von Plätzen wieder ein Brunnen. Jedoch gab es Streit in der Bevölkerung um die Motive. Die einen wollten die Kasseler Originale "Ephesus und Kupille" verewigt sehen, die anderen wollten einen Bezug zu "ehrwürdigeren" Personen, wie zum Beispiel den Gebrüdern Grimm.

Die Stadtverwaltung ließ es offen, ob man in den steinernen Gesichtern nun "Ephesus und Kupille" erkenne oder den "Fischer und seine Frau", aus dem gleichnamigen Märchen der Grimms.

Der von Heinrich Cornelius geschaffene Fisch, der den zweiten Interpretationsansatz unterstreicht, wurde bald das Symbol für den Zissel. Hierdurch bekam er seinen heutigen Namen. Ihn schmücken übrigens sechs Steinreliefs, die ehemalige Altstadthäuser (u.a. Das Grimmhaus) zeigen.

Im Jahr 2010 beschloss der Ortsbeirat eine Restaurierung: Die vorhandenen Platten mit den Steinreliefs sollen gesäubert und mit einer Schutzschicht versehen werden, um den Verfall zu stoppen. Das Geld für die etwa 6000 bis 8000 Euro teuren Arbeiten kommt aus Dispositionsmitteln von 2009.

Siehe auch

Links