Wormeln

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wormeln ist ein Stadtteil der Stadt Warburg im Kreis Höxter mit etwa 680 Einwohnern.

Der Ort liegt rund 3 km südlich der Kernstadt.

Geschichte

Eine lange Siedlungsgeschichte in dieser Gegend wird durch altsteinzeitliche Funde rund um Wormeln belegt.

Erstmals wurde der Ort in einer Schenkungsurkunde des Grafen Dodiko an Bischof Meinwerk aus dem Jahr 1018 erwähnt. Bereits um das Jahr 1000 hatte sich um Warburg die Grafschaft Donnersberg gebildet, die nach Süden bis Mengeringhausen grenzte. Mit dem paderbornischen Teil hatte der Paderborner Bischof die Grafen von Northeim belehnt. Über sie und ihre Verwandten kam sie an die Grafen von Everstein. Anscheinend waren sie gleichzeitig von Paderborn und Mainz belehnt. Die Gerichtsstätte am Donnersberg bei Wormeln wird in einer Urkunde des Klosters Arolsen im Jahre 1239 zum letzten Mal erwähnt: die Burg ist zerfallen wie die der Eversteiner bei Holzminden, die Flurbezeichnung ist aber erhalten geblieben.

Um das Jahr 1246 stiften die Grafen von Everstein das Kloster Wormeln den Nonnen des Grauen Ordens der Zisterzienserinnen, dessen Auflösung am 16. September 1810 durch Jérôme Bonaparte (König des Königsreichs Westphalen) verfügt wurde.

Veranstaltungen

  • Dorffest (alle zwei Jahre im Juli)
  • Schützenfest des Heimatschutzvereins Wormeln (am ersten Wochenende nach Pfingsten)
  • Sportfest des Sportvereins Wormelia Wormeln (erste Wochenende im August)

siehe auch

Weblinks