Werra-Kalibergbaumuseum Heringen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Kali-Bergbau – Museum in Heringen informiert mit originalen Maschinen und Geräten aber auch Modellen, Fotos, Filmen und Computeranimationen über 100 Jahre Kalibergbau im Werratal.

aus der Hersfelder Zeitung vom 17.08.2006:

Das weiße Gold im Werratal

HERINGEN. „Kali und Kahne" begleiten Kinder durch die Ausstellung. Sie führen kleine Besucher auf dreißig speziellen Tafeln durch eine „Ausstellung in der Ausstellung". An mehreren „Mitmach-Stationen" können Kinder selbst erleben, wie schwer z.B. das harte Salz zu mahlen ist. An anderer Stelle werden Ausdrücke aus der Bergmannssprache spielerisch erklärt. Bereit stehen auch Malvorlagen, Lückentexte und andere Anregungen für eine spannende und vielseitige Beschäftigung mit dem Thema. Im mittleren Werratal ragen weiße Berge als weithin sichtbare Landmarken auf. Das Wahrzeichen von Heringen ist der bis 200 m hohe künstlich aufgeschüttete „Monte Kali". Seine Besteigung ist ein besonderes Erlebnis, denn er ist nicht nur eine beeindruckende technische Sehenswürdigkeit, sondern auch einer der besten Aussichtspunkte in der Region. Der Aufstieg dauert etwa 15 Minuten und wird anschließend mit einer großartigen Aussicht auf Rhön, Thüringer Wald, Hoher Meißner, Knüll und Werratal belohnt.


Monte Kali - Ungewöhnliche Bergtour mit Weitblick: Besichtigung und Führung vom 1. März bis 31. Oktober nur nach Vereinbarung im Werra-Kalibergbau-Museum.

Gruppen ab 10 Personen: Mittwoch, Samstag, Sonntag; Einzelbesucher: Mittwoch, Sonntag und Feiertage, 15.00 Uhr (vom 1. Mai bis 31. August auch Samstag).

Andere Termine für Gruppen ab 10 Personen nach Vereinbarung.

www.kalimuseum.de

siehe auch

Kali-Bergbaumuseum

Weblinks