Weißenborn (Werra–Meißner)

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weißenborn
Kirche-Weißenborn 0996.jpg
Blick zur Kirche in Weißenborn
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Landkreis: Werra-Meißner-Kreis
Höhe: 280 m
Fläche: 15,6 qkm
Einwohner: 1.092 (31. Dezember 2011)
Postleitzahl: 37299
Vorwahl: 05659
Kfz-Kennzeichen: ESW
Adresse der
Stadtverwaltung:
Kirchplatz 1
Website: www.gemeinde-weissenborn.de
Bürgermeister: Thomas Mäurer (parteilos)

Weißenborn ist eine Gemeinde im Werra-Meißner-Kreis in Nordhessen mit etwa 1.200 Einwohnern.

Geografie

Lage

Weißenborn liegt wenige Kilometer südöstlich von Eschwege an der Grenze zu Thüringen zwischen Schlierbachswald und dem Höhenzug Graburg.

Der Ort ist über die Bundesstraße B 7 (Kassel-Eisenach) und die Bundesstraße B 250 (Wanfried-Creuzburg) zu erreichen.

Ortsteile

Die Gemeinde besteht aus den Ortsteilen Weißenborn und Rambach.

Geschichte

Weißenborn wurde erstmalig 1365 als Wyßenborn urkundlich erwähnt.

Im 18. Jahrhundert gehörte Weißenborn mit etwa 300 Einwohnern zum Amt Wanfried. Seine Einwohner waren hauptsächlich Bauern und Handwerker, viele hielten zusätzlich Schafe als durch die Industrialisierung die Nachfrage der Fabriken nach Wolle stieg.

Im Jahre 1902 erfolgte der Anschluss an die neu eingerichtete Eisenbahnlinie.

Nach dem Zweiten Weltkrieg befand sich der Ort nahe der innerdeutschen Grenze.

Im Zuge der hessischen Gebietsreform schlossen sich im Jahre 1971 die beiden Gemeinden Weißenborn und Rambach zur Großgemeinde Weißenborn zusammen.

Kirche und Heimatstube

Die Ursprünge der Kirche liegen bereits in der Romanik. Das heutige Kirchengebäude hat einen Fachwerkaufsatz und den wuchtigen Kirchturm ziert eine verschieferte Haube.

Nahe der Kirche befindet sich eine Heimatstube mit zahlreichen Exponaten aus dem früheren dörflichen Leben. Auch zwei mittelalterliche Steinkreuze sind Zeugnisse aus der Ortsgeschichte.

Politik

Bürgermeister

Bürgermeister von Weißenborn ist Thomas Mäurer.

Kommunalwahl 2016

Am 6. März 2016 haben die letzten allgemeinen Kommunalwahlen in Hessen stattgefunden. Die Wahlperiode dauert fünf Jahre.

Wahlergebnisse:

Wahlkreise

Bundestag

siehe auch

Verkehrsanbindung

Weißenborn ist mit dem Auto über die Bundesautobahn A 7 (Ausfahrt Dreieck Drammetal dann B 27), die Bundesautobahn A 4 (Ausfahrt Bad Hersfeld, B 27) oder die Bundesautobahn A 4 (Ausfahrt Eisenach oder Herleshausen, dann B 7) zu erreichen, mit der Bahn über den Bahnhof Eschwege – West.

Weißenbörner Dörnermann

Der Weißenbörner Dörnermann ziert das Ortswappen. Der Rufname geht zurück auf die Zeit, als - neben der Landwirtschaft - der Verkauf von Dornreisigbündeln als Brennmaterial z. B. nach Eschwege eine weitere Erwerbsquelle für die Dorfbevölkerung darstellte, ab dem 17. Jahrhundert dann auch für die Gradieranlagen in den Salinen von Bad Sooden-Allendorf und Creuzburg.

Weblinks

siehe auch:
Kreiskarte



Städte und Gemeinden im Werra-Meißner-Kreis
WappenWerraMeißner.jpg

Bad Sooden-Allendorf | Berkatal | Eschwege | Großalmerode | Hessisch Lichtenau | Herleshausen | Meinhard | Meißner (Gemeinde) | Neu-Eichenberg | Ringgau | Sontra | Waldkappel | Wanfried | Wehretal | Weißenborn | Witzenhausen