Ziegenkopf

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Februar 1958: Der Oberbürgermeister der Stadt Kassel, Lauritz Lauritzen, weiht die neue Schanze am Ziegenköpfchen ein.

Sein richtiger Name ist Ziegenkopf, aber in Kassel hat man ein „Ziegenköpfchen“ daraus gemacht – klingt ja auch irgendwie freundlicher.

Das Ziegenköpfchen ist eine knapp 570 m hohe Erhebung im Naturpark Habichtswald, nicht weit von Golfplatz und Herkules entfernt.

Abgesehen davon, dass man hier schön spazieren gehen und im Winter (natürlich nur bei gutem Schnee) dem Ski-Langlauf frönen kann, hatte der kleine Berg in früheren Jahren eine besondere Bedeutung. Hier stand nämlich bis 1980 eine kleine hölzerne Ski-Sprungschanze, auf der sogar ganz früher einmal richtige Wettbewerbe ausgetragen wurden.

Auch wenn es die Möglichkeit dieser Art sportlicher Betätigung nicht mehr gibt, es ist einfach schön da draußen.

Vom Parkplatz "Ziegenkopf" im Druseltal gegenüber dem Golfplatz am Herkules erreicht man auf einem Spaziergang die Kasseler Waldgaststätte "Herbsthäuschen".

Quelle

  • Uwe Feldner: Stadt-LEXIKON - (Fast) alles über KASSEL, erschienen im Herkules Verlag

siehe auch