Zentgrafenstraße

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Eine bedeutende Straße in Kassel-Kirchditmold von Wolfhager Straße bis Schanzenstraße.


Geschichte

Benannt in Erinnerung an die "Zentgrafen", Grafen und Vögte der Cent oder Hundertschaft Diethmelle(Kirchditmold), deren Territorium das Gericht Diethmelle,die Stadt Kassel, das Amt Ahna, den Großteil des Amtes Bauna, Teile des Amtes Kassel-Neustadt sowie das Obergericht Münden mit der Stadt Hann.Münden umfasste.

Das Zentgrafenamt der Cent Diethmelle hatten im 12. und 13. Jahrhundert die damals mächtigen, dem Erzbistum Mainz unterstehenden Grafen von Schauenburg inne. Graf Adalbert von Schauenburg (Scowenpurch) stiftet 1143 das Kloster Weißenstein oberhalb des Dorfes Wahlershausen. Mit dem Ausbau und der Territorialerweiterung der Stadt Kassel durch die thür. und hess. Landgrafen, die gegen den Willen des Erzbistums Mainz vollzogen wird, verlieren die Zentgrafen ihre politische Bedeutung.


Umzug nach Wallenstein

Die (vormaligen) Schauenburger Zentgrafen ziehen 1243 nach Wallenstein bei Homberg/Efze auf die dortige Burg um. Nachfolger werden für kurze Zeit die Herren von Wolfershausen, danach die Herren Hund von Holzhausen. Mit Einsetzen der hess. Herrschaft ab 1263/64 greift eine Neuordnung, die das Zentgrafenamt obsolet werden lässt. Die Nachfolger auf Burg Schauenburg sind die Herren von Dalwigk, die als Kirchenpatrone vieler Einzelgemeinden der ehemaligen Cent bis ins 20. Jahrhundert erscheinen.(H.B. und E.v.L.Chronik von Kirchditmold 1892).