Willingen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Willingen
Willingen-Rathaus-DSC 0272.JPG
Rathaus in Willingen
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Landkreis: Waldeck-Frankenberg
Höhe: 584 m
Fläche: 80,19 qkm
Einwohner: 6.212 (31. Dezember 2011)
Postleitzahl: 34508
Vorwahl: 05623
Kfz-Kennzeichen: KB
Adresse der
Stadtverwaltung:
Waldecker Straße 12
Website: www.willingen.de
Bürgermeister: Thomas Trachte (parteilos)

Willingen ist eine Gemeinde im Landkreis Waldeck-Frankenberg in Nordhessen mit etwa 6.500 Einwohnern.

Gemeindegliederung

Hochheideturm auf dem Ettelsberg
Blick auf Willingen

Ortsteile von Willingen sind:

Geografie

Willingen liegt im Nordwesten von Hessen in der Bergregion Upland des Rothaargebirges unweit zum Sauerland.

Die Kernstadt liegt zwischen der Hoppecke im Westen und der Itter im Osten. Rund um den Ort befinden sich der Hohe Eimberg (804 m), der Iberg (720 m), der Ettelsberg (838 m) und der Hoppernkopf (801 m) in der Nähe des Ortsteils Usseln an der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen.

In der Nähe des Ortsteils Usseln entspringt die Diemel.

Geschichte

Aus der Ortsgeschichte

Der Fund eines Faustkeiles im Ortsteil Usseln belegt, dass Jäger und Sammler bereits um 7000 v. Chr. durch das Upland (das Hochland) zogen. Doch erst im 1. bis 5. Jh. n. Chr. begann eine Besiedelung, besonders gegen Ende der Völkerwanderung um 375 n. Chr. durch Sachsen und Cherusker.

Wappen von Willigen

Nach Ansicht von Fachleuten ist die erste Kirche im Ortsteil Usseln bereits um 870 als Pfarrkirche des Bistums Paderborn gegründet worden. Erstmals urkundlich erwähnt wird der Ort jedoch erst in einem gräflich-waldeckischen Lehnsregister aus den Jahren 1332 bis 1348, in dem die Herren von Rhena als Zehnten ausgewiesen werden. Usseln war zunächst nur ein Einzelanwesen, typisch für das Upland, das als lebensfeindliche Landschaft erst spät besiedelt wurde.

Die erste Kirche in dem neu gegründeten Dorf Willingen - geweiht zu Ehren "Unserer lieben Frau" - entstand um 1500 und war bereits ab 1535 eine evangelische Kirche. Sie ist beim großen Dorfbrand im Jahr 1847 vollständig niedergebrannt.

Im frühen 16. Jahrhundert entwickelten sich in dem landwirtschaftlich geprägten Gebiet einige Hütten, in denen Eisen verhüttet und Roheisen oder Eisenwaren wie Nägel, Öfen, Säbel und Pflugscharen hergestellt wurden, die älteste an der Hoppecke. Auch Fuhrleute und Köhler wurden benötigt. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurden die im Laufe der Zeit unrentablen Hütten und Hämmer stillgelegt.

Etwa seit der Mitte des 19. Jahrhunderts wurde Schiefer in den beiden Stollenbetriebe „Maria I“ und „Waldeck“ abgebaut und 1857 die erste Schieferbau-AG gegründet, die dann einige Jahre später die Willinger Grubenfelder erwarb und auch die Schiefergrube „Christine“ am Iberg eröffnete, die am 30. April 1971 stillgelegt wurde und heute als Besucherbergwerk dient. Das Schwalefelder Schieferbergwerk wurde bis Ende 1994 betrieben.

Ansicht mit Linnenkerl-Skulptur

Vom 19. bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts spielte auch der Leinenhandel eine grosse Rolle. Auf dem Höhepunkt des Leinenhandels Mitte der 1920-er Jahre 1926 gab es 132 Linnenkerle, deren Anzahl sich bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs dann stark reduzierte.

Inzwischen spielt der Fremdenverkehr in Willingen eine entscheidene Rolle, verbunden damit ist die Entwicklung Willingens vom Bergdorf zum Kurort und Tourismuszentrum. Als erster Tourist im Upland gilt der Wuppertaler Professor Beck, der 1895 mit Studenten im Upland wanderte.

Bis zum Jahre 1929 gehörte Willingen zum Freistaat Waldeck und nach dessen Auflösung zu Preußen.

Im Rahmen der hessischen Gebietsreform wurde die heutige Gemeinde im Jahre 1974 durch die Zusammenlegung der Dörfer Bömighausen, Eimelrod, Hemmighausen, Neerdar, Rattlar, Schwalefeld, Welleringhausen und der heilklimatischen Kurorte Usseln und Willingen gegründet.

Zum Skigebiet Willingen gehören ein Verbund von Lift- und Seilbahnanlagen sowie die Ettelsberg-Seilbahn.

siehe dazu auch:

Hundert Dinge, ...

Kirchen

Literatur

Politik

Bürgermeister

Bürgermeister von Willingen ist seit dem Jahr 2004 der parteilose Thomas Trachte.

