Zeche Glimmerode

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der ehemaligen Zeche Glimmerode bei Hessisch Lichtenau wurde Braunkohlenbergbau betrieben. Nur vereinzelte Schienenstücke oder Schwellen erinnern heute noch an die ehemaligen Gleisanlagen, über die die Braunkohle abtransportiert wurde.

Die Braunkohlenzeche Glimmerode stellte in den späten 1960-er Jahren die Förderung ein.

An der Ostausfahrt des Bahnhofsgeländes in Hessisch Lichtenau entstand im Jahre 1937 eine 2,3 km lange Eisenbahn-Strecke der Grubenanschlussbahn zur ehemaligen Braunkohlezeche. Bis 1967 wurden hier werktags bis zu 50 Wagenladungen transportiert. Heute sind nur noch vereinzelt Schienenstücke, Schwellen oder Weichenlaternen zu entdecken.

siehe auch

Weblinks