Wernt Grimm

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dr. Wernt Grimm hat Jahrzehnte seines Lebens den Rosen gewidmet und dazu beigetraqgen, dass Kassel in der Welt der Rosen eine international herausragende Stellung einnimmt. Im Jahr 2000 verstarb er 87-jährig in der Fuldastadt.

Im Alter von 87 Jahren verstarb Dr. Wernt Grimm. Als Rosenfreund und -experte hatte sich der promovierte Agraringenieur weit über Kassel hinaus einen Namen gemacht, sich ehrenamtlich über Jahrzehnte engagiert und mit dazu beigetragen, dass die Fuldastadt unter Rosenkennern auf der ganzen Welt bekannt ist.

Der gebürtige Bayer, der in Nordhessen in Lippoldsberg aufwuchs, studierte in Göttingen Landwirtschaft. 1938 heiratete er seine Frau Hedi. Nach den Kriegswirren und der Gefangenschaft arbeitete Grimm zunächst beim Landesernährungsamt in Bebra. 1950 wechselte er an das damalige Landwirtschaftsamt nach Kassel. Dort arbeitete er bis zu seiner Pensionierung 1977.

Mit dem Ausscheiden aus dem Berufsleben widmete sich Dr. Grimm ganz seinem Hobby, den Rosen. Zusammen mit seiner Frau gründete er '77 den Verein Roseninsel Park Wilhelmshöhe. Das Paar hatte wesentlichen Anteil daran, dass Wilhelmshöhe schon zur Bundesgartenschau 1981 in Kassel als Attraktion für Rosenfreunde galt. Bis heute nehmen Roseninsel und Bergpark Wilhelmshöhe eine herausragende Stellung ein, denn dort sind die Rosen als Gehölze unter Gehölzen eingebunden.

Wie zwischen Verein und der Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten vereinbart, richteten sich die Rosenfreunde unter Grimms Führung streng nach den Vorgaben des Landschaftsparks. Man pflegte nicht nur nur die vorhandenen, teils über 200 Jahre alten Rosen, sondern pflanzte auch nur neue Strauchrosen, die den Plänen des Landschaftsparks entsprachen. Dass Kassel damit über eine in der Welt einmalige Rosensammlung verfügt, ist ein Verdienst von Wernt Grimm.

Der erforschte die historische Gartenkunst Kassel mit dem ältesten deutschen Rosarium, das Landgraf Friedrich II. 1767 hatte anlegen lassen. Stieß auf Rosengemälde von Salomon Pinhas, dem Hofmaler des Landgrafen und entdeckte dabei die über Jahrhunderte verschollene „Perle von Weißenstein”.

Auf zahlreichen Weltkonferenzen für alte Rosen wirkte Grimm auch als Botschafter Kassels. Für seinen unermüdlichen Einsatz wurde Dr. Wernt Grimm, der Rosenfreund, Buchautor und Forscher mehrfach ausgezeichnet. Zusammen mit seiner Frau erhielt er 1981 die Stadtmedaille, 1997 den Ehrenbrief des Landes Hessen. Der sehnlichste Wunsch von Grimm war die Neuauflage eines Buches mit den historischen Rosenbildern von Pinhas. Dieser wird jetzt von den Schlössern und Gärten verwirklicht. Von der Entscheidung erfuhr der Entdecker der Bilder nicht mehr.