Wibbecke

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wibbecke ist eine Ortschaft der Gemeinde Adelebsen im Landkreis Göttingen im Tal der Schwülme, etwa 15 km nordwestlich von Göttingen.

Geschichte

Der Ort Wibbecke wurde um 1009 erstmals urkundlich erwähnt und war im Hochmittelalter Sitz der Herren von Wibbecke, Ahnen der späteren Herren von Adelebsen. Nach der Überlieferung hatten die Herren von Wibbecke ihren Sitz auf der "Drakenburg", einem Gehöft nahe der Quelle der Beeke auf dem höchsten Punkt des Orts.

Kapelle in Wibbecke

Die kleine Kapelle in Wibbecke entstand unter der Herrschaft der Herren von Wibbecke zunächst um 1150 als quadratische Kapelle, die noch vor 1200 um zwei Joche mit Kreuzgratgewölbe erweitert und damit um ein Stockwerk erhöht wurde.

Sehenswürdigkeiten in der Umgebung

Burg Adelebsen

Auf dem Sandsteinfelsen, der den Ort Adelebsen überragt, entstand die Burg der Freiherren von Adelebsen, die bereits im Jahre 990 unter der Bezeichnung Ethelleveshusen erstmals urkundlich erwähnt wurde.

Burg Adelebsen mit dem mächtigen Wohnturm ist bis heute das Wahrzeichen des über 1000 Jahre alten Ortes.

Steinarbeiter-Museum Adelebsen

Im Jahre 1994 wurde das Steinarbeitermuseum Adelebsen in der restaurierten alten Schule am Kirchweg in Adelebsen eröffnet. Der "Museumsverein für Steinarbeit und ländliches Alltagsleben e. V." gestaltete das Museum über das Alltagsleben und die Arbeit der Steinarbeiter in den Basaltbrüchen auf der Bramburg, der Grefenburg und dem Backenberg, wo zeitweise über 1000 Arbeiter unter schwierigsten Bedingungen Basalt abgebaut und verarbeitet haben.

siehe auch

Weblinks