Gemeindevertretung

Die Sitzverteilung in der Willinger Gemeindevertretung (ab 2011): SPD und CDU: jeweils zehn Sitze. FDP: sechs und FWG fünf Sitze. Vorsitzender des Willinger Parlaments ist seit Mai 2011 Detlef Ückert.[1]

Wahlkreise

Bundestag

Sehenswürdigkeiten

Mühlenkopfschanze

Blick auf die Mühlenkopfschanze

Die Mühlenkopfschanze in Willingen ist die größte Großschanze der Welt. Es können Weiten von über 150 Metern erreicht werden. Die Anlauflänge liegt bei 107 Metern. Im Stadion haben 35000 Menschen Platz.

Unterhaltung und Freizeit

  • Eissporthalle Willingen
  • Lagunen-Erlebnisbad
  • Sommerrodelbahn im Skigebiet Ritzhagen-Hoppern

Weitere Sehenswürdigkeiten

Video: Willingen: Schneekanonen sorgen für weiße Pisten

siehe auch

Vereine

Wandern und Radwandern

Blick auf die Diemelquelle oberhalb des Ortsteils Usseln
Sesselbahn Ritzhagen
Willingen - im Kurpark

Auf und ab auf dem Uplandsteig

64 Kilometer durch das Waldecker Upland - 1487 Höhenmeter zu absolvieren

Der Uplandsteig ist ein anspruchsvoller, 64 Kilometer langer Wanderweg. Er führt einmal um die Gemeinde Willingen (Upland) und berührt dabei alle neun Ortsteile.

Wanderer müssen auf der Strecke mit teilweise größeren Steigungen und steilen Abstiegen rechnen. So werden allein auf den ersten 15 Kilometern 450 von insgesamt 1487 Höhenmetern überwunden. Während der Wanderung verändert sich das Gesicht der Landschaft immer wieder. Es geht durch Mischwald, Buchenwald, Feldflure, blühende Wiesen, Sumpflandschaften und Hochheiden.

Der Uplandsteig ist ein anspruchsvoller Wanderweg, der in vielen Teilen naturbelassen ist, also über unbefestigte Wege verläuft. Dies bedeutet, dass bei feuchter Witterung der Weg stellenweise matschig oder gar sumpfig ist. Wetterfeste Kleidung und festes Schuhwerk sollten selbstverständlich sein. Wichtig ist auch, dass man sich vor Antritt der Wanderung anhand der Karte über die geplante Wanderroute informiert.

Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten gibt es nicht in allen Ortsteilen. Dies gilt insbesondere für die Etappe von der Diemel-Quelle bis nach Willingen. Hier geht es 20 Kilometer durch freie Natur. In den kleinen Orten gibt es teilweise nur ein Gasthaus. Deshalb sollte man ausreichend Proviant auf den Wanderungen mitnehmen.

An Wegkreuzungen oder abzweigenden Wegen achten Sie bitte auf die Richtungsangabe der Wegezeichen, so kommen Sie bestimmt dort an, wo Sie es geplant haben

Information: Gemeinde Willingen (Upland), Abtl. Tourist Information, Waldecker Straße 12, 34508 Willingen, 05632/401180.

Radwege

Diemel-Radweg

Dem Flußlauf der Diemel folgt der Diemel-Radweg mit Start in Willingen über Usseln, Diemelsee, Marsberg, Diemelstadt, Warburg, Liebenau, Trendelburg bis nach Karlshafen.

Die dazugehörende Homepage zählt viele Sehenswürdigkeiten an der Diemel auf.

Drei-Seen-Radrundfahrt

(Quelle: RV 1896 Korbach e.V.)

Fahrtroute: Korbach Lelbach, Rhena, Bömighausen, Neerdar, Usseln, Willingen, Schwalefeld, Bontkirchen, Diemelsee, Heringhausen, Rhenege, Adorf, Vasbeck, Canstein, Udorf, Kohlgrund, Rhoden, Dehausen, Ammenhausen, Herbsen, Külte, Wetterburg, Twistesee, Braunsen, Elleringhausen, Niederwaroldern, Höringhausen, Strothe, Korbach.

Weitere Radrouten

Wussten sie schon, dass ...

Weblinks und Quellen

Quellen

  1. HNA.de vom 3. Mai 2011: http://www.hna.de/nachrichten/kreis-waldeck-frankenberg/korbach/detlef-ueckert-neuer-vorsitzender-willinger-gemeindevertretung-1227717.html

Webcams

Aktuelle Ansichten aus Willingen gibt es über Webcams:

Blick zum Adlerhorst der Mühlenkopfschanze
Ankündigungsplakat - FIS Weltcup Skispringen 2016

Weblinks




Städte und Gemeinden im Landkreis Waldeck-Frankenberg
WappenWaldeckFrankenberg.jpg

Allendorf | Bad Arolsen | Bad Wildungen | Battenberg | Bromskirchen | Burgwald | Diemelsee | Diemelstadt | Edertal | Frankenau | Frankenberg (Eder) | Gemünden | Haina | Hatzfeld | Korbach | Lichtenfels | Rosenthal | Twistetal | Vöhl | Volkmarsen | Waldeck | Willingen