Wladyslaw Bartoszewski

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der polnische Ex-Außenminister und Historiker Wladyslaw Bartoszewski ist der Deutschland-Beauftragte der polnischen Regierung. Ihm wurde 2008 aufgrund seines Einsatzes für die deutsch-polnische Freundschaft der Kasseler Preis "Glas der Vernunft" verliehen.

Leben

Bartoszewski war während des Zweiten Weltkrieges von den Nazis ins Konzentrationslager Auschwitz verschleppt und im April 1941 schwer krank entlassen worden.

Gedenkstätte in Auschwitz

Die Gedenkstätte in Auschwitz-Birkenau geht auf eine Initiative Bartoszewski zurück. Mit dem angestrebten Stiftungskapital von 120 Millionen Euro rief Bartoszewski die Weltöffentlichkeit zu Spenden für den Erhalt der Gedenkstätte Auschwitz (polnisch: Oswiecim) auf.

Der ehemalige Auschwitz-Häftling sagte, die letzten Holocaust-Überlebenden würden sterben. Umso wichtiger sei es, dass die Baracken, die Rampe, die Ruinen der Gaskammern sowie persönliche Gegenstände der Opfer erhalten blieben. “Auschwitz ist kein gewöhnliches Museum, es ist ein Ort des Mordes - ein Friedhof“, so Bartoszewski. Auschwitz müsse als “brennende Wunde der Menschheit“ für immer bleiben.

siehe auch

Weblinks und Quellen