Zheng Guogo

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das documenta-Lexikon
Buchstaben: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Index


Zheng Guogo ist ein Künstler (Jahrgang 1970) aus China, der an der documenta 12 teilgenommen hat.

Leben und Werk

Zheng Guogo (Jahrgang 1970) lebt nach seinem Studium wieder in seiner Heimatstadt Yangjiang. Er liebt es die traditionellen Vorstellungen zu unterlaufen. So frittierte er in einer Aktion Spielzeugpanzer in Öl, die in ihrer Unförmigkeit einen wunderbaren Kontrast bilden zu den im gleichen Raum im Fridericianum ausgestellten glänzenden Bronzepanzern von Anatoli Osmolowsky.


Ebenfalls im Fridericianum zu sehen war seine Arbeit "Wasserfall". Diese Skulptur ging ebenfalls aus einer Aktion hervor. Zusammen mit anderen lud er Hunderte von Laien ein, Tausende von Kalligrafien anzufertigen. Die fertigen Blätter wurden in Wachs getaucht und zu dem "Wasserfall" gestaltet. So lebt die Tradition der Kalligrafie in dieser Skulptur fort und wird zugleich unsichtbar.

Im Aue-Pavillon war Zheng Guogo mit einer Reihe von Wand-Assemblagen vertreten. Auf den Bildträgern hat der Künstler Überschriften, Logos und Werbegrafiken versammelt, die ihrerseits eine Bestandsaufnahme heutiger Kalligrafie ergeben und die außerdem vorführen, wie sich in der chinesischen Konsumwelt englische Sprachelemente durchsetzen.

siehe auch

Weblinks und Quellen